Unser Monatsprogramm für März 2014 (Veranstaltungen)

Theater zweier Zeiten. Das Shakespeare-Theater in Gdansk

Eine Ausstellung der Stiftung Theatrum Gedanese, 21. Februar bis 27. April 2014

In Danzig, der Stadt mit dem größten Hafen im östlichen Europa im 16. und 17. Jahrhundert, wurde 1611 ein Theater im Stil der elisabethanischen Shakespeare-Bühne gebaut, das das erste öffentliche Theater Polens war und für über 100 Jahre das einzige Theater Danzigs blieb. Zwischen 1999 und 2010 wurden bei Grabungsarbeiten die archäologischen Überreste dieses Theaters wiederentdeckt. Es entstand die Idee eines modernen Nachbaus, dessen Funktionalität den Anforderungen des zeitgenössischen Theaters entgegenkommt und dabei die elisabethanische Tradition nicht verleugnet.

Die Ausstellung, die seit 2011 durch Europa reist, lädt den Besucher zu einer doppelten Reise durch Zeit und Raum des Theaters ein. Sie beginnt im Danzig des 17. Jahrhundert und endet in der Zukunft - das neue Theater wird voraussichtlich im Sommer 2014 eröffnet.

Guga Childerns's Theatre: Design - Develop - Build

Ausstellung der Fachhochschule Düsseldorf im Theatermuseum Düsseldorf, 10. September 2013 bis 4. Mai 2014

In Langa, einem der größten und ältesten Townships Südafrikas in der Nähe Kapstadts,entstand in den 1990er-Jahren das Kulturzentrum Guga S'Thebe. Für die Gemeinschaft Langas ist dieser Ort eine einzigartige Chance, Kunst und Kultur sowie einen internationalen Dialog zu erfahren. Gemeinsam mit den späteren Nutzern entwerfen, planen und bauen die Innenarchitekturzeitschrift AIT und Architekturstudenten der Peter Behrens School of Architecture (PBSA) Düsseldorf, der RWTH Aachen und des Georgia Institute of Technology einen multifunktionalen Raum für Tanz und Musik, zum Proben und Aufführen, um die Jugendarbeit zu fördern und auszubauen.

Im Rampenlicht. Eine Zeitreise mit Düsseldorfer Bühnenkünstlern seit dem 16. Jahrhundert

Ausstellung im Theatermuseum aus Anlass des 725. Stadtjubiläums - ab 20. April 2013

Das Theatermuseum zeigt eine Ausstellung zum Theaterleben der Stadt aus dem Blickwinkel des Zuschauers auf die Bühne. Ihm gegenüber steht der Darsteller - der Schauspieler, Sänger, Tänzer - im Rampenlicht. Welche künstlerischen, organisatorischen und technischen Bedingungen, die die Arbeit des Darstellers erst möglich machen, sind zu berücksichtigen und wie haben sie sich verändert?

Namenlose Darsteller stehen am Anfang der Theaterentwicklung auf der Bühne der von Johann Monheim (1509-1564) seit 1545 geleiteten Lateinschule in Düsseldorf. Die Bühnenkünstler des 16. Jahrhunderts sind Angestellte des Hofes. Sänger und Tänzer üben neben der Teilnahme an höfischen Festaufführungen Funktionen als Kirchensänger, Hofbedienstete u.v.a.m. aus. So wie die Übergänge zwischen ihren einzelnen Funktionen fließend sind, stehen auch adlige Laiena als Darsteller auf der Bühne. Als Düsseldorf im 18. Jahrhundert keine Residenzstadt mehr ist, treten reisende Theatertruppen mit Schauspielen, Opern und Balletten auf. Das Theater von Karl Leberecht im 19. Jahrhundert Immermann verzichtet auf Stars zugunsten der Ensembleleistung. 1905 eröffnen Louise Dumont und Gustav Lindemann das private Schauspielhaus Düsseldorf. Aus ihrer Schule gehen unter anderem Paul Henckels, Gustaf Gründgens, Maria Alex und Wolfgang Langhoff hervor und prägen das Düsseldorfer Theaterleben bis weit ins 20. Jahrhundert.

Unsere Veranstaltungen

01.-03.03.2014 Das Theatermuseum ist geschlossen.
08.03.2014 Treffpunkt Theatermuseum, 14:00 Uhr
Glamour-Stadtbummel mit Freifrau von Kö
Düsseldorfs selbsternannte, städtisch geprüfte, doch staatlich verkannte Millionärsgattin hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Madame ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und "Gattinnen" präsentiert. Der Rundgang beginnt freifräulich glamourös mit einem Champagner-Empfang im Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und führt dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt ... Dauer: ca. 2 Stunden, mit begrenzter Teilnehmerzahl. Preis pro Person: Euro 25,-.  Weitere Termine und Informationen auch auf der Homepage von Madame oder bei Facebook.
08.03.2014 Internationaler Frauentag, 19:30 Uhr
Lilith und die Spuren der Zeit - Eine Reise in lang vergessene Epochen. Eine Performance, die sich mit den Interessen und den Lebensumständen von Frauen auseinandersetzt für Jung und Alt ob Frau ob Mann. Eine Produktion von "Dinge die Theater machen", freies Tourneetheater aus Bochum. Mit Mit Petra Boos und Désirée Baier. Eintritt: Euro 12,-/9,-.
09.03.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr
TheaterLabor - Klassische Szenen im neuen Blickwinkel. Ein Experiment mit Teilnehmern aus dem Schauspielunterricht des TheaterLabor TraumGesicht e.V. Einzelne Texte aus Klassikern werden von Figuren dargestellt, die in den Klassikern selbst nicht vorkommen. Die literarischen Texte werden in unterschiedliche Milieus transportiert und mit spontanen Texten der Spieler szenisch verbunden. Daraus ergeben sich überraschende Blickwinkel. Regie: Wolfgang Keuter. Maske, Kostüm und Technik: Gianni Sarto. Eintritt: Euro 10,-/8,50 (Mitglieder Theaterlabor und Freundeskreis Theatermuseum/5,- (Schüler und Studierende).  Weitere Informationen
10.03.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr
Blauer Montag - Gespräch zu einer aktuellen Inszenierung des Düsseldorfer Schauspielhauses. Eine Veranstaltung des Düsseldorfer Schauspielhauses, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt frei.
11.03.2014 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
La Traviata von Giuseppe Verdi - Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein. Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseum. Eintritt: Euro 3,-.
14.-16.03.2014 Studiobühne im Theatermuseum
Das 5. Impro-Festival in Düsseldiorf - Im März veranstaltet das Improvisationstheater PHÖNIXALLEE bereits zum fünften Mal das Düsseldorfer Impro-Festival, das mit verschiedenen Shows unterschiedlichster Couleur Fans und Freunde ins Theatermuseum lockt.

14.03.2014
19:30 Uhr

Die Show mit der Sabine - Zum Start des Impro-Festivals 2014 ein Abend mit dem Impro-Theater Phönixallee und der Siegerin des "Goldenen Phön 2013". Eintritt: Euro 10,-/8,-.

15.03.2014
19:00 Uhr

Maestro "Der goldene Phön 2014" - Auch in diesem Jahr treten Spieler verschiedener Impro-Gruppen an, um den Besten zu küren. Eine Show voller Glanz und Abwechslung! Eintritt: Euro 10,-/8,-.

16.03. 2014
16:00 Uhr

Die Impro-Kindershow - Für alle Besucher ab 5 Jahren. Die Phönixallee begibt sich auf eine Heldenreise mit unbekanntem Ziel. Gemeinsam mit großen und kleinen Zuschauern ab 5 Jahren, die mithelfen, eine Geschichte zu erfinden. Eintritt: Euro 8,-/6,-.

16.03.2014
19:00 Uhr

Impro-Langform - Zum ersten Mal zeigt die Phönixallee im Theatermuseum eine Langform, also eine aus einzelnen Szenen zusammengesetzte, große, vielseitige Geschichte. Eintritt: Euro 10,-/8,-.
15.03.2013 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Unheimliche Geschichten - von Wilkie Collins. Lauschen Sie den Geschichten "Ein schauerliches fremdes Bett" und "Der Wermutstropfen". Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie diese romantisch-unheimliche Erzählstunde! Eine Veranstaltung des Erzähltheaters Achim Brock. Eintritt: Euro 13,-/9,-. Weitere Informationen
16.03.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 11:00 Uhr
Das tapfere Schneiderlein - nach den Gebrüdern Grimm. Erzähltheater für Kinder ab 5 Jahren. "Sieben auf einen Streich" näht der Schneider auf seinen Gürtel und fühlt sich als großer Held, er nimmt es mit Riesen und anderen seltsamen Wesen auf und wird zum Ende sogar ein König! Eintritt: Euro 7,-. Weitere Informationen
16.03.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 15:00 Uhr
Ali Baba und die 40 Räuber - Erzähltheater für Kinder ab 5 Jahren. Erzählot wird die wunderbare Geschichte von Ali Baba, der in einer Räuberhöhle einen großen Schatz fand aber dadurch in eine große Gefahr geriet, die sein Leben in Gefahr brachte. Wie diese Geschichte ausgeht, davon weiß uns der Schauspieler Achim Brock, zu berichten. Eintritt: Euro 7,-. Weitere Informationen
16.03.2014 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Im Rampenlicht: eine Zeitreise mit Bühnenkünstlern seit dem 16. Jahrhundert Führung durch die aktuelle Sonderausstellung. Eintritt: Euro 5,-/3,-.
17.03.2014 Das rote Sofa - Theater im Gespräch, 19:00 Uhr
"Vorwiegend heiter" - Romana Noack/Sopran (Deutsche Oper am Rhein). Partien in der komischen Oper wie in der Operette sind ein Repertoire-Schwerpunkt von Romana Noack. Es sollen neben ihrem weiteren künstlerischen Werdegang aber auch Genreklischees und vielfältige Rollenprofile zur Sprache kommen. Moderation: Frank Labussek (Theatermuseum). Eintritt: Euro 5,-.
20.03.2014 Play It Again im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Heldsein?! - Helden werden nicht immer direkt geboren. Das wird besonders deutlich an unserem Exemplar eines gescheiterten Bösewichts. Erst Weltherrschaft und ehe sich der Bösewicht versieht wird er auf eine Reise geschickt, bei der das Ziel sein soll einen "1A-Helden" aus ihm zu machen. Die Reise selbst zeigt die verschiedenen Ansätze jemanden als Helden zu bezeichnen. Dass das ganze Heldensein aber nicht immer Vorteile bietet wird schnell deutlich. Deshalb droht ein Rückfall. Wird es unser einstiger Bösewicht schaffen über seinen Schatten zu springen?! Eine Produktion von der Theatergruppe no.name. Spielleitung: Werner Alderath, Marius Panitz. Eintritt: Euro 8,-/5,-/3,50 (normal/ermäßigt/Gruppen ab 10 Pers).
23.03.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30+15.00 Uhr
Keiner versteht das Murmeltier
Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. In Kaspers Heimatstadt Zipfelhausen ist ein neuer Nachbar eingezogen: das Murmeltier. Man lebt nebeneinander her und weiss nicht viel über diesen Nachbarn. Er scheint jedenfalls aus der Fremde gekommen zu sein, denn als er ein dringendes Anliegen hat, versteht ihn niemand - auch wenn er versucht sich mit Händen und Pfoten mitzuteilen. Was tun?? Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/5,-. Weitere Informationen
26.03.2014 Podium im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Das Hohelied einer ungewöhnlichen Liebe - aus den Tagebüchern Cosima Wagners: September 1882 - Februar 1883. Mit den Schauspielern Christiane Lemm und Peter Niemeyer sowie Frank Wunsch am Flügel. Die Lesung erzählt von den letzten Lebensmonaten Richard Wagners in Venedig, und von der großen Liebe zwischen ihm und seiner Frau. In ihren Tagebüchern hatte Cosima ihr gemeinsames Leben festgehalten. Eintritt: Euro 12,-/10,-/frei für Mitglieder des Freundeskreises des Theatermuseums und des Richard Wagner-Verbands Düsseldorf.
27.-29.03.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Halt die Schnauze, du wirst niemals eine Meerjungfrau sein - Matrose Ari steckt in einer Identitätskrise. Mit der Arche Typisch ist er unterwegs zum Kap Wandlung, denn dort kann er sich endlich in eine Meerjungfrau transformieren lassen. Seine zwei kernigen Matrosenkollegen Kiss und Tell sehen das Ganze eher skeptisch. Die Seefahrer treffen auf Sirenen, Haie und sprechende Eisberge und erzählen nach der Reise überall herum, dass sie sich selbst gefunden haben. Eine Produktion des  Looters e.V. Text, Musik & Regie: Dennis Palmen. Eintritt: 10,-/5,-.
29.03.2014 Treffpunkt Theatermuseum, 14:00 Uhr
Glamour-Stadtbummel mit Freifrau von Kö
Düsseldorfs selbsternannte, städtisch geprüfte, doch staatlich verkannte Millionärsgattin hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Madame ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und "Gattinnen" präsentiert. Der Rundgang beginnt freifräulich glamourös mit einem Champagner-Empfang im Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und führt dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt ... Dauer: ca. 2 Stunden, mit begrenzter Teilnehmerzahl. Preis pro Person: Euro 25,-. Weitere Termine und Informationen auch auf der Homepage von Madame oder bei Facebook.
30.03.2014 Schattentheater im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Däumelinchen - Ein Schattentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren. Wer kennt nicht das kleine Naturkind mit der unschuldigen, mitfühlenden Seele, kaum größer als ein Daumen, das die Sprache der Tiere versteht? Däumelinchen ist so schön und liebreizend, daß viele "Typen, die sich selbst für unwiderstehlich halten", auf sie fliegen und sie heiraten und besitzen wollen: der schleimige Sohn der Kröte, der spießige Maikäfer. Doch so einfach ist die Sache nicht ... die mitfühlenden Fische und die Meinungen der anderen Maikäfer verhindern auf mancherlei Weise die Realisierung der Wünsche der Heiratskandidaten. Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,-/6,-.
30.03.2014 Schattentheater im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Siddhartha - Eine indische Dichtung von Hermann Hesse in einer Schattenspielversion mit dem Schauspieler Friedrich Raad nach den Texten von Hermann Hesse. Siddhartha, der junge Brahmanensohn, sucht seine Vollendung. Vom Wissen seines Vaters und der Priesterschaft unbefriedigt, verlässt er mit seinem Freunde Govinda die Heimat, um bei den Samanas im Walde die strengste Askese zu erlernen. Doch der lebensfeindliche, finstere Zwang asketischer Kasteiungen erweist sich als schmerzvoll und unfruchtbar. Weiterziehend gelangen die beiden Freunde zu Gotama Buddha und lernen die neue Lehre Buddhas von der Überwindung allen Leidens kennen ... Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 15,-/10,-.
31.03.2014 Das rote Sofa - Theater im Gespräch, 19:00 Uhr
Doyen der Bühne - Wolfgang Reinbacher (Düsseldorfer Schauspielhaus). 1960 erstmals am Schauspielhaus und hier bis in jüngste Gegenwart aktiv, berichtet Wolfgang Reinbacher aus seinen reichen Erfahrungen als Bühnenkünstler während seiner Düsseldorfer Theaterjahre im Gespräch mit Frank Labussek (Theatermuseum). Eintritt: Euro 5,-.