Naturschutzgebiet Rahmer Benden

Die Rahmer Benden stellen ein im Kern erhaltenes Niedermoor dar, dessen ursprünglicher Charakter durch die bereits in den 1930er Jahren durchgeführten Entwässerungsmaßnahmen stark bedroht ist. Das Naturschutzgebiet nördlich von Angermund umfasst eine Fläche von 39 Hektar und wurde 1993 unter Schutz gestellt.

Seltene Seggenarten wachsen auf den offenen Feuchtflächen. Die ausgedehnten Röhrichte bieten geeignete Lebensbedingungen für den Teichrohrsänger. Ach Sumpfmeisen und Schwärme von Rotdrosseln kann man hier beobachten.

Der Dickelsbach fließt heute wie ein Kanal durch die Rahmer Benden, denn er wurde im letzten Jahrhundert begradigt, Ursprünglich überflutete der Bach nach einem Hochwasser die angrenzenden Wiesen. In den Senken blieb das Wasser stehen, daraus bildete sich das Moor. Die Flächen wurden kultiviert und als Vieh-Weiden genutzt, doch die tiefen Senken und Mulden blieben sumpfig. Seit den 1950er Jahren wird das Gebiet von den Landwirten nicht mehr bewirtschaftet, das ehemalige Niedermoor wurde zur Feuchtbrache.

Durch die Maßnahmen im Rahmen des Naturschutzes soll das Niedermoor Rahmer Benden erhalten werden. Typische Pflanzen wie Schilf und Seggengräser, Frauenfarn, Sumpf-Rietgras und Gilbweiderich werden gefördert, die sich ausbreitenden Gehölze müssen dafür zurückgenommen werden.

Die Rahmer Benden bieten aber auch schöne Blütenaspekte, Sumpfdotterblume, Schwertlilie, Sumpfvergissmeinnicht und dichte Horste von Schneeglöckchen blühen an vielen Stellen.

Informationen
Gesamtfläche 39 Hektar
Naturschutzgebiet seit 1993
Besonderheit ehemaliges Niedermoor
Besondere Pflanze Schneeglöckchen
Besonderer Vogel Buntspecht
ÖPNV Bus 751
Haltestelle
Ratingen, Am Eichenförstchen
Wanderparkplatz Lintorfer Waldstraße / Kalkstraße

 

Lageplan