Baumpatenschaften


Bäume leisten in der Stadt einen großen Dienst. Im Stadtgebiet Düsseldorf stehen über 67.000 Straßenbäume. Sie verschönern nicht nur das Stadtbild, sondern liefern auch Sauerstoff, spenden Schatten und binden Staub und Kohlendioxid. Jeder einzelne von ihnen benötigt zur Erhaltung Schutz und Pflege. Die letzten heißen Sommer haben nachdrücklich gezeigt, wie wichtig es ist, dass sich Bürgerinnen und Bürger um die Baumscheiben kümmern. Mit der Bepflanzung/Pflege der Baumscheibe und dem zusätzlichen Wässern bei Trockenheit leisten Baum-Paten aktiven Umweltschutz und sorgen für ein angenehmes und freundliches Klima in der Stadt, in der Straße, in der Nachbarschaft.

Unternehmen können sich darüber hinaus durch finanzielle Zuwendung engagieren.

Mit kostenfreien Schildern können Baumpaten und Baumpatinnen „ihre“ Bäume kennzeichnen. Diese Schilder sind gleichzeitig ein Signal an das Gartenamt, denn das Gartenamt und beauftragte Firmen kümmern sich in Düsseldorf um das Grün am Straßenrand, die Bäume und die Baumscheiben. Dazu gehört auch der Rückschnitt des Bewuchses der Baumscheiben zweimal im Jahr. Einige Bürgerinnen und Bürger haben sich darüber beschwert, denn dabei wurden teilweise privat angelegte und bepflanzte Beete neben den Bäumen und an den Baumscheiben gemäht. Damit dies nicht geschieht, sollte die Baumscheibe möglichst gut gepflegt sein und das Steckschild "Mein Baumpate pflegt mich" aufweisen. Damit macht der Pate auf seine Rolle aufmerksam und verhindert das routinemäßige Abmähen.

Die Schilder gibt es kostenfrei im Gartenamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 390, und in den zehn Bezirksverwaltungsstellen.

Die Aufgaben der Baum-Paten sind gar nicht kompliziert (und jederzeit und formlos zu beenden):

-    Sie melden dem Gartenamt eventuelle Schäden am Baum.
-    Sie wässern den Baum in Trockenzeiten, dabei sind einmal pro Woche sechs Gießkannen Wasser besser als täglich eine.
-    Sie säubern die Baumscheibe von Müll und Unrat.

Das Gartenamt übernimmt die fachmännische Baumpflege wie das Schneiden der Äste oder das Entfernen von Totholz sowie die Düngung. Die sogenannte Verkehrssicherungspflicht bleibt eine städtische Aufgabe, genauso wie die regelmäßige Untersuchung des Gesundheitszustands des Baumes.

Pflanz- und Pflegetipps:

-    Jeder und jedem, die/der eine Patenschaft für eine Baumscheibe übernimmt, liegt die Gesundheit des Baumes am Herzen. Damit der Baum nicht leidet, darf der Gießring um den Baum allerdings auf keinen Fall mit Blumenerde aufgeschüttet werden, um dann womöglich Stauden, Bodendecker, Kletterpflanzen oder Geranien ins Beet zu pflanzen. Die Baumscheibe ist leider kein Beet und die aufgeschüttete Erde schwächt den Baum, fördert Fäulnis und Pilzbefall. Wer Lust hat, bepflanzt die Baumscheibe mit insektenfreundlichen Wildblumensamen – z.B. der „Düsseldorfer Mischung“ – oder robusten Stauden und Gräsern. Pflanztipps gibt es beim Gartenamt.
-    Bitte zäunen Sie die Baumscheiben nicht ein, das birgt eine unnötige Verletzungs- und Stolpergefahr.
-    Markieren Sie Ihre Baumscheibe mit einem Schild, das dem von der Stadt beauftragten Unternehmen deutlich macht, dass diese Baumscheibe von Ihnen gepflegt wird.

Das Gartenamt und die zehn Bezirksverwaltungsstellen halten kostenlos Schilder bereit, auf denen „Mein Baumpate pflegt mich“ steht.