Campfire Festival – Festival für eine bessere Gesellschaft

Am letzten August-Wochenende fand das „Campfire-Festival“ in Düsseldorf statt. Organisiert wurde Deutschlands größtes Demokratie-Festival unter freiem Himmel von der Rechercheorganisation Correctiv und der Rheinischen Post. In Diskussionen, Vorträgen, Konzerten und Ausprobier-Projekten ging es um die Frage, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen. Es wurde ein Programm für Jung und Alt angeboten. Am ersten Tag des Festivals gestaltete das Team „Demokratie – Lernen“ einen Workshop für Schülerinnen und Schüler des Luisen-Gymnasiums im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Wie steht es um die Energieversorgung Europas? Auf welche Energieformen müssen und wollen die europäischen Länder setzen? Und wie sehen sie die Themen Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit in der europäischen Energiepolitik? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler in einem Planspiel des Programms „Demokratie – Lernen“. Planspiele sind eine handlungsorientierte Methode zur Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Politik und Gesellschaft. Während eines Planspiels schlüpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Rollen von politischen Akteuren und simulieren politische Entscheidungsprozesse. Hier nahmen die Schülerinnen und Schüler die Rollen von Abgeordneten des europäischen Parlaments und von Ministerinnen und Minister aus den verschiedenen Staaten der Europäischen Union ein. Debatten, Kompromisse, Strategiebildung und Verhandlungen werden durchgespielt. So tagten das europäische Parlament und der Ministerrat in verschiedenen Räumen. Lebhafte Diskussionen wurden geführt. Und als am Ende die Ergebnisse der beiden Gremien nebeneinander gestellt und auf den realen EU-Gesetzgebungsprozess bezogen wurden, war das Staunen groß. Eine Einigung konnte im ersten Anlauf nicht erzielt werden – dafür sind die Interessen zwischen Europäischer Kommission, Parlament und den Ländern zu unterschiedlich.