Vor dem Vorhang, hinter den Kulissen - Lithografie trifft Fotografie: Honoré Daumier und KM Udo Remmes

Eine Studioausstellung aus den Beständen des Theatermuseums Düsseldorf, vom 22. Januar bis 13. März 2016

Agamemnon wird hinter verschlossenen Türen gekrönt. Eine Zeremonie, die trotz ihrer Einfachheit einer gewissen Grösse ganz und gar nicht entbehrt. Karikatur von Honoré Daumier, Paris, ca. 1856 Theatermuseum Düsseldorf, Sammlung Dieter Prochnow und Hanna Seiffert.

Zwischen 2000 und 2002 entstanden in Düsseldorf an der Deutschen Oper am Rhein, an der Oper Graz, am Teatro Regio Torino und auf dem Gastspiel der Deutschen Oper am Rhein in Savonlinna mehrere Fotoserien, die jenseits konkreter Aufführungen die Atmosphäre Theater auf einzigartige Art spürbar machen. Die Bilder von Udo Remmes (1954-2014) erzählen die Geschichte der uns vielfach vertrauten Theaterabende neu, verführen uns zum genauen Hinschauen und lassen uns einen neuen Zugang zum Geheimnis Theater finden.

Diesen 2002 erworbenen Bestand kombiniert das Theatermuseum nun in seiner Studioausstellung mit Arbeiten Honoré Daumiers (1808 - 1879) aus der Schenkung von Hanna Seiffert und Dieter Prochnow. Die Düsseldorfer Schauspieler haben im Laufe ihres künstlerischen Lebens eine bedeutende Sammlung der Werke Daumiers zusammengetragen und eine theaterbezogene Auswahl 2009 dem Theatermuseum geschenkt. Diese Theaterblätter des französischen Lithographen spiegeln die Scheinwelt des klassischen französischen Theaters im 19. Jahrhundert mit seinem falschen Pathos. Daumier hat dabei sowohl den Theaterbetrieb vor und hinter den Kulissen wie auch das Theaterpublikum im Blick.

Mit Honoré Daumier und KM Udo Remmes treten zwei Künstler als Dokumentare und Zeugen dafür an, dass das Publikum handelt, dass es lebendiger Bestandteil des kommunikativen Prozesses "Theater" ist.