Grafental Mitte

Anlass

Ursprünglich sollte der Bereich des ehemaligen Hohenzollernwerkes einer neuen Nutzungsmischung aus Wohnen und Arbeiten dienen (siehe dazu Bebauungsplan Nr. 5777/056).

Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen, insbesondere dem stetig steigenden Wohnraumbedarf in Düsseldorf, hat hier ein Umdenken stattgefunden. Ziel ist es durch die Umwandlung der planungsrechtlich festgesetzten eingeschränkten Gewerbegebiete in Allgemeine Wohngebiete, attraktiven Wohnraum zu schaffen. Der Bebauungsplan Nr.02/009 ist seit 2018 rechtskräftig.

 

Plangebiet

Das Plangebiet liegt im Stadtbezirk 2 im Stadtteil Flingern und teilt sich in insgesamt zwei Bereiche, die über die Hohenzollernallee miteinander verbunden sind. Das gesamte Gebiet ist circa 2,9 ha groß.

Luftbild mit Umring
Luftbild mit Umring

Die Plangebietsgrenze des nördlichen Bereiches, verläuft im Norden entlang der Metro-Straße und im Osten entlang der geplanten Verlängerung der Walter-Eucken-Straße. Im Westen wird das Plangebiet durch die Flurstücksgrenze zu der bestehenden Kindertagesstätte an der Metro-Straße sowie der bestehenden Kindertagesstätte an der Hohenzollernallee begrenzt. Die südliche Plangebietsgrenze dieses Bereiches verläuft entlang der Hohenzollernallee.

Im Südosten liegt über einen Teilbereich der Hohenzollernallee verbunden der zweite Bereich des Plangebietes. Östlich verläuft die Plangebietsgrenze weiter entlang der westlichen Grenze der Walter-Eucken-Straße. Im Süden wird das Gebiet durch die nördliche Flurstücksgrenze des Flurstücks 191 begrenzt. Die westliche Plangebietsgrenze verläuft entlang der Nutzungsgrenze des im rechtsgültigen Bebauungsplan Nr. 5777/056 "Schlüterstraße/Hohenzollern" festgesetzten Allgemeinen Wohngebietes WA 7.

Für das Plangebiet gilt derzeit der Bebauungsplan Nr. 5777/056 Schlüterstraße/ Hohenzollern welcher für diesen Bereich eingeschränkte Gewerbegebiete festsetzt.

Die verkehrliche Anbindung des Plangebietes soll durch eine neue Buslinie erweitert werden. Darüber hinaus verkehren auf der Grafenberger Allee verschiedene Straßenbahnlinien. Das Plangebiet soll für Pkws ausschließlich von Norden her erschlossen sein. Eine Busschleuse auf der Walter-Eucken-Straße Höhe der Märchenlandsiedlung soll dies regulieren.

Qualitätssicherndes Verfahren

Für die eingeschränkten Gewerbegebiete entlang der Hohenzollernallee und westlich der Walter-Eucken-Straße wurde kein erneuter Wettbewerb durchgeführt.

An der ursprünglichen Planungsidee des Siegerentwurfes der Mehrfachbeauftragung 2009 eines grünen Campus soll festgehalten werden. Das ursprüngliche Siergerbüro Phase 5 GmbH hat den Rahmenplan überarbeitet. Das städtebauliche Konzept basiert auf einem grünen Wohncampus, in dem die Wohngebäude in dem fließenden Grünraum eingebettet werden. An der Ursprungsidee der sogenannten Pocketsparks und der Wegeverbindung wird festgehalten.

 

Bebauungsplan

Der Bebauungsplan Nr. 02/009 Grafental Mitte wird im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB aufgestellt. Zukünftig sollen hier Allgemeine Wohngebiete festgesetzt werden.

Er dient der Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum sowie der Wiedernutzung einer innerstädtischen Brachfläche. Zukünftig sollen hier deshalb Allgemeine Wohngebiete festgesetzt werden.

Entsprechend den Vorgaben aus dem Handlungskonzept für den Wohnungsmarkt "ZUKUNFT WOHNEN.DÜSSELDORF" sollen insgesamt 40% der geplanten Wohneinheiten im öffentlich geförderten und preisgedämpften Wohnungsbau realisiert werden.

Zu den Dokumenten des formellen Planverfahrens.

Realisierung

Insgesamt sollen ca. 350 Wohneinheiten unter Anwendung des Handlungskonzeptes Wohnen geschaffen werden.

Rechtskraft seit 2018.