Quarzite

Bei den im Düsseldorfer Stadtwald häufig anzutreffenden Gesteinsböcken handelt es nicht um Findlinge aus dem Eiszeitalter, sondern um so genannte Quarzitgesteine.

Diese entstanden zumeist an Ort und Stelle in der Zeit zwischen 22,5 und 5 Millionen Jahren vor heute und zwar ausschließlich im Bereich der Grafenberger Sande, die durch einen Vorläufer der heutigen Nordsee im Ober-Ologizän abgelagert wurden. Millionen Jahre später, im Miozän, zog sich das Meer zurück. Es herrschte ein subtropisches Klima mit hohen Durchschnittstemperaturen und großen Niederschlägen. Dieses Klima löste in den oberen Bodenschichten chemische Prozesse aus, in deren Verlauf die Quarzkörner, aus denen die Sande bestehen, durch Kieselsäure zu einem festen Gestein verkittet wurden.