Wiederaufbau des Zooparks

Der Zoopark in Düsseldorf ist durch seine innerstädtische Insellage charakterisiert. Umgeben von Verkehrsflächen und Stadtquartieren bildet der Park eine „grüne Oase“ im Stadtbezirk 2, die intensiv von den Bewohnern der Stadt für Freizeit und Erholung genutzt wird.

Um auf die Bedürfnisse der Nutzer dieser Parkanlage eingehen zu können, wurde eine frühzeitige Beteiligung der Anwohner des Zooviertels im Planungsprozess durchgeführt. In zwei Terminen hatten die Bürger die Möglichkeit, ihre Ideen in das Gesamtkonzept für die Aufwertung des Zooparks mit einzubringen. Unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen wurde mit diesen Anregungen ein Gestaltungs- und Nutzungskonzept für den Park erarbeitet.

Zusätzlich wurden die Eingänge am Brehmplatz und am Eisstadion Ende 2015/2016 in einer bereits vor dem Orkan „Ela“ initiierten Maßnahme im Park durch Pflanzung von Blütengehölzen und Staudenpflanzungen aufgewertet. Dieses Prinzip der Aufwertung und Betonung der Parkeingänge soll auf die weiteren acht Parkeingänge übertragen werden. Die Wege und Ausstattungselemente, wie die Sitzmauer am zentralen Teich, sind teilweise überaltert und sanierungsbedürftig.

Der Zoopark zeigt eine starke Akzeptanz und Relevanz für die Bürger, was sich in der hohen Frequentierung widerspiegelt. Für Nutzergruppen, wie Erholungs-suchende, Kindergruppen, Jogger oder Hundebesitzer ist der Park ein wichtiger Aufenthaltsort im Quartier.

Die Planung

Der Charakter eines "hortus conclusus", eines umfriedeten, umgrenzten und geschützten Gartens, soll nach dem vorliegenden Gesamtkonzept für den Zoopark erhalten und gestärkt werden. Die umschlossene, "grüne Oase" soll dabei eine unverwechselbare und lebendige "Persönlichkeit Zoopark" entwickeln.

Dabei soll die historische Grundstruktur des Zooparks nicht verändert, sondern durch gezielte Eingriffe gestärkt werden. Die Angebote für die verschiedenen Nutzergruppen werden in Teilbereichen ergänzt und ihre Einbindung in den Parkraum strukturiert.
Im Parkaußenband, innen angelagert an den "grünen Saum", werden verschiedene Aktionsbereiche, wie Spiel- und Sportflächen ergänzt. Diese Bereiche werden durch spezielle Angebote, beispielweise mit Fitnessgeräten, Urban-Gardening-Flächen, Bouleplatz und einem Fontänenfeld im Bereich des alten Wasserspielplatzes, ergänzt. Eine Joggingstrecke mit Meter-Markierungen stellt die Verbindung zwischen den Aktionsräumen her.   Die Aufenthaltsqualität am Weiher, das Zentrum des Parks, soll gestärkt werden. Es werden neue Sitzplätze in Staudenpflanzungen und Wegeverbindungen mit Blick auf das Wasser geschaffen. Die Freitreppe am Zooteich wird als zentraler Anlaufpunkt im Park, durch Sanierung und Teilerneuerung aufgewertet. Auf der Liegewiese bieten geräumige Holzliegen Platz zum Entspannen am Wasser.

Drei Planungsbereiche  

Die Aufwertung des Zooparks basiert auf einer Vielzahl von Maßnahmen unterschiedlichen Umfangs in Bezug auf Wegeführung und -ausgestaltung, dem Pflanzkonzept und den Nutzungen im Park. Die unterschiedlichen Maßnahmen werden nach Gewerken sinnvoll zusammengefasst.    

  • Erster Bereich (2016/17): 
    Im ersten Bereich ist durch Sanierung die vorhandenen Asphaltwege als "neuer Teppich" für die Besucher des Zooparks ausgelegt. Hierbei ist die Wegeführung zum Teil optimiert und die Joggingstrecke von 800 m Länge markiert. Start und Ziel ist der neue Trinkbrunnen.   Der Sitzbereich am Eingang Brehmstraße ist verlegt und die historische Sichtachse vom Haupteingang in den Park wieder gestärkt. Als Ersatz des Sitzbereiches ist eine Rundbank unter der Gleditschie im Eingangsbereich errichtet.   Der vorhandene Wasserhügel ist durch ein neues Fontänenfeld ersetzt. 

  • Zweiter Bereich (Realisierung ab Herbst 2017):
    Im zweiten Bereich wird das Hauptaugenmerk auf die Aufwertung des inneren Flanierwegs entlang des Zooteiches gerichtet. Die sanierungsbedürftige Ufermauer und Sitztreppe am Zooteich werden erneuert. Neue Wegeverbindungen um den Zooteich werden hergestellt. Zusätzliche Sitzbereiche, gerahmt von Staudenflächen und mit Blick auf den Teich, stärken so den eigentlichen Mittelpunkt des Parks. Wege aus wassergebundener Wegedecke werden zum Teil, aufgrund ihrer aktuell schwachen Nutzung, verschmälert. Im Bereich des aufgegebenen Spielplatzes an der Faunastrasse entsteht ein Boulespielfeld.

  • Dritter Bereich (Realisierung ab Herbst 2018):
    Im dritten Bereich wird die neue Wegeverbindung über die nördliche Düssel mit einer Brücke und einem Sitzplatz realisiert. Ausstattungselemente, wie die Holzliegen am Zooteich, zwei neue Fitnessbereiche und ein Hochbeet für Urban Gardening, runden die Gesamtmaßnahme im Zoopark ab.