Die vier Planungsteams und ihre Raumbilder

Vier Teams waren gefordert, mutige Aussagen und Ideen für die zukünftige Entwicklung der Stadt Düsseldorf zu formulieren, zu verräumlichen und bildhaft darzustellen. Dadurch entstanden vier unterschiedliche gesamtstädtische Visonen, die vier Raumbilder. Die in Phase 0 durch die Beteiligungsformate entwickelten Zukunftsfragen sowie die Konzepte und Planungen der Stadtverwaltung bildeten für die Erarbeitung eine wichtige Grundlage.

Zu dem Zwischenstand der Raumbilder fand am 10. Oktober in der Turbinenhalle der Stadtwerke eine öffentliche Beteiligungsveranstaltung statt. Bis Anfang November gab es anschließend für alle Interessierten die Möglichkeit drei Wochen lang die Entwürfe online zu kommentieren. Alle eingegangenen Anmerkungen und Hinweise wurden anschließend gebündelt an die einzelnen Teams weitergeleitet, sodass diese bei der Finalisierung der Raumbilder einfließen konnten.

Die finalen Raumbilder finden Sie nun auf dieser Seite. Hierbei handelt es sich um plakative Abbildung. Hochauflösend und mit vertiefenden Informationen versehen, sind die Arbeiten im Download-Bereich am Ende der Seite abrufbar. Urheber der Planungen - inklusive der Abbildungen, Pläne und Grafiken - sind die jeweils zugeordneten Planungsteams. Die Raumbilder bilden die Grundlage für die kommende Entwurfsphase des strategischen Zielbilds und zeigen einen großen Ideenpool für die zukünfte Stadtentwicklung Düsseldorfs auf.

Vom 20. März bis zum 14. Juni 2020 haben Sie die Möglichkeit sich Online zu beteiligen und uns Ihre Meinung mitzuteilen!

Düsseldorfer Mosaik - Cityförster | urbanegestalt | SHP Ingenieure

Das Raumbild als Stadtkarte zukünftiger Entwicklung. Die Mosaikstadt bietet Orientierung für zukünftige Entwicklungen und die strategische Ausrichtung der Stadt Düsseldorf. Die Kernaussagen und Handlungsempfehlungen der drei Themenkarten Umwelt, Antrieb, Freiheit und des Mobilitätskonzeptes werden hier überlagert, räumlich abgebildet und zu einem Bild zusammengefügt. Das finale Raumbild verfolgt mehrere miteinander in Beziehung stehende übergeordnete Ziele:

Kooperativ. Die kollektive und kooperative Stadtentwicklung wird von der Stadtentwicklung getragen. Empfehlung: Partizipative Prozesse stärken und neue Formen von Eigentum und Investitionsarten fördern.

Gesund. Überall gilt es, hohe Lebensqualitäten zu schaffen - eine Stadt, die stimuliert, die Gesundheit und Wohlbefinden aktiv fördert. Empfehlung: Gewässer und landschaftliche Räume qualifizieren und einbinden.

Produktiv. Die Stadt von morgen wird ein Ort der Mischung, des Nebeneinanders von Wohnen, Industrie und Handwerk und Nahrungsmittelproduktion. Empfehlung: Vorhandene Standorte verteidigen und um Neue anreichern.

Eigenartig. Die Stadt wird aus ihrem bestand und ihren räumlichen Besonderheiten entwickelt. Die Eigenarten sind Motoren künftiger Entwicklung. Empfehlung: Vielzahl an Wohntypologien und Quartierseigenschaften sowie unvermittelte Brüche wertschätzen.

Vernetzt. Transport in verschiedenen Geschwindigkeiten an polyzentralen transmodalen Umstiegspunkten für viele Menschen zugänglich machen. Empfehlung: feinteiliges Wegenetz für Fuß- und Radverkehr priorisieren.

Düsseldorf Responsible City - Reicher Haase Assoziierte | LAND | MIC | STADTBOX | IAT

Responsible City Düsseldorf - mit dem Ziel einer Region in Balance, lebenswerten Orten und produktiven Räumen gemeinsam Verantwortung übernehmen.

Um die großen Herausforderungen der Zukunft anzugehen und dabei ihre charakterische Identität (D-Faktoren) zu erhalten, muss die Stadt Düsseldorf in ihrer Rolle als Anker einer ganzen Region Verantwortung übernehmen.

Eine Stadtentwicklung, die die Balance der Region fördert, indem auf Augenhöhe kooperiert wird, die Räume für Produktion erhält und die die Diversität der Bevölkerung und die Eigenarten der Quartiere als Chance begreift, ist dazu zielführend.

Gemeinsam mit ihren Nachbarn kann es der Responsible City Düsseldorf gelingen, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Hierfür gilt es, regionale wie innerstädtische Freiräume weiter zu entwickeln, leistungsfähige Mobilitätsstrukturen zu schaffen und eine ausgewogene Siedlungsentwicklung zu konzipieren. Mit dem Raumwerk D ist ein erster Schritt getan!

Hauptstadt des guten Lebens - must | DTP | STELLWERK | ARUP

Die Hauptstadt des guten Lebens verfolgt eine gleichberechtigte und integrierte Betrachtung von Freiraum, Siedlung und Mobilität. Das Wachstum der Stadt muss hier zum überwiegenden Teil im Siedlungsbestand gelöst werden. Hierzu bedarf es mutiger und innovativer Lösungen. Das anhaltende Wachstum der Stadt bietet ein Gelegenheitsfenster für eine vielfältige, faire und flexible Anpassung Düsseldorfs an die tiefgreifenden klimatischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Herausforderungen.

Zielstellung und Raumbild

Die Lebensqualität in Düsseldorf ist hoch. In der jährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführten weltweiten Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität (für ins Ausland entsandte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) liegt die Stadt im internationalen Vergleich auf Platz 6. Doch insbesondere der Klimawandel, die Mobilitätswende und der anhaltende Wachstumsdruck bilden raumrelevante Herausforderungen, denen sich die Stadt Düsseldorf stellen muss, um die Lebensqualität auch in Zukunft zu erhalten.

Das Raumbild verfolgt den Anspruch, diese nicht nur zu erhalten, sondern – insbesondere im Sinne der sozialen Gerechtigkeit – gesellschaftlich umfassend und räumlich flächendeckend zu erhöhen. Ziel sollte es sein, Platz 1 zu erobern bzw. Düsseldorf zur „Hauptstadt des guten Lebens“ zu machen. Die im Kontext des Stadtwachstums notwendigen Transformationen bieten ein Gelegenheitsfenster, um die Stadt an die tiefgreifenden klimatischen, verkehrlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen anzupassen.

Düsseldorfs 3. Stadt - Willkommen in der ersten Reihe - berchtoldkrass | bauchplan ).( | ARGUS | HS Luzern

In Düsseldorfs  3. Stadt liegt das Potenzial. Düsseldorf – außergewöhnlich lebenswerte Stadt mit Strahlkraft weit über ihre Stadtgrenzen hinaus!

Diese Strahlkraft geht heute vor allem von Düsseldorfs 1. Stadt aus und die 2. Stadt mit ihrer gründerzeitlichen Blockrandstruktur erfreut sich großer Beliebtheit. Auch wenn hier punktuell noch Aufwertungs- und Transformationspotenziale bestehen, sind 1. und 2. Stadt weitgehend fertig gebaut und lassen nur noch wenig Spielraum für Veränderung. Kleinteilige Qualifizierungsmaßnahmen in der 1. und 2. Stadt sind für die Attraktivität der Düsseldorfer Innenstadt und ihr internationales Renommee von enormer Wichtigkeit. Die größte Dynamik ist jedoch in unserem Aktionsraum, Düsseldorfs 3. Stadt, und in der Zusammenarbeit mit den umliegenden Kommunen der 4. Stadt zu erwarten. Gemeinsam können hier die Herausforderungen der Zukunft angegangen und gelöst werden.