Pierre Jarawan: „Ein Lied für die Vermissten“

Am | Veranstaltungsort: Zentralbibliothek, Lesefenster

Pierre Jarawan

Lesung und Gespräch

Als 2011 der Arabische Frühling voll entfacht ist, löst der Fund zweier Leichen auch in Beirut erste Unruhen aus. Während schon Häuser brennen, schreibt Amin seine Erinnerungen nieder. Er erzählt davon wie er als Jugendlicher, zwölf Jahre nach dem Tod der Eltern, mit seiner Großmutter in den Libanon zurückkehrte und von seiner Freundschaft mit dem gleichaltrigen Jafar. Schmerzhaft musste er lernen, dass es in diesem Land nie Gewissheit geben wird. Pierre Jarawan erzählt einfühlsam und spannend Amins Erinnerungen und verknüpft sie virtuos mit der bewegten Geschichte des Nahen Ostens.
Pierre Jarawan, 1985 geboren, wurde 2012 Internationaler Deutschsprachiger Meister im Poetry Slam und lebt in München. Sein Romandebüt „Am Ende bleiben die Zedern“ war ein Sensationserfolg, wurde mehrfach übersetzt und ist heute ein internationaler Bestseller. Moderation: Annette Krohn
Der Eintritt ist frei, Begrenztes Kartenkontingent! Eintritt NUR unter Beachtung der Hygieneregeln und nach Voranmeldung wegen besonderer Coronabedingungen: zblive@duesseldorf.de