Unser Monatsprogramm für August 2015 (Veranstaltungen)

BildRegie - Erich vom Endt. Theaterfotografie 1959-1966

Eine Ausstellung im Theatermuseum, vom 23. Mai bis 8. November 2015

Der renommierte Düsseldorfer Fotograf Erich vom Endt wird in diesem Jahr 80. Aus diesem Anlass zeigt das Theatermuseum eine Retrospektive seiner beeindruckenden Theaterfotografie, die sich seit 2014 seinem Besitz befinden. Erich vom Endt machte seine Ausbildung bei Otto Steinert, einem der bedeutendsten Fotografen der Nachkriegszeit, dessen Assistent er in Saarbrücken und an der Folkwangschule in Essen von 1961 bis 1963 war. Von 1973 bis zu seiner Emeritierung 1999 hatte er eine Professur für Fotografie an der Universität Essen.

Erich vom Endt wurde in den 1960er Jahren insbesondere mit seinen subjektiven Bühnenfotos und Porträts bekannt. Unter der Intendanz von Erich Schumacher am Schauspiel in Essen hatte er die Gelegenheit, ganze Produktionen exklusiv zu begleiten - darunter Gastspiele von Jean Genet, Jean-Louis Barrault oder Erwin Piscator. Später erweiterte er sein thematisches Spektrum und schuf u.a. Industrie- und Landschaftsfotografien.

Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges. Ein Europaprojekt

Eine Ausstellung des Instituts "Moderne im Rheinland" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Theatermuseums der Landeshauptstadt Düsseldorf im Rahmen des Projektes "1914 - Mitten in Europa" des Landschaftsverbands Rheinland - ab dem 1. März 2015

"Wie wollen wir leben?", fragten Künstler, Literaten, Architekten, Schauspieler, Intendanten und Intellektuelle zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im gelben Klang, antwortete Wassily Kandinsky, in der Zukunft, skandierten die Futuristen, im Quadrat die Kubisten, in den Messdorfer Feldern bei Bonn, malte August Macke, in Düsseldorf, beschlossen Louise Dumont und Gustav Lindemann, und schufen hier ein Schauspielhaus von europäischer Dimension.

Der Theaterraum wurde zum Probeort für utopische Ideen und moderne Ausbrüche über die Disziplinen hinweg, so gestaltete z.B. August Macke Bühnenbilder für "Rotkäppchen". In Köln stellte die Werkbundausstellung 1914 auch die Bühnenutopien aus und erprobte sie in einer von Henry van Velde entworfenen Architektur. Die Ausstellung wurde schon acht Tage nach Kriegsbeginn geschlossen, doch die Utopien blieben in diesen Zeiten des Krieges - auch über die Grenzen hinweg.

Unsere Veranstaltungen

29.06.-11.08.2015 Das Theatermuseum ist geschlossen.
16.08.2015 Faszination Theater, 15:30 Uhr
BildRegie - Erich vom Endt - Führung durch die aktuelle Sonderausstellung zur Theaterfotografie. Eintritt: 5,-/3,- (inklusive Museumseintritt).
16.08.2015 Podium im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Wenn ich mir was wünschen dürfte - Chansons, Operettenarien, Jazz- und Musicalklassiker der 1920er und 30er-Jahre sowie aktuelles Liedermachergut sind die Bestandteile des Solo-Programms von Lisenka Kirkcaldy (Schauspielerin und Sängerin) - belgeitet von Marcus Schinkel am Flügel. Zur Zeit ist Lisenka Kirkcaldy Gastsolistin an der Oper in Bonn und in Krefeld/Mönchengladbach. Eintritt: Euro 18,-/15,-.
17.08.2015 Theaterschule im Theatermuseum, 17:00 Uhr
Play it again-Jugendclub: Auswahl-Workshop - Für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Du möchtest auf einer Theaterbühne stehen? Verschiedene Rollen und Situationen spielen? Dem Publikum eine Geschichte präsentieren? Die Mitglieder des Play it again-Jugendclubs erlernen Grundtechniken des Schauspielens, Sprechens und Improvisierens, und erarbeiten eine eigene Produktion, die im Sommer 2016 aufgeführt wird. Leitung: Dennis Palmen (Regisseur, Autor und Schauspieler). Kosten: Euro 44,-/Monat (September - Juni).
23.08.2015 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Erich vom Endt im Gespräch - Moderation: Dr. Michael Matzigkeit (Kurator der Ausstellung). Eintritt: 5,-.
28.-30.08.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
The Kids Are No Kids Anymore - Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten. Alt sein: Das bedeutet Erfahrung, Wissen und Besonnenheit, aber auch Degeneration und Vergessen. Die Kinder sind keine Kinder mehr, sie sind zuerst erwachsen geworden und dann alt. Nachdem die bisherigen Theaterstücke des Looters e.V. neben Videoprojektionen und Soundcollagen häufig Performance- und Tanzelemente enthielten, bringt das Ensemble nun sein erstes Tanzstück auf die Studiobühne des Theatermuseums. Textvorlage: Pia Schwierz, Dennis Palmen. Musik: Dennis Palmen. Choreographie/Inszenierung: Stefanie Lenz. Eintritt: Euro 12,-/8,-. Looters auf Facebook
29.08.2015 Treffpunkt Theatermuseum, 18:00 Uhr
Glamour-Stadtbummel mit Freifrau von Kö
Düsseldorfs selbsternannte, städtisch geprüfte, doch staatlich verkannte Millionärsgattin hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Madame ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und "Gattinnen" präsentiert. Der Rundgang beginnt freifräulich glamourös mit einem Champagner-Empfang im Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und führt dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt ... Dauer: ca. 2 Stunden, mit begrenzter Teilnehmerzahl. Preis pro Person: Euro 25,-.  Weitere Termine und Informationen auch auf der Homepage von Madame oder bei Facebook.
30.08.2015 Kindertheater, 11:30+15:00 Uhr
Ferien Zuhaus - Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Sommerzeit, Gute-Laune-Zeit! Von wegen! Den Kasper quält die Langeweile. Und das schon ganz lange. Alle seine Freunde, die Oma - sogar sein Hund - sind in den Ferien verreist. Nur er ist hier geblieben. Geht es Euch auch so? Dann besucht doch einfach mal den Kasper! Vielleicht könnt Ihr ja doch gemeinsam einen aufregenden Urlaubstag verbringen - so mit allem Drum und Dran und noch viel mehr! Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/6,-. Weitere Informationen