Östlich Völklinger Straße (V 24)

Anlass

Das 16.600 große Grundstück wird derzeit von verschiedenen Gewerbebetrieben genutzt. Entlang der Völklinger Straße befinden sich ein viergeschossiges Gebäude und eine Tankstelle. Im rückwärtigen Bereich sind überwiegend ein- bis zweigeschossige Hallenkomplexe vorhanden, die angesichts der besonders hohen Flächennachfrage im Stadtteil Bilk ein großes Potenzial für neue Gebäude und Nutzungen darstellen.

Plangebiet

 Das Plangebiet liegt im Stadtbezirk 3, im Stadtteil Unterbilk und umfasst eine Fläche von ca. 21.000 .

Das Grundstück Völklinger Straße 24 wird ausschließlich von Gewerbebetrieben wie einer Tankstelle, einer Autovermietung und einem Einzelhändler für Kostüm- und Dekorationsbedarf genutzt. Auf dem Grundstück Volmerswether Straße 23 - 25 befinden sich kleinteiligere Gewerbegebiete, wie u.a. ein Getränkemarkt und eine Autowerkstatt. Nördlich des Plangebietes liegt die in Dammlage geführte Bahntrasse Düsseldorf-Neuss mit dem S-Bahn Haltepunkt "Völklinger Straße". Entlang der Volmerswerther Straße erstreckt sich eine 4- bis 5-geschossige weitgehend geschlossene Randbebauung, die durch die Funktion Wohnen und ein Hotel geprägt wird. Südlich des Plangebietes schließen sich gewerbliche Nutzungen, wie zwei Autowaschanlagen, an. Im Westen grenzt die stark befahrene, als Hauptverkehrsstraße eingestufte und weitgehend anbaufreie Völklinger Straße (Bundestraße B1) an.

Bürgerworkshops

 Wie könnte ein lebenswertes Quartier an der Völklinger Straße 24 aussehen?

Arbeit am Ideentisch

 

 

 

 

 

 

1. Bürgerworkshop

Auf Einladung des Stadtplanungsamtes Düsseldorf und der Gentes Gruppe trafen sich am 01.März 2018 ca. 70 Bürgerinnen und Bürger, die im Rahmen eines Bürgerworkshops zusammen mit Fachleuten der Stadt, Architekten und Fachplanern erste Ideen für das Grundstück zwischen Völklinger und Volmerswerther Straße im Stadtteil Bilk entwickelten.

In der ersten von zwei geplanten öffentlichen Veranstaltungen ging es um die Potenziale der Nachbarschaft, die Bedingungen vor Ort, mögliche Nutzungen, das Thema Mobilität und Freiraum sowie städtebauliche Möglichkeiten für die Zukunft. Bei einer gemeinsamen Begehung wurden erste Eindrücke der Bestandssituation vor Ort gesammelt.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Herrn Bezirksbürgermeister Siegesmund, Frau Orzessek-Kruppa, Leiterin des Stadtplanungsamtes und Herrn Kraus, Geschäftsführer der Gentes Gruppe, führte Frau Dr. Cordelia Polinna mit einem Vortrag zum Thema "Neue urbane Gebiete - Leben und Arbeiten in der gemischten Stadt" in den Workshop ein. Im Anschluss startete die Arbeitsphase und die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, an zwei von drei Ideentischen mit jeweils unterschiedlichen Fragestellungen, ihre Ideen und Anregungen einzubringen und Zukunftsvisionen für den Standort zu entwickeln. Folgende Ideentische standen dabei zur Auswahl:

  • "Nachbarschaft und Nutzung": Welche Angebote bietet die Nachbarschaft? Wer wohnt hier in Zukunft und wie? Welche Betriebe und Dienstleistungen finden hier Ihren Ort? Welche passenden Nutzungen fehlen noch?
  • "Mobilität und Freiraum": Wie erreicht man die Völklinger Straße 24 in Zukunft am besten? Wie könnten in der Zukunft alternative Verkehrs- und Mobilitätskonzepte aussehen? Welche Freiraumqualitäten machen den Standort zukunftsfähig?
  • "Häuser und Optionen": An einem Modell entwickelten die Teilnehmenden zusammen mit den Fachleuten unterschiedliche Varianten zur Bebauung des Grundstücks. Dicht oder aufgelockert? Geschlossen oder offen? Erhalt des Bestandes oder Neubau? Die Ergebnisse stellten ein breites Spektrum an Entwicklungsmöglichkeiten dar, die anschließenden in tragfähige Modelle umgesetzt wurden.

Frau Orzessek-Kruppa und Herr Kraus zeigten sich nach Abschluss der Arbeitsphase erfreut über die rege Beteiligung und dankten den Teilnehmenden für die konstruktiven Ergebnisse, die nun ausgewertet und in einer Überarbeitungsphase vertieft und weiterentwickelt werden, um in einer zweiten Veranstaltung erneut zur Diskussion gestellt zu werden.

Die Ergebnisse des ersten Bürgerworkshops können Sie hier herunterladen. Ergebnisse 1. Bürgerworkshop

 

2. Bürgerworkshop

Auf Einladung des Stadtplanungsamtes Düsseldorf und der Gentes Gruppe, trafen sich am 07.06.2018 ca. 45 Bürgerinnen und Bürger mit Architekten und Planern, Fachleuten der Stadt sowie dem Grundstückseigentümer um weiterführende Ideen und Anregungen zur Zukunft des Standorts Völklinger Straße 24 zu entwickeln und mögliche Bebauungsvarianten zu diskutieren.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Herrn Bezirksbürgermeister Siegesmund, Frau Orzessek-Kruppa, Leiterin des Stadtplanungsamtes und Herrn Kraus, Geschäftsführer der Gentes Gruppe wurden den Anwesenden zunächst die Ergebnisse des ersten Bürgerworkshops von Frau Dr. Polinna vorgestellt. Des Weiteren berichtete Herr Kraus über laufende Gespräche mit bestehenden Mietern, wie der Caritas, der Düsseldorfer Tafel sowie mit angrenzenden Grundstückseigentümern und möglichen Nutzungsinteressenten.

Im Anschluss startete die Arbeitsphase in der die Teilnehmenden an Arbeitsmodellen die Möglichkeit hatten drei städtebauliche Varianten zu diskutieren und deren Vor- und Nachteile zu benennen. Anschließend wurden die Ergebnisse im Plenum von den Moderatoren sowie den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Unter Einbezug von Fachleuten wurden die drei Varianten bewertet und gemeinsam eine Empfehlung für die weitere Bearbeitung gegeben.  

Frau Orzessek-Kruppa und Herr Kraus zeigten sich nach Abschluss der Diskussionsrunde erfreut über die rege Beteiligung und dankten den Teilnehmenden für die konstruktive Mitarbeit. In einer nun anstehenden Überarbeitungsphase wird die empfohlene Variante auf Basis der eingebrachten Anregungen vertiefend weiterentwickelt. Auf dieser Grundlage wird das weitere Bauleitplanverfahren durchgeführt.

Die Ergebnisse des ersten Bürgerworkshops können Sie hier herunterladen. Ergebnisse 2. Bürgerworkshop

Bebauungsplan

Der Bebauungsplan Nr. 03/032 - Östlich Völklinger Straße - befindet sich im Verfahren und liegt als Entwurf vor. Das Plangebiet soll als Urbanes Gebiet (MU) festgesetzt werden. Es werden somit die Ansiedlung von Wohnen, Gewerbe und Dienstleistungen sowie von sozialen Einrichtungen wie eine Kindertagesstätte planungsrechtlich ermöglicht.

Zurzeit läuft die Offenlage des Bebauungsplan-Entwurfes gemäß § 3 (2) BauGB (Baugesetzbuch).