Anlass und Ziel

In Düsseldorf besteht wie in anderen prosperierenden Großstädten in Deutschland eine hohe Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt, die steigende Kauf- und Mietpreisniveaus zur Folge hat. Der hohe Bedarf an Wohnraum steht einem geringen Flächenangebot gegenüber. Der Düsseldorfer Wohnungsmarkt steht somit vor der Herausforderung, ein ausgewogenes Wohnraumangebot in allen Preissegmenten weiterhin sicher zu stellen. Ziel des Handlungskonzept für den Wohnungsmarkt ist eine gemeinwohlorientierte Wohnbauentwicklung, die dieses ausgewogenes Wohnraumangebot schafft, ohne das hohe qualitative Niveau in Bezug auf Städtebau und Architektur zu vernachlässigen.

32 Maßnahmen

Um das Hauptziel einer gemeinwohlorientierten Wohnbauentwicklung zu erreichen, enthält das Handlungskonzept 32 Maßnahmen. Die so genannte "Quotierungsregelung" ist die Kernmaßnahme für den Wohnungsneubau. Einen weiteren wichtigen Teil stellen die Förderprogramme der Stadt dar, beispielsweise zum Erwerb von Belegungs- und Mietbindungen, zum Abbau von Barrieren im Wohnungsbestand oder zum klimafreundlichen Wohnen. Das Konzept umfasst auch die umfangreichen Beratungs- und Informationsangebote zum Thema Wohnen der Stadt, wie die Wohnberatung und die Bauberatung. Ein wichtiger Bestandteil von Wohnbauentwicklung ist zudem die Abstimmung und Kooperation mit allen Beteiligten. Hierzu enthält das Konzept Maßnahmen wie den Austausch mit der Wohnungswirtschaft und mit den benachbarten Kommunen. Maßnahmen wie die Wohnungsmarktbeobachtung dienen als Grundlage für die strategische Planung.

Die Quotierungsregelung

Eine wesentliche Maßnahme für den Wohnungsneubau ist die im Handlungskonzept enthaltene Maßnahme 6.1.1, die so genannte "Quotierungsregelung". Aufgrund der gesammelten Erfahrungen in der Praxis und geänderter Rahmenbedingungen wurde diese Maßnahme erstmals 2016 angepasst und konkretisiert. Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf hat diese Anpassung und Konkretisierung am 28.04.2016  beschlossen. Das Handlungskonzept für den Wohnungsmarkt ZUKUNFT WOHNEN.DÜSSELDORF mit den Inhalten des Ergänzungsantrages in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 06.06.2013 und der am 28.04.2016 vom Rat beschlossenen Anpassung und Konkretisierung der Quotierungsregelung können Sie auf dieser Seite herunterladen.

Am 18.06.2020 hat der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf mit einem Änderungsantrag der Fraktionen von CDU, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  eine zweite Anpassung und Konkretisierung der Quotierungsregelung beschlossen. Die Inhalte des Änderungsantrages finden Sie hier.
Folgende Änderungen wurden beschlossen:
·    Neuer Startwert preisgedämpfter Verkaufspreis: 3.500 €/m²,
·    Neuer Startwert preisgedämpfte Nettokaltmiete: 9,80 €/m²,
·    Begrenzung d. Baukostenindexierung im preisgedämpften Wohnungsbau auf maximal 1,5% Steigerung pro Jahr,
·    Verlängerung der Bindungsfrist im preisgedämpften Wohnungsbau auf 20 Jahre und
·    40% preisgedämpfter Wohnungsbau in Wohnhochhäusern, die das einzige Wohnbauprojekt in Bebauungsplänen sind
Ausführliche Informationen zur aktuellen Quotierungsregelung finden sich hier.

Die Inhalte des Beschlusses ersetzten die bislang im Handlungskonzept enthaltene Maßnahme 6.1.1. und gelten für alle zukünftigen Bebauungsplanverfahren mit Beginn nach dem 18.06.2020 sowie für bereits begonnene Bebauungsplanverfahren, bei denen zum Ratsbeschluss am 18.06.2020 die zweite Behördenbeteiligung nach § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch bzw. eine eingeschränkte Beteiligung noch nicht begonnen wurde.

Kooperativer Prozess

Die Erarbeitung und Qualifizierung des Konzeptes erfolgte als kooperativer Prozess unter der gemeinsamen Federführung der Dezernate für Planen und Bauen sowie für Jugend, Schule, Soziales und Sport. Neben den verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung, die sich mit dem Thema Wohnen beschäftigen, haben sich auch die wesentlichen Akteurinnen und Akteure des Düsseldorfer Wohnungsmarktes bei der Entwicklung des Handlungskonzeptes beteiligt. Die Einbeziehung der am Wohnungsmarkt Tätigen hat entscheidend zur Qualifizierung des Konzeptes beigetragen. Aus diesem Grund wurde das  "FORUM ZUKUNFT WOHNEN. DÜSSELDORF" gebildet, in dem gemeinsam mit Wohnungswirtschaft und Verwaltung aktuelle Themen des Wohnungsmarktes diskutiert werden.