Unser Monatsprogramm für April 2014 (Veranstaltungen)

Theater zweier Zeiten. Das Shakespeare-Theater in Gdansk

Eine Ausstellung der Stiftung Theatrum Gedanese, 21. Februar bis 27. April 2014

In Danzig, der Stadt mit dem größten Hafen im östlichen Europa im 16. und 17. Jahrhundert, wurde 1611 ein Theater im Stil der elisabethanischen Shakespeare-Bühne gebaut, das das erste öffentliche Theater Polens war und für über 100 Jahre das einzige Theater Danzigs blieb. Zwischen 1999 und 2010 wurden bei Grabungsarbeiten die archäologischen Überreste dieses Theaters wiederentdeckt. Es entstand die Idee eines modernen Nachbaus, dessen Funktionalität den Anforderungen des zeitgenössischen Theaters entgegenkommt und dabei die elisabethanische Tradition nicht verleugnet.

Die Ausstellung, die seit 2011 durch Europa reist, lädt den Besucher zu einer doppelten Reise durch Zeit und Raum des Theaters ein. Sie beginnt im Danzig des 17. Jahrhundert und endet in der Zukunft - das neue Theater wird voraussichtlich im Sommer 2014 eröffnet.

Guga Childerns's Theatre: Design - Develop - Build

Ausstellung der Fachhochschule Düsseldorf im Theatermuseum Düsseldorf, 10. September 2013 bis 4. Mai 2014

In Langa, einem der größten und ältesten Townships Südafrikas in der Nähe Kapstadts,entstand in den 1990er-Jahren das Kulturzentrum Guga S'Thebe. Für die Gemeinschaft Langas ist dieser Ort eine einzigartige Chance, Kunst und Kultur sowie einen internationalen Dialog zu erfahren. Gemeinsam mit den späteren Nutzern entwerfen, planen und bauen die Innenarchitekturzeitschrift AIT und Architekturstudenten der Peter Behrens School of Architecture (PBSA) Düsseldorf, der RWTH Aachen und des Georgia Institute of Technology einen multifunktionalen Raum für Tanz und Musik, zum Proben und Aufführen, um die Jugendarbeit zu fördern und auszubauen.

Im Rampenlicht. Eine Zeitreise mit Düsseldorfer Bühnenkünstlern seit dem 16. Jahrhundert

Ausstellung im Theatermuseum aus Anlass des 725. Stadtjubiläums - ab 20. April 2013

Das Theatermuseum zeigt eine Ausstellung zum Theaterleben der Stadt aus dem Blickwinkel des Zuschauers auf die Bühne. Ihm gegenüber steht der Darsteller - der Schauspieler, Sänger, Tänzer - im Rampenlicht. Welche künstlerischen, organisatorischen und technischen Bedingungen, die die Arbeit des Darstellers erst möglich machen, sind zu berücksichtigen und wie haben sie sich verändert?

Namenlose Darsteller stehen am Anfang der Theaterentwicklung auf der Bühne der von Johann Monheim (1509-1564) seit 1545 geleiteten Lateinschule in Düsseldorf. Die Bühnenkünstler des 16. Jahrhunderts sind Angestellte des Hofes. Sänger und Tänzer üben neben der Teilnahme an höfischen Festaufführungen Funktionen als Kirchensänger, Hofbedienstete u.v.a.m. aus. So wie die Übergänge zwischen ihren einzelnen Funktionen fließend sind, stehen auch adlige Laiena als Darsteller auf der Bühne. Als Düsseldorf im 18. Jahrhundert keine Residenzstadt mehr ist, treten reisende Theatertruppen mit Schauspielen, Opern und Balletten auf. Das Theater von Karl Leberecht im 19. Jahrhundert Immermann verzichtet auf Stars zugunsten der Ensembleleistung. 1905 eröffnen Louise Dumont und Gustav Lindemann das private Schauspielhaus Düsseldorf. Aus ihrer Schule gehen unter anderem Paul Henckels, Gustaf Gründgens, Maria Alex und Wolfgang Langhoff hervor und prägen das Düsseldorfer Theaterleben bis weit ins 20. Jahrhundert.

Unsere Veranstaltungen

01.04.2014 Papiertheater, 19:30 Uhr
Genoveva - in einer Fassung und Aufführung des 'paperback papiertheater' Halle. Nach einer mittelalterlichen, französischen Sage entstanden und 1850 fast zeitgleich zu Wagners "Lohengrin" uraufgeführt, zeigt Schumanns einzige Oper auch viele Parallelen zum Schwesterwerk Wagners: Der romantische Hintergrund, die verfolgte Unschuld, die Verteilung von Gut und Böse, Elemente des Wunderbaren. Eine Veranstaltung der Robert-Schumann-Gesellschaft Düsseldorf Eintritt: Euro 12,-/10,- (für Mitglieder der Robert-Schumann-Gesellschaft und des Richard Wagner-Verbandes.
05.04.2013 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Tagebuch eines Wahnsinnigen - von Nikolai Gogol. Was geschieht, wenn Minderwertigkeitskomplexe in Größenwahn umschlagen? Erzählt wird die tragisch-groteske Geschichte eines unbedeutenden Titularrats, der von seiner hoffnungslosen Liebe zur Tochter des Direktors in den Wahn getrieben wird. Eine Veranstaltung des Erzähltheaters Achim Brock. Eintritt: Euro 13,-/11,-. Weitere Informationen
06.04.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30+15:00 Uhr
Das Ei des Kohl-Um-Busch - Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Eben erst hat der kleine Henry Rübchen die Prüfung bestanden und ist mit Abstand der jüngste Nachwuchsosterhase in der Werkstatt - da wird ihm die Eier-Bepinselei auch schon wieder langweilig ... Er beschwert sich beim Osterhasen. Dieser staunt nicht schlecht - seine eigener Sohn tritt die guten alten Traditionen mit Füssen!!! Doch Henry will unbedingt was ganz anderes ausprobieren, ein Pionier sein und zu neuen kreativen Ufern aufbrechen. Die alte Postkarte vom Ur-Ur-Osterhasen, die ihm schon soviel Fernweh bescherte, die soll sein Kompass dafür sein: denn wo sonst sollte die Reise hingehen - als zur Osterinsel...?! Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/5,-. Weitere Informationen
06.04.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 15:00 Uhr
Hänsel und Gretel - Zwei Kinder werden von ihren Eltern im dunklen Wald ausgesetzt, weil sie so arm sind und ihre Kinder nicht ernähren können. Völlig verlassen, irren sie durch den Wald. Sie kommen endlich zu einem seltsamen Haus, gebaut aus Zuckerguss. Sie beißen davon ab und erleben eine unvergessliche Geschichte. Davon erzählt uns der Schauspieler Achim Brock. Eintritt: Euro 7,-. Weitere Informationen
08.04.2014 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Norma von Vincenzo Bellini - Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein. Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseum. Eintritt: Euro 3,-.
11.04.2014 Play It Again im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Sandgetriebe (Konzert) - Man nehme deutsche Texte über Hirngespinste, Beziehungen und andere Katastrophen des Lebens und eine sandige Portion Wortwitz und mische dies - schubladenübergreifend - mit eingängigen Melodien und Rhythmen. Wer einen Blick in das Sandgetriebe wirft, der findet ein kabarettistisches Programm mit viel Sarkasmus und Ironie sowie nachdenklichen Momenten, das stets von Popmusik begleitet wird. Als Gäste: Ensemblemitglieder des Looters e.V. stehen zwischenzeitig mit auf der Bühne und an den Mikrofonen, präsentieren gemeinsam mit der Band Lieder aus dem Theaterstück "London Calling". Eine Veranstaltung von Looters und Sandgetriebe. Eintritt: Euro 8,-/5,-/3,50 (normal/ermäßigt/Gruppen ab 10 Pers).
11.04.2014 Podium im Theatermuseum, 20:00 Uhr
STATIONEN II - Neue Musik aus NRW: Zehn MusikerInnen aus zehn Städten Nordrhein-Westfalens mit zehn Konzerten in Münster, Detmold, Dortmund, Bielefeld, Köln, Remscheid, Essen, Bonn, Aachen und Düsseldorf. Bei dieser zweiten Ausgabe stehen InterpretInnen der Region im Mittelpunkt. Herausgekommen ist ein 10-köpfiges Ensemble in eigenwilliger Konstellation mit ebenso eigenwilligem Programm. In wechselnden Besetzungen werden neben bereits bestehenden Werken der Neuen Musik auch zwei Uraufführungen zu hören sein. Außerdem ist in jedem Konzert eine Improvisation "vor Ort" geplant. Die Konzerte werden von einem Schulprojekt begleitet, für das aufwändiges Unterrichtsmaterial entwickelt wurde. In jeder Stadt soll gemeinsam mit einem Mitglied des Ensembles in der jeweiligen Klasse das Interesse für Neue Musik und das lokale Konzert geweckt werden. Eine Veranstaltung des Landesmusikrats NRW und der Kölner Gesellschaft für Neue Musik. Eintritt frei.
12.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 13:00 Uhr
Improtheater-Workshop - Wollten Sie sich immer schon mal selbst auf der Theaterbühne ausprobieren? Die Besonderheiten des Improtheaters kennenlernen? Solche unkonventionellen Fähigkeiten dann selbst im Alltag anwenden? Und dabei auch noch richtig Spaß haben? Anfänger wie Fortgeschrittene sind gern gesehen beim diesjährigen Frühlings-Workshop der Phönixallee. Teilnahmegebühr: Euro 30,-.
12.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Show mit offener Bühne - Heute Abend steht die Bühne wieder allen offen und die Grenze zwischen Zuschauern und Impro-Spielern wird fast völlig aufgehoben. Besonders für die Teilnehmer des Schnupper-Workshops, aber auch für alle anderen mutigen Zuschauer besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit den Spielern des Improtheaters Phönixallee auf der Bühne überraschend Neues entstehen zu lassen. Ein wunderbarer Abend selbstverständlich auch für Zuschauer, die "nur" zusehen wollen. Eine Veranstaltung von Phönixallee. Eintritt frei.
13.04.2014 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30+15:00 Uhr
Das Ei des Kohl-Um-Busch
Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Eben erst hat der kleine Henry Rübchen die Prüfung bestanden und ist mit Abstand der jüngste Nachwuchsosterhase in der Werkstatt - da wird ihm die Eier-Bepinselei auch schon wieder langweilig ... Er beschwert sich beim Osterhasen. Meister Langohr staunt nicht schlecht - seine eigener Sohn tritt die guten alten Traditionen mit Füssen!!! Doch Henry will unbedingt was ganz anderes ausprobieren, ein Pionier sein und zu neuen kreativen Ufern aufbrechen. Die alte Postkarte vom Ur-Ur-Osterhasen, die ihm schon soviel Fernweh bescherte, die soll sein Kompass dafür sein: denn wo sonst sollte die Reise hingehen - als zur Osterinsel...?! Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/5,-.Weitere Informationen
14.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr
Blauer Montag - Gespräch zu einer aktuellen Inszenierung des Düsseldorfer Schauspielhauses. Eine Veranstaltung des Düsseldorfer Schauspielhauses, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt frei.
14.04.2014 Das rote Sofa - Theater im Gespräch, 19:00 Uhr
"Von Puppen und Menschen" - Anton Bachleitner (Düsseldorfer Marionettentheater). Szenerien en miniature, Figuren an Fäden, Menschen, die sie zum Leben erwecken. Anton Bachleitner gibt Einblicke in die Welt des Puppenspiels und die Besonderheiten dieser Kunst. Moderation: Frank Labussek (Theatermuseum). Eintritt: Euro 5,-.
19.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Die Stunde der Wahrheit - Was macht eine Schauspielerin, wenn man ihr die Aufgabe gibt, für 60 Minuten eine Bühne unter Zuhilfenahme nur eines Requisits so zu füllen, dass eine faszinierende Theaterstunde entsteht, die die Menschheit miterlebt haben muss? Alexandra Lukas, Schauspielstudentin an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und Mitglied des Looters e.V., hat sich dieser Aufgabe gestellt und tritt mit einem Gastspiel in ihrer Heimat Düsseldorf auf. Mit freundlicher Unterstützung von Looters. Eintritt: Euro 8,-/5,-/3,50 (normal/ermäßigt/Gruppen ab 10 Pers).
20.04.2014 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Im Rampenlicht: eine Zeitreise mit Bühnenkünstlern seit dem 16. Jahrhundert Führung durch die aktuelle Sonderausstellung. Eintritt: Euro 5,-/3,-.
22.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
William Shakespeare und das Globe-Theater - Lecture Performance mit dem Schauspieler und Shakespeare-Experten Norbert Kentrup. Begleitprogramm zur Ausstellung "Theater zweier Zeiten". Eintritt: Euro 5,-.
24.+25.04.2014 Osterferienprogramm, 10:00-14:00 Uhr
Schattentheaterworkshop - für Kinder von 8 bis 12 Jahren. Die Kinder probieren Licht und Schatteneffekte mit verschiedenen Lichtquellen und Alltagsgegenständen aus und basteln Figuren frei nach ihrer Fantasie. Sie probieren ihre Schattenwesen im Licht hinter einer Leinwand aus und fügen Details hinzu (Pappzähne, Hörner, Drahthaare...). Gemeinsam ersinnen sie eine Geschichte. Alles ist möglich ... Kursleitung: Miriam Möller (Bühnen- und Kostümbildnerin. Kosten: Euro 20,00 (inklusive Material).
26.04.2014 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
TheaterLabor - Klassische Szenen im neuen Blickwinkel. Ein Experiment mit Teilnehmern aus dem Schauspielunterricht des TheaterLabor TraumGesicht e.V. Einzelne Texte aus Klassikern werden von Figuren dargestellt, die in den Klassikern selbst nicht vorkommen. Die literarischen Texte werden in unterschiedliche Milieus transportiert und mit spontanen Texten der Spieler szenisch verbunden. Daraus ergeben sich überraschende Blickwinkel. Regie: Wolfgang Keuter. Maske, Kostüm und Technik: Gianni Sarto. Eintritt: Euro 10,-/8,50 (Mitglieder Theaterlabor und Freundeskreis Theatermuseum/5,- (Schüler und Studierende). Weitere Informationen
27.04.2014 Schattentheater im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Aschenputtel - nach den Gebrüdern Grimm. In wenigen Märchen stehen sich äußerer und innerer Reichtum des Menschen so kontrastreich gegenüber. Bescheidenheit, Demut, Mut und Hoffnung Aschenputtels treffen auf Eitelkeit, Gier, Spott und Hinterlist der beiden Stiefschwestern. Doch dank der Unnachgiebigkeit des Prinzen kann sich die wahre Liebe entfalten. Neid, Haß und Hinterlist verschwinden im Dunkel. Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,-/6,-.
27.04.2014 Schattentheater im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Faust. Der Tragödie Erster Teil - Was ist gut, was ist böse? Heute, in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts? Was ist das teuflische, was will uns wozu verführen? Faszinierend modern ist Goethes Faust: die Frustration des Intellektuellen Faust, der sieht, dass wir nichts wissen können, dass alles angelesene Wissen uns austrocknet und von der Lebensfreude trennt, diese innere Leere ist heute mindestens genauso aktuell wie vor 200 Jahren. So war es für uns naheliegend die Magie des Computers, des Bildschirms, der virtuellen Realität in unserer Inszenierung hervorzuheben. Licht- und Schatten-Schauspiel mit Friedrich Raad. Bühnenbilder und Figuren: Dirk Pattberg. Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 15,-/10,-.
28.04.2014 Das rote Sofa - Theater im Gespräch, 19:00 Uhr
"Von der Donau an den Rhein" - Stefanie Reinsperger (Düsseldorfer Schauspielhaus. Nach ihren Anfängen auf Theaterbühnen in Wien und beim Film, ist Stefanie Reinsperger in vielseitige Aufgaben im Haus am Gründgens-Platz wie im Jungen Schauspielhaus hineingewachsen. Eine junge Schauspielerin über Rollen und Perspektiven in ihrem Beruf. Moderation: Frank Labussek (Theatermuseum). Eintritt: Euro 5,-.