Was ist das Raumwerk D und wieso brauchen wir es?

Was ist das Raumwerk D und wieso brauchen wir es?

Düsseldorf ist eine wachsende Stadt, die sich stetig weiter entwickelt und verändert. Ihre Veränderungen wirken sich auf die Lebens- und Arbeitswelten aller aus. Aus der Anziehungskraft als Landeshauptstadt, kulturellem Hotspot, attraktivem Lebensraum und den hohen Standortqualitäten für Unternehmen ergeben sich Chancen für die Verbesserung der Lebensqualität.

Das gesamtstädische städtebauliche Entwicklungskonzept für Düsseldorf, das Raumwerk D, widmet sich der Aufgabe Antworten auf Herausforderungen der Stadt von heute und morgen zu finden. Wie baut man eine kompakt gemischte Stadt weiter? Wie kann kluge Stadtentwicklung den Verkehr verringern? Kann der Boom der Stadt Düsseldorf grüner machen?

Das Raumwerk D...

… ist ein städtebauliches Entwicklungskonzept gemäß BauGB und beschäftigt sich mit der Fragestellung „Wie sieht das Düsseldorf der Zukunft aus?“. Bürgerinnen und Bürger, Expertinnen und Experten, Politik und Fachleute haben mitgemacht.

… ist Abwägungsgrundlage für zukünftige (politische) Entscheidungen und berücksichtigt die Besonderheiten Düsseldorfs und ihrer einzelnen Stadtviertel ohne den Blick in die Region außen vor zu lassen.

… ist in einem 5-phasigen Entwicklungsprozess gemeinsam mit Stadtgesellschaft, Politik, und Fachleuten entwickelt worden.

… verbindet Planungen mit grundsätzlichen Haltungen und macht Entscheidungsgrundlagen transparent verfügbar.

… ist sowohl konzeptionell als auch anwendbar. Deshalb gibt es Pläne und Werkzeuge.

… und der Mobilitätsplan D sind ein Tandem.

… korrespondiert mit Fachplanungen.

Der Prozess der Erarbeitung eines Leitkonzeptes für Düsseldorf ist von einer intensiven Beteiligung zahlreicher Akteurinnen und Akteure geprägt. Die Herangehensweise und Methoden der Diskussionskultur sind innovativ und komplex. Die Struktur des Raumwerks erlaubt bereits während der Erarbeitung auf aktuelle und unvorhergesehene Entwicklungen (z.B. COVID-19) zu reagieren. Es kann und wird stetig weiterentwickelt, sodass gut auf neue Herausforderungen reagiert werden kann, ohne die gemeinsame Grundhaltung zu Düsseldorf aufzugeben.

Mit seinem übergeordneten Rahmen und seiner Maßstäblichkeit lässt es viele Spielräume in der Anwendung und ermöglicht so weiterhin Freiheit in Planung und Stadtentwicklung aber auch Orientierung und Klarheit, in welchem Kontext Politik und Stadtgesellschaft Projekte sehen.

Das Raumwerk ist also flexibel und robust zugleich, es schafft Transparenz für die Stadtbevölkerung und Klarheit für Entwicklerinnen und Entwickler sowie Investorinnen und Investoren bei großen Entwicklungsmaßnahmen und allen Projekten.

Die fünf Phasen

Im Laufe des Raumwerk D Prozesses werden innerhalb der verschiedenen Phasen unterschiedliche Produkte erarbeitet, die aufeinander aufbauend das schlussendliche Konzept ergeben.

Alle fünf Phasen kennzeichnet eine breite Beteiligung von Bürgerschaft, Politik, der Fachöffentlichkeit sowie der Einbindung der weiteren Fachämter und der Region.

Phase -1 und 0

Den Anfang des Prozesses markiert die vorbereitenden Phase -1, in der die grundlegende Herangehensweise an das Raumwerk D, als großformatiges und über mehrere Jahre laufendes Projekt geklärt wurde. Neben zahlreichen internen Abstimmungen war ein wesentlicher Baustein der Erfahrungsaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Großstädte (Wien, München, Karlsruhe, Frankfurt und Köln), die bereits ähnliche Prozesse durchlaufen haben.

Die darauf folgenden Schritte widmeten sich insbesondere der Aufgabenformulierung für die inhaltliche Ausarbeitung des Raumwerk D. Unter umfangreicher Einbeziehung der Stadtgesellschaft, wurden neben zentralen Herausforderungen und Potenzialen der Gegenwart, Fragestellungen an die Stadt der Zukunft formuliert. Mithilfe verschiedener Veranstaltungen, Formaten und Methoden wurde ein erstes Stimmungs- und Meinungsbild für die Erarbeitung des Raumwerk D zusammengetragen sowie eine Clusterung der Themen vorgenommen.

Die Ergebnisse dieser beiden Phasen sind in der Dokumentation der Phasen -1 und 0 barrierefrei zugänglich.

Phase 1

Die inhaltliche Erarbeitung des Raumwerk D startete im Jahr 2019 mit dem Entwurf der vier Raumbilder durch vier interdisziplinär besetzte Planungsteams. Diese Planungsteams haben die Aufgabe erhalten mutige räumliche Aussagen für die zukünftige Stadtentwicklung Düsseldorfs zu visualisieren. Auch in dieser Phase spielte die breite Beteiligung aller Interessensgruppen eine wichtige Rolle. Die finalen Raumbilder und der dadurch erarbeitete Ideenpool für die weitere Arbeit können Sie hier oder in der Dokumentation der Phase 1 einsehen.

Phase 2

Die Phase 2 widmet sich dem schlussendlichen Entwurf eines abstrakten Zukunftsbildes der Gesamtstadt, das die Leitlinien der langfristigen Stadtentwicklung Düsseldorfs darstellt. Dieses wird sowohl auf Basis besonders relevanter Aussagen aus den Raumbildern, als auch auf Basis aktueller Beteiligungsergebnisse, neuer fachlicher Erkenntnisse sowie aktueller städtebaulicher Entwicklungen erarbeitet.

Das Endprodukt wird als städtebauliches Entwicklungskonzept gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB verbindlich bei der zukünftigen Düsseldorfer Stadtentwicklung zu berücksichtigen sein.

Phase 3

Im Rahmen der anschließenden Phase 3 findet die schriftliche Ausarbeitung des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes statt. Diese wird die notwendige Erläuterung der Planinhalte beinhalten. Da es sich mit dem Raumwerk D um ein dynamisches Konzept handelt, dass auf aktuelle Herausforderungen reagieren können muss, befindet sich dieses auch weiterhin in der Überprüfung, Aktualisierung und Anpassung.

Die vier Raumbilder

Von Mitte 2019 bis Frühjahr 2020 waren vier Teams gefordert, mutige Aussagen und Ideen für die zukünftige Entwicklung der Stadt Düsseldorf zu formulieren, zu verräumlichen und bildhaft darzustellen. Dadurch entstanden vier unterschiedliche gesamtstädtische Visonen: Die Raumbilder.

Die Planungsteams haben in der Phase 1 des Raumwerk D Prozesses die Raumbilder "Responsible City", "Düsseldorfer Mosaik", "Düsseldorfs 3. Stadt" sowie "Hauptstadt des guten Lebens" erarbeitet. Diese sind als Zwischenprodukt des Raumwerk D Prozesses zu verstehen und bilden eine große Ideenvielfalt für die Bewältigung der städtebaulichen Herausforderungen Düsseldorfs ab. Neben zahlreichen unterschiedlichen Herangehensweisen finden sich dabei auch ähnliche Lösungsansätze innerhalb der vier Raumbilder. Die Inhalte werden im weiteren Projektverlauf überprüft, zusammengeführt, mit- und gegeneinander abgewogen sowie infolgedessen in den zukünftigen Raumwerk D Prozess aufgenommen.

Um zu den finalen Raumbildern sowie den dazugehörigen Videopräsentationen und Erläuterungen zu kommen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: Zu den finalen Raumbildern.

Alternativ können Sie die Raumbilddokumente über die folgenden Direktlinks als hochauflösende Einzeldateien herunterladen.
Raumbild: Responsible City
Raumbild: Düsseldorfer Mosaik
Raumbild: Düsseldorfs 3. Stadt
Raumbild: Hauptstadt des guten Lebens

Glossar ( Erläuterungen zu den Begrifflichkeiten innerhalb der Raumbilder)

Die sechs Elemente

Das Raumwerk ist ein städtebaulicher Werkzeugkasten auf themenbezogener Plangrundlage mit Beschreibung von Grundsätzen. Beides kommt stetig zur Anwendung und bildet somit vertraute Instrumente, die sich aber weiterentwickeln dürfen. Es umfasst also für Jede und Jeden zugängliche Werkzeuge, Instrumente und Begründungen. Das Raumwerk besteht aus sechs Elementen: Grundwerte, Raumgerüst, Strukturpläne, Schlüsselräume, Raumimpulse und Aktionsprogramm.

Die einzelnen Elemente haben unterschiedliche Schwerpunkte, Zeithorizonte und städtische Bezugs- und Maßstabsebenen. Sie richten sich unterschiedlich stark an verschiedene Adressatinnen und Adressaten der Stadtgesellschaft, Politik, Fachleute, Eigentümerinnen und Eigentümer, Entwicklerinnen und Entwickler sowie Anwenderinnen und Anwender und können so entsprechend Anlass und jeweiliger Rolle, flexibel genutzt werden. Kein Element steht für sich allein, sondern ist immer im Kontext des Gesamtwerkes zu betrachten.

Der Aufbau der Elemente und ihr Zusammenspiel ermöglicht den Werkscharakter des Raumwerks und ordnet die Komplexität von Herausforderungen und Themenvielfalt in eine anwendbare Handhabung und ein gemeinsames Verständnis.

Einen Einblick in den ersten Entwurf der Elemente erhalten Sie hier.

Machen Sie mit!

Eine Übersicht über die bereits durchgeführten Veranstaltungen finden Sie hier.

Möchten Sie über die nächste öffentliche Veranstaltung direkt informiert werden, schicken Sie bitte eine kurze E-Mail mit Ihren Kontaktinformationen (Name und E-Mail-Adresse) an raumwerk@duesseldorf.de.