Die Landschaftspflegestation Hexhof

Im Stadtwald und in den Düsseldorfer Natur- und Landschaftsschutzgebieten gibt es eine Vielzahl wertvoller Biotope. Rein konservierender Schutz reicht hier allein jedoch nicht aus, häufig müssen die Flächen im Sinne einer natürlichen Entwicklung besonders gepflegt werden. Die Landschaftspflegestation Hexhof betreut diese über 200 verschiedenen Biotope in den Außenbereichen der Stadt.

Dabei arbeitet die Landschaftspflegestation Hexhof in enger Abstimmung mit der Biologischen Station Urdenbacher Kämpe und der Unteren Naturschutzbehörde. Sie setzt den Naturschutz in die Praxis um. Neben der Biotop- Pflege ist ein weiterer Schwerpunkt die Betreuung der zwölf Naturschutzgebiete in der Stadt.

Seit 1987 waren kontinuierlich Zivildienstleistende auf dem Hexhof beschäftigt. Nach Wegfall der Wehrpflicht sollen die Zivildienstleistenden ab Sommer 2011 durch einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) ersetzt werden. Auf dem Hexhof ergibt sich dadurch die Möglichkeit, im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes im praktischen Naturschutz mitzuarbeiten. Für Freiwillige besteht ein vielfältiges Angebot, sich für den praktischen Umweltschutz zu engagieren.

Feuchtbiotope wie Teiche, Bachläufe und Tümpel werden in regelmäßigen Abständen gepflegt. Dabei werden Müll und Unrat entfernt, die Ufervegetation teilweise zurückgeschnitten und Teilbereiche entschlammt. Feuchtwiesen und Schilfflächen sind wichtige Lebensräume für Molche, Kröten, Libellen und seltene Sumpfpflanzen. Die Flächen werden nach bestehenden Biotop- Managementplänen behandelt Feldgehölze und Feldhecken werden regelmäßig ausgelichtet und in kleineren Teilabschnitten auf den Stock gesetzt, damit junge Schößlinge nachwachsen. Über 600 Kopfweiden werden besonders in der Urdenbacher Kämpe, dem Himmelgeister Rheinbogen sowie in Kaiserswerth/Wittlaer betreut. Sie müssen etwa alle fünf Jahre fachgerecht geschnitten werden, damit sie nicht auseinanderbrechen.

Auf Streuobstwiesen müssen die alten Obstbäume ebenfalls beschnitten werden. Sie sind ein wichtiges Refugium für Tiere und Pflanzen in der landwirtschaftlichen Kulturlandschaft.

Die Landschaftspflegestation kümmert sich auch um ausgewiesene Naturdenkmale. Das bekannteste ist die Esskastanienallee an der Rennbahn Grafenberg. Die 160 urigen Einzelbäume müssen gepflegt und von trockenen Ästen befreit werden, um sie zu erhalten und die Verkehrssicherheit entlang der Allee zu gewährleisteten.

Seit 1989 wurden im Stadtwald wieder Waldameisen angesiedelt, die vom Hexhof betreut werden. Die Anlage von Totholzhaufen und Sonderbiotopen gehört ebenfalls zum Artenschutzprogramm.

Neben der Kontrolle von Nistkästen für Steinkauz, Schleiereule und Fledermäuse gibt es in jedem Frühjahr mit Beginn der Krötenwanderung Aktionen zum Amphibienschutz.

Kontakt

  • Garten-, Friedhofs- und Forstamt
    Landschaftspflegestation Hexhof
    Rotthäuser Weg 53

  • Telefon 0211 - 2103076
    Telefax 0211 - 2103075

    E-Mail
  • Bürgersprechstunde der Landschaftspflegestation
    Mittwoch,
    14.00 bis 16.00 Uhr