Missing Works

Missing Works

8.6.-28.7.2024

Stadtmuseum, Janco-Dada Museum in Ein Hod und das Künstlerdorf Ein Hod (Israel) veranstalten zum wiederholten Mal gemeinsam eine Ausstellung. Es handelt sich hierbei um eine Einzelausstellung mit dem Künstler Oren Fischer. Er wurde 1984 in Los Angeles (USA) geboren und lebt und arbeitet heute im Kibbutz Samar in Israel. 

Oren Fischer, hat eigens für das Stadtmuseum in seinem Atelier in Israel und im Gastatelier des Kulturamts Düsseldorf seine eigene Ausstellung kreiert. Hierbei hat er sich mit der Stadtgeschichte von Düsseldorf auseinandergesetzt: Fischer studierte insbesondere die Geschichte des Jüdischen Kunsthändlers Dr. Max Stern. Dr. Max Stern erhielt im August 1935 wegen seines jüdischen Glaubens Berufsverbot und wurde von den NS-Behörden gezwungen, seine Galerie aufzulösen. Sein Kunstbesitz wurde im November 1937 im Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert. Dr. Max Stern gelang im Dezember 1937 die Flucht aus Düsseldorf. Bis heute werden seine vermissten Kunstwerke auf der ganzen Welt gesucht. 

Oren Fischer hat einen Zyklus von 70 Werken geschaffen, die sich direkt auf die Kollektion von Dr. Max Stern beziehen. Die Malereien auf Papier in verschiedenen kleinen Formaten spiegeln die Intimität der Meisterwerke wieder. In expressivem Charakter drücken Sie hierbei das Leid des verfolgten Kunsthändlers im Nationalsozialismus aus. Dabei fließt das von Oren Fischer durchlebte Trauma des Terrors vom 7. Oktober in seine bildnerischen Erzählungen eindringlich ein. 

Veranstaltungen:

8.6.2024 um 18 Uhr Künstlergespräch mit Oren Fischer, Moderation: Dr. Susanne Anna 

18.6.2024 um 18 Uhr Vortrag von Raya Zommer, Direktorin Janco-Dada Museum Ein Hod: „Art in Wartime: From Marcel Janco to 7/10“

3.7.2024 um 18 Uhr Sommerfest im Stadtmuseum 

Eintritt frei! 

 

 

 

  • Untitled, Oren Fischer, 2024, Mischtechnik auf Papier
  • Untitled, Oren Fischer, 2024, Mischtechnik auf Papier
  • Untitled, Oren Fischer, 2024, Mischtechnik auf Papier
  • kein reiner Rhein
  • kein reiner Rhein

Ausstellung „Dreams and my Reality I“ im Stadtmuseum

Ausstellung „Dreams and my Reality I“ im Stadtmuseum

Dreams and my Reality I – ein Projekt mit dem Lehrgebiet Fotografie/ Interdisziplinäre Bildkonzepte der Hochschule Düsseldorf (5.5. bis 2.6.2024)

In Kooperation mit dem Lehrgebiet Fotografie/ Interdisziplinäre Bildkonzepte der Hochschule Düsseldorf, Professorin Mareike Foecking

Ein Beitrag zu dem Festival düsseldorf photo+

Eröffnung: 4.5., 17 Uhr

Der Eintritt zur Eröffnung ist frei

In einem Museum auszustellen ist für viele Künstler*innen ein Traum. In einem „White Cube“, der nur der eigenen Arbeit, dem eigenen Bild, den eigenen Gedanken geöffnet wird und der von ihnen eingenommen werden kann. Was aber passiert, wenn junge Künstler*innen auf eine Realität treffen, in welcher der Ausstellungsraum bereits von einer Sammlung besetzt ist?

Ein Museum, das voller Geschichte ist und in dem jede Wand Geschichten erzählt, ermöglicht es die Räume und Exponate als eine Einheit zu betrachten und auf sie zu reagieren. Die Künstler*innen finden etwas vor, zu dem sie in ihrer Arbeit inhaltliche und formale Bezüge herstellen und das Vorgefundene ergänzen und kommentieren können.

Im Kurs „Artistic Research“ von Professorin Mareike Foecking beschäftigen sich die Studierenden bereits länger mit der Frage, mit welchen Methoden künstlerisch geforscht werden kann. Ihre Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf ist das Ergebnis ihrer intensiven Auseinandersetzung mit individuellen Forschungsfragen, die sich nun explizit in die Räume und Inhalte des Stadtmuseums einfügen. Es geht um die Stadtgesellschaft, den Wandel der Generationen, kulturelle Vielfalt, Identität, Macht und Ohnmacht, um architektonische Strukturen und Ideologien. Andere Arbeiten befassen sich mit den Künstler*innen der Stadt und den sie umgebenden Mythen. Die Studierenden arbeiten medienübergreifend. Sie fügen der im Stadtmuseum ausgestellten Geschichte ihre eigenen Träume und Realitäten hinzu. Dabei schaffen sie eine formale und inhaltliche Vielfalt, die die Diversität der Lebenswelt junger Menschen widerspiegelt.

Midissage:

18.5.2024, 17-19 Uhr

 

  • Charlotte Anna Rathmann:

    Ein Populärer Gebrauch der Fotografie (2023)

    © Charlotte Anna Rathmann, Düsseldorf, 2023

  • Nellie Tiessen:

    It’s not easy to erase your Blood

    © Nellie Tiessen, Düsseldorf, 2024

     

     

  • Le Linh Chi Luong:

    Weißer Rabe

    © Le Linh Chi Luong, Düsseldorf, 2024