Unterlagen für die Anmeldung der Eheschließung

Hochzeitskutsche
Hochzeitskutsche auf dem Weg zum Standesamt

Benötigte Unterlagen bei von Geburt an deutschen Staatsangehörigen, die volljährig sind und nicht im Ausland geboren wurden

 

Für alle anderen Fälle fragen Sie bitte persönlich - nicht telefonisch - bei Ihrem zuständigem Standesamt nach. Hierfür ist die Vorlage eines gültigen Nationalausweises notwendig.

Je nach Familienstand und persönlichen Umständen werden unterschiedliche Unterlagen vom Gesetz vorgeschrieben. Alle genannten Urkunden und Übersetzungen sind als Originale und nicht in Kopie einzureichen.

Unterlagen in fremder Sprache sind ausnahmslos mit Übersetzungen von einem in Deutschland ermächtigten Übersetzer vorzulegen.
Ermächtigte Übersetzer finden Sie unter www.dolmetscher-uebersetzer.nrw.de oder telefonisch unter 0211 49 71 555 beim Oberlandesgericht Düsseldorf.

Grundsätzlich gilt, dass jeder der Partner

  • einen gültigen Personalausweis oder einen gültigen Reisepass

vorzulegen hat.

Darüber hinaus benötigen Sie...

... wenn Sie noch nie verheiratet waren / noch keine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet haben / ledig sind:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
    (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.
    Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend.
    Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.

... wenn Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet waren und jetzt geschieden sind:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
    (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde,
    oder eine aktuelle (neu ausgestellte) Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.
    Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend.
    Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.

... wenn Sie schon einmal oder mehrmals verheiratet waren und jetzt verwitwet sind:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
    (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der Vorehe mit Auflösungsvermerk, (erhältlich beim Eheschließungsstandesamt), wenn die letzte Vorehe in Deutschland nach dem 01.01.1958 geschlossen wurde,
    oder eine neu ausgestellte Eheurkunde mit Auflösungsvermerk; falls die Auflösung in der Urkunde nicht eingetragen ist, Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.
    Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend.
    Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.

... wenn Sie bereits eine Lebenspartnerschaft geführt haben, die aufgelöst wurde:

  • eine aktuelle (neu ausgestellte) beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
    (keine Geburtsurkunde), erhältlich beim Geburtsstandesamt
  • eine neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister der Vorpartnerschaft mit Auflösungsvermerk;
    falls die Auflösung in der Lebenspartnerschaftsurkunde nicht eingetragen ist,
    Auflösungsurteil mit Rechtskraftvermerk oder Sterbeurkunde
  • zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Lebenspartnerschaft müssen Sie alle früheren Ehen bzw. Lebenspartnerschaften und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen vorhandene Dokumente mitzubringen, aus denen sich die Daten sicher erkennen lassen, also z.B. Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Lebenspartnerschaftsurkunden, Sterbeurkunden, Scheidungsurteile.
  • eine aktuelle (vor nicht mehr als 14 Tagen ausgestellte) Erweiterte Meldebescheinigung (früher: Aufenthaltsbescheinigung) des Meldeamtes (keine einfache Meldebescheinigung) mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit, der Religionszugehörigkeit und des Wohnsitzes.
    Die Anmeldung allein ist nicht ausreichend.
    Befindet sich der Hauptwohnsitz in Düsseldorf, ist die Erweiterte Meldebescheinigung beim Standesamt im Zusammenhang mit der Anmeldung erhältlich.

... wenn Sie gemeinsame Kinder haben, die in Deutschland geboren sind:

...wenn Sie ohne Ihre Verlobte/ Ihren Verlobten vorsprechen wollen

  • eine schriftliche Vollmacht von demjenigen Partner, der verhindert ist, mit zum Standesamt zu kommen. Diese ist zu Hause auszudrucken, auszufüllen und unterschrieben dem anderen Partner mit Ihren Unterlagen (inkl. Personalausweis oder Reisepass) zur Anmeldung mitzugeben.
kurz vor dem Trauzimmer...

Wenn Sie sich in dieser Aufzählung wiederfinden, reichen die genannten Unterlagen meistens aus.

Allerdings können in Einzelfällen weitere Unterlagen notwendig werden.

In folgenden Fällen sollten Sie sich auf jeden Fall persönlich beim Standesamt erkundigen:

  • ein Partner besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit
  • ein Partner ist nicht im Bundesgebiet geboren
  • ein Partner hat im Ausland geheiratet
  • ein Partner ist im Ausland geschieden worden

 

Unterlagen für die Anmeldung zur Eheschließung mit Auslandsbeteiligung

Wenn mindestens einer der beiden Partner nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, so sollten Sie in jedem Fall das zuständige Standesamt aufsuchen und ein persönliches Beratungsgespräch führen. Hierfür können Sie gerne ohne Termin in unseren freien Sprechzeiten vorbeikommen.
Der Standesbeamte muss - bei Auslandsbezug - das jeweilige Heimatrecht berücksichtigen. Nicht nur das deutsche Recht ist ständigen Änderungen unterworfen, sondern auch im anzuwendenden ausländischen Recht ergeben sich neben zahlreichen analog anzuwendenden Ehevoraussetzungen auch umfangreiche Richtlinien, die bei der Informationserteilung berücksichtigt werden müssen. Da die Gesetze in jedem Land anders sind, kann an dieser Stelle nicht auf die Voraussetzungen eingegangen werden.