Ehemals Fashion House

Anlass

Die an der Danziger Straße gelegenen „Fashionhäuser“ sind als solche langfristig nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Die Modebranche ist von einem ständigen Strukturwandel geprägt. Die dabei schnell wechselnden Anforderungen – auch bezogen auf die baulichen Rahmenbedingungen – können die bestehenden Gebäude schon seit einiger Zeit nicht mehr erfüllen.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet wird für das Plangebiet die Entwicklung eines urbanen, nutzungsgemischten, aber auch offenen Wohnquartiers angestrebt. Es soll ein lebendiges Viertel entstehen, bei dem in Erdgeschosszonen an geeigneten Stellen Einzelhandel, Gastronomie, eine Kita oder andere Nutzungen (z.B. aus dem Bereichen Sport und Fitness) entstehen können. Auch sind Flächen für Büros und Dienstleistungen oder eine Hotelnutzung denkbar.

Plangebiet

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Stockum des Stadtbezirks 5 und stößt an der südöstlichen Seite, im Bereich der Deikerstraße, an den Stadtteil Unterrath (Stadtbezirk 6).

Luftbild mit Umring

Das Areal wird im Südwesten von der "Danziger Straße" (Bundesstraße B 8) begrenzt. Im Nordwesten und Norden bilden die "Carl-Sonnenschein-Straße" bzw. die daran südlich anschließende Bebauung sowie ein schmaler Grünzug die Grenze. Im Osten und Südosten reicht das Plangebiet bis zur "Deikerstraße" bzw. zur östlichen Ausfahrt von der B 8 auf die Parallelfahrbahn zur Erschließung der beiden Gebäude Fashion House I und II (FH I und FH II).

Qualitätssicherndes Verfahren

Vor dem formellen Start des notwendigen Bauleitplanverfahrens wurde ein qualitätssicherndes Verfahren in Form eines mehrstufigen Workshop-Verfahrens durchgeführt.

Übersicht Verfahrensablauf

1. Bürgerworkshop

Am Freitag, den 09. Juni 2017, startete das Workshopverfahren unter großer Beteiligung der Bürgerschaft. Nach einer Begrüßung, der Erläuterung des Verfahrens sowie der Vorstellung der  ersten grundsätzlichen Ideen zum Plangebiet, wurde die Weiterentwicklung in drei Arbeitsgruppen sowie einem zusätzlichen großen Plenum offen diskutiert und es wurden Anregungen und Ideen gesammelt.

2. Bürgerworkshop

Nach dem ersten Bürgerworkshop im Juni 2017, wurden am 15. September 2017, die durch das Architekturbüro msm Meyer Schmitz-Morkramer vertieften Varianten interessierten Bürgerinnen vorgestellt und erneut offen diskutiert.  Es gab umfangreiche Anregungen aus der Bürgerschaft, insbesondere zur Höhenentwicklung.

Bebauungsplan

Aufbauend auf den Ergebnissen aller Beteiligungen wurde im Nachgang ein Entwurf erarbeitet, der auf die vielen Anregungen (u.a. keine Hochpunkte, angemessene Dichte, Berücksichtigung der Umgebungsbebauung, Schallschutz, verträgliche Abwicklung des Verkehrs, Nutzungsmischung) reagiert. Dieses städtebauliche Gesamtkonzept soll die Grundlage des Bebauungsplanverfahrens bilden.

Am 30.05.2018 wurde dann im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung mit dieser Plangrundlage die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung (gem. § 3(1) BauGB) beschlossen und im Juli 2018 durchgeführt.

 Zu den Dokumenten des formellen Planverfahrens.