Was ist das Raumwerk D und wieso brauchen wir es?

Düsseldorf ist eine wachsende Stadt, die sich stetig weiter entwickelt und verändert. Ihre Veränderungen wirken sich auf die Lebens- und Arbeitswelten aller aus. Aus der Anziehungskraft als Landeshauptstadt, kulturellem Hotspot, attraktivem Lebensraum und den hohen Standortqualitäten für Unternehmen ergeben sich Chancen für die Verbesserung der Lebensqualität.

Aktuell

Am Donnerstag, dem 10. Oktober 2019 fand die öffentliche Zwischenpräsentation der vier Raumbilder für das Raumwerk D statt. Parallel zur Veranstaltung wurde für drei Wochen, bis zum 3. November, eine Online-Beteiligung zu den Entwürfen der Raumbilder durchgeführt.

Alle eingegangenen Anmerkungen und Hinweise werden nun gebündelt an die einzelnen Teams weitergeleitet, sodass diese bei der Finalisierung der Raumbilder bis Dezember in die Entwürfe einfließen können. Eine Präsentation der finalen Raumbilder ist für das Frühjahr 2020 geplant.

Den Zwischenstand der Raumbilder vom Oktober 2019 finden Sie auf dieser Seite.

Bis Ende des Jahres entwerfen vier interdisziplinär besetzte Planungsteams jeweils ein gesamtstädtisches Raumbild. Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Beteiligungsphase aus dem letzten Jahr sind die Planungsteams gefordert, mit dem Raumbild mutige räumliche Aussagen für die zukünftige gemeinsame Stadtentwicklung Düsseldorfs zu formulieren und grafisch darzustellen.

Der Prozess

Der Raumwerk D-Prozess läuft seit Beginn des Jahres 2018 und lässt sich in fünf Phasen gliedern:

  • Phase -1: Prozessverankerung und Erfahrungsaustausch,
  • Phase  0: Formulierung der Aufgabenbeschreibung und des Fahrplans,
  • Phase  1: Entwurf der Raumbilder durch die Planungsteams  (aktuell),
  • Phase  2: Synthese zum strategischen Zielbild durch das Koordinationsbüro und
  • Phase  3: Verfassen des Endproduktes Raumwerk D
Phasen des Raumwerk D

Alle fünf Phasen bauen aufeinander auf und sind durch eine breite Beteiligung von Bürgerschaft, Politik und der Fachöffentlichkeit sowie der Einbindung der weiteren Fachämter geprägt.

Den Anfang des Prozesses markiert die vorbereitenden Phase -1, in der die grundlegende Herangehensweise an das Raumwerk D, als großformatiges und über mehrere Jahre laufendes Projekt geklärt wurde. Neben zahlreichen internen Abstimmungen war ein wesentlicher Baustein ein Erfahrungsaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Großstädte (Wien, München, Karlsruhe, Frankfurt und Köln), die bereits ähnliche Prozesse durchlaufen haben.

Die darauf folgenden Schritte widmeten sich insbesondere der Aufgabenformulierung für die inhaltliche Ausarbeitung des Raumwerk D. Unter umfangreicher Einbeziehung der Stadtgesellschaft, wurden neben zentralen Herausforderungen und Potenzialen der Gegenwart, Fragestellungen an die Stadt der Zukunft formuliert. Mithilfe verschiedener Veranstaltungen, Formaten und Methoden wurde ein erstes Stimmungs- und Meinungsbild für die Erarbeitung des Raumwerk D zusammengetragen sowie eine Clusterung der Themen vorgenommen.

Die Ergebnisse der vorbereitenden Phase -1 und der umfassenden bereits durchgeführten Beteiligung (Phase 0) sind in einer Dokumentation im Downloadbereich barrierefrei zugänglich.

Die Produkte

Im Laufe des Raumwerk D Prozesses werden verschiedene Produkte erarbeitet, die aufeinander aufbauend das schlussendliche Konzept ergeben.

Die detailliert in der Dokumentation der Phasen -1 und 0 dargestellten Ergebnisse bilden sowohl organisatorisch als auch inhaltlich die Grundlage für den komplexen Prozess des Raumwerk D. Angereichert durch die gesammelten Stimmungs- und Meinungsbilder sowie den Input verschiedener politischer und fachlicher Expertisen und unter Berücksichtigung bereits bestehender Konzepte und aktueller Entwicklungen wird aktuell der Erarbeitungsprozess des Raumwerk D fortgeführt.

Aktuell werden in der Phase 1 vier Raumbilder für die Gesamtstadt Düsseldorf entworfen. Hierfür wurden durch das Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf vier interdisziplinär besetzte Planungsteams  und ein Koordinationsbüro beauftragt. Diese Planungsteams haben die Aufgabe erhalten bis Ende des Jahres 2019 mutige räumliche Aussagen für die zukünftige gemeinsame Stadtentwicklung Düsseldorfs zu visualisieren. Diese sollen auf den Beteiligungsergebnissen und den formulierten Zukunftsfragen aufbauen.

In der darauf folgenden zweiten Phase wird es durch das Koordinationsbüro eine Synthese und Anreicherung der vier Raumbilder zum strategischen Zielbild geben. Hier werden besonders relevante Aussagen aus den Raumbildern weiter genutzt und unter Berücksichtigung der zukünftiger Trends und Herausforderungen der Stadt weiterentwickelt. 

Im Endprodukt wird es ein Raumwerk D geben, dass als städtebauliches Entwicklungskonzept nach § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB verbindlich bei zukünftigen Entwicklungen zu berücksichtigen ist.

Die Planungsteams

Die vier Planungsteams, die von Juni bis Dezember 2019 an den vier Raumbildern, arbeiten setzen sich aus interdisziplinären Bürogemeinschaften aus ganz Deutschland und auch darüber hinaus zusammen. Weiterführende Informationen zu den einzelnen Teams sowie die Raumbildern finden Sie hier.

Raumbild "Hauptstadt des guten Lebens"

MUST Städtebau GmbH (Köln), dtp Landschaftsarchitekten (Essen), STELLWERK (Darmstadt), ARUP (Berlin)

Raumbild "Düsseldorfer Mosaik"

cityförster architecture + urbanism (Hannover), urbanegestalt (Köln), SHP Ingenieure (Hannover)

Raumbild "Düsseldorfs 3. Stadt - Willkommen in der ersten Reihe!"

berchtoldkrass space&options (Karlsruhe), bauchplan (München), ARGUS Stadt und Verkehr (Hamburg), Hochschule Luzern (Luzern)

Raumbild "Düsseldorf Responsible City"

RHA Reicher Haase Assoziierte (Aachen), LAND GERMANY (Düsseldorf), MIC - Mobility in Chain (Mailand), STADTBOX (Bochum), IAT - Institut für Arbeit und Technik (Gelsenkirchen)

Machen Sie mit!

Wesentliches Element bei der Erarbeitung des Raumwerk D ist die frühzeitige und intensive Beteiligung der Stadtgesellschaft während des gesamten Prozesses. So wurde bereits die Phase 0 als intensive Dialogphase mit der Stadtgesellschaft gestaltet. Es finden sowohl analoge als auch digitale Formate Anwendung. Eine Übersicht über die bereits durchgeführten Veranstaltungen finden Sie hier.

So geht es weiter...

Nachdem am 10. Oktober die öffentliche Präsentation und Diskussion der Raumbilder stattgefunden hat, werden die vier Planungsteams sich bis Ende des Jahres 2019 mithilfe der eingereichten und ausgewerteten Kommentare an die finale Ausarbeitung der vier Raumbilder setzen.

Die finalen Raumbilder und ersten Ansätze zur Erarbeitung eines strategischen Zielbildes werden im Frühjahr 2020 in der 1. Zukunftswerkstatt der Öffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion stehen. Für die Erarbeitung des Zielbildes werden vom Koordinationsbüro urbanista aus Hamburg die vier Raumbilder überlagert und die wichtigsten Aspekte herausgefiltert und weiter geschärft, um aktuelle und dynamische räumliche Antworten auf Fragen der städtischen Gegenwart und Zukunft zu finden.