Hier finden Sie eine Auswahl vergangener Veranstaltungen und Projekte:

"Nach Auschwitz geht das Leben weiter"

Ein Zeitzeugengespräch mit Podiumsdiskussion im Walter-Eucken-Berufskolleg.

Einladung zur Podiumsdiskussion am 21.10.2015

Bericht zur Podiumsdiskussion am 21.10.2015

Ich bewege meine Stadt

Das Projekt "Ich bewege meine Stadt" hatte zum Ziel, den Düsseldorfer Schulen die Gelegenheit zu geben, das Thema "Kommunalpolitik" praxisnah und anschaulich aufzugreifen.

Podiumsdiskussion zu den Kommunalwahlen 2014

Zwei spannungsreiche Podiumsdiskussionen veranstaltete das Amt für Statistik und Wahlen im Vorfeld der diesjährigen Kommunalwahlen für über 600 Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler, deren kritischen Fragen sich die Ratspolitikerinnen und -politiker gestellt haben.

Mit viel Begeisterung und Engagement haben die Schülerinnen und Schüler der Lore-Lorentz-Schule und des Leibniz-Montessori-Gymnasiums die Veranstaltung unter professioneller Begleitung von Moderatoren der lokalen Medien - Christian Zeelen (Antenne Düsseldorf & Center TV) und Peter Rueben (WDR) - durchgeführt.

Die Veranstaltung hatte zum Ziel, den jungen Wahlberechtigten Orientierung in der vielfältigen Parteienlandschaft zu bieten, ihnen die Entscheidungsfindung bei der Wahl zu erleichtern und zum Urnengang zu motivieren. Im Anschluss an die Diskussion hatten zahlreiche Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit genutzt, die Diskutantinnen und Diskutanten in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und an einer Probewahl teilzunehmen. Folgende Vertreterinnen und Vertreter der Parteien und Wählergruppen standen den jungen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern Rede und Antwort: Christian Rütz und Dr. Alexander Fils - CDU, OB-Kandidat Thomas Geisel - SPD, Mirko Rohloff und Rainer Matheisen - FDP, Angela Hebeler und Paula Elsholz - GRÜNE, Lukas Reichert und Angelika Kraft-Dlangamandla - DIE LINKE und Michael Möller - FREIE WÄHLER.

Wahlforschungsprojekt zur Bundestagswahl 2013

Am 22. September 2013 wurde der 18. Deutsche Bundestag gewählt.

Aus diesem Anlass führte das Amt für Statistik und Wahlen im Rahmen des Programms "Demokratie - Lernen" zum vierten Mal - diesmal gemeinsam mit den Auszubildenden für Markt- und Sozialforschung des Max-Weber-Berufskollegs - eine Wahltagsbefragung durch.

Ziel des Projektes war es, jungen Menschen Einblicke in die Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen von politischen Wahlen und die Auswertung der Ergebnisse zu geben.

Zur anstehenden Bundestagswahl wurden im Düsseldorfer Stadtgebiet insgesamt 20 repräsentative Wahllokale ausgesucht, in denen die Wählerinnen und Wähler befragt werden sollten. Die Befragung fand in den Vorräumen der jeweiligen Wahllokale an dazu aufgestellten Befragungsständen zwischen 8 und 18 Uhr statt. Befragt wurden die Wählerinnen und Wähler beim Verlassen des Wahllokals mittels eines von den Schülerinnen und Schülern erarbeiteten Fragebogens.

Die Ergebnisse der Befragung dienen dem Amt für Statistik und Wahlen als ergänzende Datenquelle zu Wahlanalysen und ermöglichen es, das Wahlverhalten der Düsseldorfer Wahlberechtigten zu erforschen.

Podiumsdiskussionen zur Bundestagswahl 2013 für Düsseldorfer Erst- und Jungwählerinnen und -wähler

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 hat has Programm "Demokratie - Lernen" in Kooperation mit der Lore-Lorentz-Schule und dem Walter-Eucken-Berufskolleg zwei Podiumsdiskussionen für über 300 Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler veranstaltet.

Dabei haben die Düsseldorfer Kandidatinnen und Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien den Erst- und Jungwählerinnen und wählern ihre politischen Positionen vorgestellt und mit den Jugendlichen über jugendpolitisch relevante Themen diskutiert. Unter anderem ging es um Politikverdrossenheit, demographischen Wandel, Rassismus und Integration sowie Bildungspolitik. Im Anschluss an die Diskussion fanden eine Probewahl mit den teilnehmenden Jugendlichen sowie ein "Meet & Greet" statt, bei dem sie die Gelegenheit hatten, ihre Kandidatinnen und Kandidaten persönlich kennenzulernen.

Ziel der Veranstaltung war es, den jungen Wahlberechtigten Orientierung in der vielfältigen Parteienlandschaft zu bieten, ihnen die Entscheidungsfindung bei der Bundestagswahl zu erleichtern und sie zur Wahlbeteiligung zu motivieren.

Berichterstattung in der Rheinischen Post

EU-Planspiele

Regelmäßig nehmen Schulklassen an Planspielen zu Themen wie EU-Erweiterung und EU-Energiepolitik teil.

Dabei haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit in die Rolle von Vertreterinnen und Vertretern der EU-Institutionen sowie der EU-Mitgliedsstaaten zu schlüpfen und während einer Simulation sich mit Inhalten, Strukturen und Entscheidungsprozessen in der Europäischen Union auseinanderzusetzen. Die interaktive Methode des Planspiels fördert ein vertieftes Verständnis von Politik und ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, politische Prozesse aus der Innensicht der Akteure zu erleben.

Kommunalpolitisches Planspiel im Plenarsaal des Rathauses

Politik findet nicht nur in Brüssel oder Berlin statt, sondern beginnt schon direkt vor der Haustür. Gerade in der Kommunalpolitik geht es um Entscheidungen, die jeden persönlich betreffen. Aber wer macht da eigentlich die Politik und wie können die jungen Bürgerinnen und Bürger dabei ihre Interessen vertreten und mitmischen?

Um diesen Fragen nachzugehen, sind Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler bei einem kommunalpolitischen Planspiel in die Rollen der politischen Akteure: Stadträte, Oberbürgermeister, Medien und weitere Interessensvertretungen geschlüpft. Während sie versuchten kommunalpolitische Probleme zu lösen, erhielten sie dabei einen Einblick in demokratische Entscheidungsprozesse, Möglichkeiten und Grenzen der Kommunalpolitik, kommunale Strukturen und Zuständigkeiten. Simuliert wurden Fraktionssitzungen sowie Organisation und Ablauf einer Ratssitzung.

Das kommunalpolitische Planspiel hatte zum Ziel, bei den Jugendlichen Interesse an Kommunalpolitik zu wecken, Kommunalpolitik für sie erlebbar und erfahrbar zu machen sowie Möglichkeiten der kommunalen Beteiligung aufzuzeigen.

Berichterstattung der Rheinischen Post

Mini-Planspiel Bundestagswahl

Ohne freie Wahlen ist Demokratie nicht denkbar, denn sie sind die wichtigste Form demokratischer Kontrolle: Bei Wahlen überträgt das Volk die Macht für eine festgelegte Zeit an seine Vertreter.

Nach einer kurzen Einführung in die Bedeutung von Wahlen, die Wahlrechtsgrundsätze und den Wahlvorgang, hatten die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler Tagesschule die Aufgabe, Parteien zu gründen, Wahlkampf zu betreiben und schließlich den Wahlvorgang zu simulieren. Für diejenigen, die bereits wahlberechtigt sind, war gerade die Simulation des Wahlvorgangs eine gute Übung und eine Motivation bei der Bundestagswahl im September 2013 wählen zu gehen.

Rathausführung und Politikergespräch

Eine Führung durch das Düsseldorfer Rathaus bietet jungen Menschen Einblicke in das Herz der Düsseldorfer Kommunalpolitik.

So hatten die Schülerinnen und Schüler des Walter-Eucken-Berufskollegs die Möglichkeit mehrere Stationen, darunter den Plenarsaal, den Heinrich-Heine-Raum, die Barockgalerie sowie die alte Kanzlei zu besichtigen. Anschließend lernten die jungen Leute die ehemalige Ratsfrau und heutige Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel (CDU) in einem Gespräch persönlich kennen und diskutieren mit ihr über ausgewählte Themen.

Landtagsbesuch mit Politikergespräch

Regelmäßig besuchen Schulklassen den Landtag NRW, nehmen an einer Informationsveranstaltung teil, besichtigen den Plenarsaal, hören einer Plenardebatte zu und führen ein Gespräch mit Landtagsabgeordneten.

So hatten auch die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse der Elly-Heuss-Knapp Schule während eines Besuches im Landtag die Gelegenheit, mehr über parlamentarische Arbeit, die Tätigkeit ihrer Abgeordneten und die Architektur des Landtagsgebäudes zu erfahren. Nach einer "Einführung in die parlamentarische Arbeit" sprachen die jungen Menschen mit dem Landtagsabgeordneten Arif Ünal (GRÜNE) über seine Arbeit als Landtagsabgeordneter und seine Tätigkeit als Vorsitzender des Integrationsausschusses im Landtag NRW.

Politisch-historische Stadtführungen

Exkursionen zu Orten historischen und politischen Geschehens bilden einen bedeutenden Teil des Programms "Demokratie - Lernen".

Beispielsweise nehmen viele Schulklassen an politisch-historischen Stadtführungen teil, die von der Geschichtswerkstatt Düsseldorf e.V. durchgeführt werden. Hierbei lernen die jungen Menschen ihre Stadt näher kennen und erfahren spannende Geschichten aus der politischen Vergangenheit Düsseldorfs.

Infoveranstaltungen des Jugendrats

Vor den Wahlen zum Jugendrat im Dezember 2013 führten das Programm "Demokratie - Lernen" und der Düsseldorfer Jugendrat Infoveranstaltungen an Düsseldorfer Schulen durch.

Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler über die Ziele, Aufgaben und die aktuelle Tätigkeit des Jugendrats informiert sowie dazu aufgefordert, für den Jugendrat zu kandidieren.

Der Düsseldorfer Jugendrat