Unser Monatsprogramm für Juni 2015 (Veranstaltungen)

BildRegie - Erich vom Endt. Theaterfotografie 1959-1966

Eine Ausstellung im Theatermuseum, vom 23. Mai bis 8. November 2015

Der renommierte Düsseldorfer Fotograf Erich vom Endt wird in diesem Jahr 80. Aus diesem Anlass zeigt das Theatermuseum eine Retrospektive seiner beeindruckenden Theaterfotografie, die sich seit 2014 seinem Besitz befinden. Erich vom Endt machte seine Ausbildung bei Otto Steinert, einem der bedeutendsten Fotografen der Nachkriegszeit, dessen Assistent er in Saarbrücken und an der Folkwangschule in Essen von 1961 bis 1963 war. Von 1973 bis zu seiner Emeritierung 1999 hatte er eine Professur für Fotografie an der Universität Essen.

Erich vom Endt wurde in den 1960er Jahren insbesondere mit seinen subjektiven Bühnenfotos und Porträts bekannt. Unter der Intendanz von Erich Schumacher am Schauspiel in Essen hatte er die Gelegenheit, ganze Produktionen exklusiv zu begleiten - darunter Gastspiele von Jean Genet, Jean-Louis Barrault oder Erwin Piscator. Später erweiterte er sein thematisches Spektrum und schuf u.a. Industrie- und Landschaftsfotografien.

Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges. Ein Europaprojekt

Eine Ausstellung des Instituts "Moderne im Rheinland" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Theatermuseums der Landeshauptstadt Düsseldorf im Rahmen des Projektes "1914 - Mitten in Europa" des Landschaftsverbands Rheinland - ab dem 1. März 2015

"Wie wollen wir leben?", fragten Künstler, Literaten, Architekten, Schauspieler, Intendanten und Intellektuelle zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im gelben Klang, antwortete Wassily Kandinsky, in der Zukunft, skandierten die Futuristen, im Quadrat die Kubisten, in den Messdorfer Feldern bei Bonn, malte August Macke, in Düsseldorf, beschlossen Louise Dumont und Gustav Lindemann, und schufen hier ein Schauspielhaus von europäischer Dimension.

Der Theaterraum wurde zum Probeort für utopische Ideen und moderne Ausbrüche über die Disziplinen hinweg, so gestaltete z.B. August Macke Bühnenbilder für "Rotkäppchen". In Köln stellte die Werkbundausstellung 1914 auch die Bühnenutopien aus und erprobte sie in einer von Henry van Velde entworfenen Architektur. Die Ausstellung wurde schon acht Tage nach Kriegsbeginn geschlossen, doch die Utopien blieben in diesen Zeiten des Krieges - auch über die Grenzen hinweg.

Unsere Veranstaltungen

01.06.2015 Das rote Sofa - Theatertalk, 19:00 Uhr
"Theater gastronomisch" - Oliver Priebe und Philipp Kohlen-Priebe, Schauspieler und Theaterleiter (KaBARett FLiN). Seit März 2015 an einem neuen Standort, trägt die 'Kulturgaststätte' "KaBARett FLiN" auch hier nach wie vor entscheidend zum Theaterangebot Düsseldorfs in den Stadtteilen bei. Die beiden Leiter geben Einblick in die künstlerische Arbeit an einer kleinen Bühne mit großem Angebot, ihre eigenen Produktionen sowie den Gastspielbetrieb und über ihre Pläne für die Zukunft. Moderation: Frank Labussek. Eintritt: Euro 5,- / (frei für Mitglieder des Freundeskreises).
02.06.2015 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Der feurige Engel - Sergej Prokofjew. Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseum. Eintritt: Euro 3,-.
08.06.2015 Blauer Montag im Theatermuseum, 11:00 Uhr
Rückschau 2014/2015, Vorschau 2015/2016
Eine Veranstaltung des Düsseldorfer Schauspielhauses, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt frei.
09.06.2015

Neuer Termin: 02.09.2015!

Podium im Theatermuseum, 19:00 Uhr
René Kollo: "Richard Wagner - Der Vogel, der heut sang ...". Der weltberühmte Tenor und Wagner-Interpret stellt seine Richard-Wagner-Biographie vor. Im Anschluss gibt es Gelegenheit für ein Gespräch. Eine Veranstaltung des Richard Wagner-Verbandes Düsseldorf e.V. Eintritt: Euro 9,-/7,- (Mitglieder) /3,- (Schüler/Studenten).
09.+10.06.2015 Theaterreihe Play it Again, 19:30 Uhr
König Lear - Nach Motiven von William Shakespeare. Das Stück erzählt die Tragödie eines alten Mannes. Dieser Mann war gewohnt zu herrschen, hatte alles im Griff und alle waren ihm zu Gehorsam verpflichtet. Nun, am Ende seines Lebens, muss er erfahren, wie es ist, alles zu verlieren: seine Macht, seine Selbständigkeit, seine Kinder - und seinen Verstand. Was passiert, wenn sich 15 bis 20-jährige Spielerinnen und Spieler dieses Stoffes annehmen? Geht das überhaupt? Das Team von poco*mania hat es versucht und bringt nun eine eigene Version auf die Bühne. Mit Poesie, Humor, Tanz und Gesang zeichnet das Ensemble dieses Menschenschicksal aus jugendlicher Sicht nach. Im Mittelpunkt dieser Version steht die Innenwelt der handelnden Figuren, besonders die der drei Töchter, und versucht so Antworten auf die Frage zu geben, wie es überhaupt zu dieser Familientragödie kommen konnte. Eine Produktion von Poco*mania. Technik: Nils Heide, Marcel Röber. Spielleitung: Axel Mertens, Miriam Poppke, Klaus Stimpel. Eintritt: Euro 8,-/5,-/3,50.
12.06.2015

Veranstaltung fällt aus!

Studiobühne im Theatermuseum, 17:00 Uhr
Schneewittchen und der Zauberzwerg - Musical für Kinder ab 4 Jahren nach dem Märchen "Schneewittchen und die 7 Zwerge" der Gebrüder Grimm. Mit Glück, Liebe und Freunden wird das Böse besiegt! Buch und Regie: Dmitriy Ivanov. Eine Veranstaltung des Theater Esperanto. Eintritt: Euro 10,-.
12.06.2015 Podium im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Lieben Sie noch? Oder haben Sie schon einen Hund? Oder lassen Sie inzwischen lieben, mit Rücksicht auf Herz und Nerven? In den Chansons und Texten von Marion Schüller geht es immer um das Eine ... Oft augenzwinkernd, mal abgründig, mal frech oder sentimental - vor allem jedoch genussreich besingt sie das unerschöpfliche Thema - Liebe, so wie man sie kennt, noch nicht kennt oder lieber nicht kennen möchte ... Mit Wolgang Reimers am Klavier. Eintritt: Euro 14,-/10,-.
13.06.2015 Reisebilder - Literatur im Hofgarten, 15:00 Uhr
Takeshis Haut - Lesung mit der Autorin Lucy Fricke. Sie beschreibt in ihrem Roman, wie das Leben einer jungen Frau, die sich zufällig am Tag des Reaktorunglücks in Fukushima (im März 2011) in Tokyo aufhält, buchstäblich ins Wanken gerät. Freundschaften, Beziehungen, Alltag und Beruf, Sicherheiten und Zukunftsträume: Nichts ist, wie es war. Die Autorin selbst trat wenige Wochen nach dem Reaktorunfall ein mehrmonatiges Stipendium des Goethe-Institutes in Tokyo an. Moderation: Maren Jungclaus. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei. Die Lesung findet vor dem Theatermuseum statt.
13.06.2015 Treffpunkt Theatermuseum, 18:00 Uhr
Glamour-Stadtbummel mit Freifrau von Kö
Düsseldorfs selbsternannte, städtisch geprüfte, doch staatlich verkannte Millionärsgattin hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Madame ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und "Gattinnen" präsentiert. Der Rundgang beginnt freifräulich glamourös mit einem Champagner-Empfang im Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und führt dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt ... Dauer: ca. 2 Stunden, mit begrenzter Teilnehmerzahl. Preis pro Person: Euro 25,-.  Weitere Termine und Informationen auch auf der Homepage von Madame oder bei Facebook.
13.06.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der Tod in Venedig von Thomas Mann. Der Roman handelt von der leidenschaftlichen Beziehung des Schriftstellers Aschenbach zu dem jungen Tadzio. Diese Liebe ist in ihrer menschlichen Rückwirkung vernichtend, ist "Sympathie und Krankheit mit dem Tod". Das liebliche Abenteuer endet mit Selbstzerstörung, Panik und Wahn sind seine Begleiter. Eine Produktion des Erzähltheater Achim Brock. Eintritt: Euro 13,-/9,-. Weitere Informationen
14.06.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr
TheaterLabor - Szene aus anderen Blickwinkeln
Des "Pudels Kern" erscheint bei Goethes "Faust" als das Böse. Für ein Theaterstück ist es essenziell, dass jede Figur ihren Kern offenbart, denn warum sonst sollte sie sonst auftreten? Figuren klassischer Stücke sind meist eindeutig in ihrer Botschaft, in modernen Texten sind die Intentionen oft chiffriert. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Schauspielern, die sich auf eine selbst erfundene Rolle für ein Casting vorbereiten. Hierbei ergründen sie, welche Motive, Aussagen, Klischees und Ausdrucksmöglichkeiten in ihrer Figur enthalten sind. Die Zuschauer überprüfen, ob sie von den Botschaften der Spieler erreicht werden. Regie: Wolfgang Keuter. Maske, Kostüm und Technik: Gianni Sarto. Eintritt: Euro 10,-/8,50 (Mitglieder Theaterlabor und Freundeskreis Theatermuseum)/5,- (Schüler und Studierende). Weitere Informationen
14.06.2015 Kindertheater im Theatermuseum, 15:00 Uhr
Märchen der Welt - Erzähltheater für Kinder ab 5 Jahren. Wir hören von Elfen und Gnomen, und was die Menschen für Abenteuer mit ihnen erlebt haben. Eine Märchenstunde für kleine und große Kinder - kleine und große Erwachsene. Eintritt: Euro 7,-. Weitere Informationen
14.06.2015 Faszination Theater, 15:30 Uhr
BildRegie - Erich vom Endt - Führung durch die aktuelle Sonderausstellung zur Theaterfotografie. Eintritt: 5,-/3,- (inklusive Museumseintritt).
18.+19.06.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Alte Hüte / Der arme Herr Braun - zwei Einakter nach James Krüss. In dem heiteren kleinen Spiel "Alte Hüte" demonstriert Meister Schlapp auf liebenswürdige und virtuose Weise, und sozusagen buchstäblich die alte Weisheit, dass man alte Hüte, ein bisschen neu aufgeputzt, leicht an den Mann (und die Frau) bringen kann. Im zweiten Stück "Der arme Herr Braun" geht es um einen Unfall: In einer Parkanlage erscheinen nacheinander Herr Schmidt, Frau von Schulz, Frau Niedermeier und Frau Braun, die alle dort hin gehen, um sich zu erholen und an der Natur zu erfreuen. Da verbreitet sich das Gerücht, Herr Braun sei an der Straßenbahnhaltestelle verunglückt. Und nun erleben die Zuschauer, wie dieses Missgeschick in den Mund-zu-Mund-Berichten immer grässlichere Formen annimmt. Eine Produktion des Play It Again-Jugendclubs des Theatermuseums. Bühnenbild: Miriam Möller-Wieland. Spielleitung: Dennis Palmen. Eintritt: Euro 8,-/5,-/3,50.
20.06.2015 Reisebilder - Literatur im Hofgarten, 15:00 Uhr
Der Mann, der nie krank war - Lesung mit Arnon Grünberg. Ein ehrgeiziger junger Schweizer Architekt soll im Auftrag eines reichen Exil-Irakers eine Oper für Bagdad entwerfen. Mit großen Hoffnungen macht er sich auf den Weg in den Irak. Doch seine Reise nach Bagdad verläuft völlig anders als erwartet. Bei einer weiteren verheißungsvoll scheinenden Reise des jungen Architekten nach Dubai bricht ihm ganz plötzlich der Boden unter den Füßen weg ... Arnon Grünberg bringt die trügerische Sicherheit, in der wir zu leben meinen, ins Wanken. Virtuos stellt er in glasklarer Sprache infrage, wie verlässlich unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit ist. Moderation: Karin Füllner. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei. Die Lesung findet vor dem Theatermuseum statt.
21.06.2015 Kindertheater, 11:30+15:00 Uhr
Ferien Zuhaus - Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Sommerzeit, Gute-Laune-Zeit! Von wegen! Den Kasper quält die Langeweile. Und das schon ganz lange. Alle seine Freunde, die Oma - sogar sein Hund - sind in den Ferien verreist. Nur er ist hier geblieben. Geht es Euch auch so? Dann besucht doch einfach mal den Kasper! Vielleicht könnt Ihr ja doch gemeinsam einen aufregenden Urlaubstag verbringen - so mit allem Drum und Dran und noch viel mehr! Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/6,-. Weitere Informationen
26.06.2015 Theaterreihe Play it Again, 19:30 Uhr
Vergiften, vergessen, verzeihen - Lieder und Chansons von Friedrich Hollaender und Georg Kreisler. Der Titel des Programms ist nicht etwa eine Anlehnung an einen bekannten Schlager, sondern er bringt wesentliche Inhalte der Chansons von diesen beiden Komponisten auf den Punkt. Die Schauspielerin Reinhild Köhncke und die Musikerin Maren Donner laden das Publikum ein, herauszufinden wer oder was vergiftet wird, was es mit dem Vergessen auf sich hat und ob Verzeihen überhaupt noch möglich ist. Eintritt: Euro 14,-/10,-.
26.+27.06.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Spielesammlung - Pärchen in den Dreißigern haben es nicht einfach. Zwischen der dritten Telefonkonferenz und dem vierten Yogi-Tee bleibt kein Moment für das Zwischenmenschliche. Cordula und Max freuen sich deshalb auf den ersten Urlaub seit Langem - in New York. Kurz vorher sagt aber das Pärchen, mit dem man gemeinsam reisen wollte, ab. Alle in Frage kommenden Wunschalternativen werden nach Beliebtheit sortiert und telefonisch angefragt. Doch keiner hat Zeit. Deshalb entscheiden sich die beiden notgedrungen für ein Geheimcasting unter erschwerten Bedingungen: bei einem Spieleabend. Die letzten Notstopfen werden spontan eingeladen und unter die Lupe genommen, um das kleinste Übel zu finden. Den Urlaub abzusagen, ist keine Option. Dass dieser Abend dazu verdammt ist, in einer Katastrophe zu enden, ahnen die beiden noch nicht. Eine Veranstaltung von Dead Parrot Theatre. Buch und Regie: John Schöllgen. Eintritt: 8,-/5,-.
27.06.2015 Reisebilder - Literatur im Hofgarten, 15:00 Uhr
Ich bin dann mal Ertugrul - Lesung mit Oliver Maria Schmitt. In Zeiten von geführten Pauschal-Erlebnisreisen in die fernsten Winkel der Erde erlebt der Journalist und Romancier die letzten echten Abenteuer: Er überlebt Wüstenstürme, Wasserhosen und Weinverkostungen ohne Rückschüttgefäß, reist auf Borats Spuren durch Kasachstan, mit der eigenen Mama nach Malle, sucht in Nicaragua nach Flüssiggold und in Nepal das Lächeln einer schulpflichtigen Gottheit, übernachtet in Rom im Sterbezimmer Tony Sopranos, verliert in Key West den Ernest-Hemingway-Ähnlichkeitswettbewerb und forscht in Ho-Chi-Minh-Stadt nach einem verschwundenen Van Gogh. In Finnland tanzt er mit trinkfreudigen, aber kontaktscheuen Rockern "Lufttango", einem Winzer in Bordeaux will er beibringen, wie man "Kalte Muschi" mischt (halb Rotwein, halb Cola), und in den Stromschnellen des Sambesi muss er um sein Leben paddeln ... Furchtlos, mit vollem Körpereinsatz und ohne Rücksicht auf Verluste sucht der Autor Grenzerfahrungen, in der fernsten Fremde wie im heimischen ICE - und erzählt von den aberwitzigsten, verschrobensten und denkwürdigsten Reiseabenteuern, die man heute noch erleben kann. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei. Die Lesung findet vor dem Theatermuseum statt.

 

Das Theatermuseum ist vom 29. Juni bis 11. August 2015 geschlossen. Wir wünschen schöne und erholsame Sommerferien!