Unser Monatsprogramm für November 2015 (Veranstaltungen)

BildRegie - Erich vom Endt. Theaterfotografie 1959-1966

Eine Ausstellung im Theatermuseum, vom 23. Mai bis 8. November 2015

Der renommierte Düsseldorfer Fotograf Erich vom Endt wird in diesem Jahr 80. Aus diesem Anlass zeigt das Theatermuseum eine Retrospektive seiner beeindruckenden Theaterfotografie, die sich seit 2014 seinem Besitz befinden. Erich vom Endt machte seine Ausbildung bei Otto Steinert, einem der bedeutendsten Fotografen der Nachkriegszeit, dessen Assistent er in Saarbrücken und an der Folkwangschule in Essen von 1961 bis 1963 war. Von 1973 bis zu seiner Emeritierung 1999 hatte er eine Professur für Fotografie an der Universität Essen.

Erich vom Endt wurde in den 1960er Jahren insbesondere mit seinen subjektiven Bühnenfotos und Porträts bekannt. Unter der Intendanz von Erich Schumacher am Schauspiel in Essen hatte er die Gelegenheit, ganze Produktionen exklusiv zu begleiten - darunter Gastspiele von Jean Genet, Jean-Louis Barrault oder Erwin Piscator. Später erweiterte er sein thematisches Spektrum und schuf u.a. Industrie- und Landschaftsfotografien.

Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges. Ein Europaprojekt

Eine Ausstellung des Instituts "Moderne im Rheinland" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Theatermuseums der Landeshauptstadt Düsseldorf im Rahmen des Projektes "1914 - Mitten in Europa" des Landschaftsverbands Rheinland - ab dem 1. März 2015

"Wie wollen wir leben?", fragten Künstler, Literaten, Architekten, Schauspieler, Intendanten und Intellektuelle zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im gelben Klang, antwortete Wassily Kandinsky, in der Zukunft, skandierten die Futuristen, im Quadrat die Kubisten, in den Messdorfer Feldern bei Bonn, malte August Macke, in Düsseldorf, beschlossen Louise Dumont und Gustav Lindemann, und schufen hier ein Schauspielhaus von europäischer Dimension.

Der Theaterraum wurde zum Probeort für utopische Ideen und moderne Ausbrüche über die Disziplinen hinweg, so gestaltete z.B. August Macke Bühnenbilder für "Rotkäppchen". In Köln stellte die Werkbundausstellung 1914 auch die Bühnenutopien aus und erprobte sie in einer von Henry van Velde entworfenen Architektur. Die Ausstellung wurde schon acht Tage nach Kriegsbeginn geschlossen, doch die Utopien blieben in diesen Zeiten des Krieges - auch über die Grenzen hinweg.

Unsere Veranstaltungen

02.11.2015 Das rote Sofa - Theatertalk, 19:00 Uhr
Kabarett in Ost und West - Martin Maier-Bode, Kabarettist (Kom(m)ödchen). Er ist Schauspieler, Kabarettist, Autor, Theaterleiter - und sogar alternativer Karnevalist. Martin Maier-Bode steht für ein breites Spektrum an Aktivitäten, die ihn bis zur renommierten Berliner 'Distel' aber auch zur 'Stunksitzung' nach Neuss führten. Im aktuellem Programm des 'Kom(m)ödchen' ist er wieder auf der Bühne zu erleben. So ist ein Gespräch mit ihm auch ein Rundblick im heiter-kritischen Theater unserer Zeit. Moderation: Dr. Frank Labussek Eintritt: Euro 5,- / (frei für Mitglieder des Freundeskreises).
03.11.2015 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Die Zirkusprinzessin von Emmerich Kálmán Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseum. Eintritt: Euro 3,-.
04.11.2015 Musiktheater im Labor, 19:00-21:00 Uhr
Macht Liebe. Musik, Theater, Impro, Performance - für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 28 Jahren. Die Deusche Oper am Rhein und das Theatermuseum bieten gemeinsam ein wöchentliches Musiktheaterlabor an. Wir arbeiten szenisch, musizieren, experimentieren, schreiben eigene Texte, bloggen, diskutieren und und bringen im Frühsommer 2016 eine Musiktheater-Performance auf die Studiobühne. Zusätzlich schauen wir hinter die Kulissen, besuchen gemeinsam Proben und Vorstellungen, erfahren etwas über Marketing, Dramaturgie und Vermittlung in der Oper. Wir freuen uns auf Spielwütige und Musikliebhaber, die sich jeden Mittwochabend mit uns in ein neues Abenteuer stürzen. Eine Kooperation der Deutschen Oper am Rhein und des Theatermuseum Jahresbeitrag: Euro 25,-.
05.11.2015

Die Veranstaltung muss wegen der Erkrankung des Künstlers leider abgesagt werden!

Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Glauben Sie vielleicht, dass der liebe Gott katholisch ist? - Das Liebeskonzil. Eine Himmelstragödie von Oscar Panizza (1894). Das Stück, - eine radikale Satire, die das Auftreten Syphilis gegen Ende des 15. Jahrhunderts als göttliches Auftragswerk des Teufels erklärt - wird zum größten Literaturskandal der 1890er Jahre und kommt erst im 20. Jahrhundert auf die Bühne. Aus der brillanten und zeitlosen Sprache des Autors lässt der Schauspieler und Regisseur Herbert Kromann sowohl ein dekadentes Sitten- wie auch surrealistisches Stimmungsbild entstehen, das seine Aktualität durch die Haltung der katholischen Kirche zu AIDS erhält. Eintritt: Euro 10,-
06.11.2015 Podium im Theatermuseum, 20:00 Uhr
Chogori live (Konzert) - Das Düsseldorfer Analog Electronic Trio Chogori präsentiert hier erstmals neue Kompositionen, die zeitgenössische Klaviermusik und Electronic vereinen. Chogoris Musik bildet eine Art musikalisches Netz, das alle Zeit der Welt hat und scheinbar nur darauf wartet, den Hörer einzufangen. Die wabernden Töne aus dem gestrichenen Kontrabass und dem analogen Synthesizer verschmelzen zu einer Klangmasse und hauchen der Elektronischen Musik Leben ein. Ein Auftritt der Band ist eine mystische Reise durch Zeit und Raum, wo die Grenzen der Genres verschwimmen. Mit Ralf Stritt (analog synthesizer & Grand Piano, Electric Piano), Gregor Kerkmann (upright bass & arco), Martell Beigang (drums & percussion). Eintritt: Euro 8,-. Veranstaltung auf Facebook
07.11.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Das Gespenst von Canterville - Seit seinem Hungertod im Jahre 1575 ist Sir Simon de Canterville der wahre Hausherr im Schloss, hat mit seiner Spukerei Generationen von Bewohnern in die Flucht geschlagen, zuletzt die Herzoginwitwe von Bolton, der er zwei Knochenhände auf die Schultern legte. Doch Unheil naht: Der amerikanische Botschafter samt Frau und vier Kindern halten nicht viel von englischer Gespenstertradition. Achim Brock entführt sein Publikum mit dieser wohl bekanntesten Erzählung Oscar Wildes in eine märchenhafte Welt, in der das Romantische aber auch das Unheimliche wohnt und die mit viel Ironie gespickt ist. Eine Produktion des Erzähltheater Achim Brock. Eintritt: Euro 13,-/9,-. Mehr Informationen
08.11.2015 Kindertheater, 11:30/14:00/16:00 Uhr
St. Martinus oder Ich gehe mit meiner Laterne - Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren. Wieder einmal bereiten sich alle Kinder auf das so beliebte Lichterfest vor. Sie basteln an ihren Laternen oder suchen sich zumindest eine besonders schöne im Geschäft aus - denn ohne will schließlich niemand im Martinszug die Lieder singen! Wenn es soweit ist, folgen sie alle einem (mehr oder weniger gut) Verkleideten, der auf einem weißen Pferd sitzt und seinen roten Mantel mit einem Bettler teilt - alles zum Andenken an St. Martin. Woran liegt es wohl, dass wir mehr als 1600 Jahre nach seinem Tod immer noch an ihn denken, Lieder singen und dafür Süßigkeiten bekommen?! Wer war er eigentlich wirklich - Soldat oder Bischof - jung oder alt - ein echter Heiliger? Kommt mit auf eine Zeitreise und seht selbst ... Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/6,-. Weitere Informationen
08.11.2015

Die Veranstaltung muss wegen der Erkrankung des Künstlers leider abgesagt werden!

Studiobühne im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Ans Werk, mein Hirn! - Gründgens und Düsseldorf. Texte und Erinnerungen. Eine Lesung mit Herbert Kromann (München). Der aus Düsseldorf stammende Schauspieler und Regisseur Herbert Kromann (Jg. 1930) erinnert sich an seine frühen Düsseldorfer Theatererlebnisse und lässt Leben und Werk in Gründgens' eigenen und Texten zeitgenössischer Autorenwieder lebendig werden. Eintritt: Euro 10,-.
09.11.2015 Blauer Montag im Theatermuseum, 11:00 Uhr
Die Verwandlung nach Franz Kafka - Der Dramaturg Armin Breidenbach beantwortet Fragen aus dem Publikum und diskutiert über die Inszenierung. Eine Veranstaltung des Düsseldorfer Schauspielhauses, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt frei.
13.-14.11.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Nur über Deine Leiche - Ein mörderischer Abzählreim. Sieben Menschen erhalten eine rätselhafte Einladung in ein Sanatorium auf Amrum: Die Klofrau Wilhelmine Gosporarek in Begleitung ihrer Enkelin Pauline, der Alleinunterhalter Salvatore Fusco, die Schauspielerin Stella della Ecclatante, der Beamte Hans-Horst Dienstbier, die Hummelforscherin Giselle Bourdon, das Fräuleinwunder Melitta Mann sowie Ortwin Humps nebst Gattin Hedda. Vor Ort treffen sie neben der Belegschaft vornehmlich auf mancherlei Ungereimtheit: Wo sind die anderen Gäste? Warum nimmt das einzige Telefon nur D-Mark? Und warum werden wir immer weniger? Bald steht ein schrecklicher Verdacht im Raum: ein Mörder geht um. Aber wer? Und warum? Ist der Täter vielleicht unter den Verbliebenen? Nein. Oder doch? Wer auch immer es ist, dieser jemand hat alle in eine Falle gelockt, aus der es kein Entrinnen gibt. Das Dead Parrot Theatre wünscht der Queen of Crime, Agatha Christie, mit diesem Abend alles Liebe zum 125. Geburtstag. Eine Produktion von Dead Parrot Theatre. Buch und Regie: John Schöllgen. Eintritt: Euro 12,-/9,-.
14.11.2015 Treffpunkt Theatermuseum, 14:00 Uhr
Glamour-Stadtbummel mit Freifrau von Kö
Düsseldorfs selbsternannte, städtisch geprüfte, doch staatlich verkannte Millionärsgattin hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Madame ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und "Gattinnen" präsentiert. Der Rundgang beginnt freifräulich glamourös mit einem Champagner-Empfang im Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und führt dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt ... Dauer: ca. 2 Stunden, mit begrenzter Teilnehmerzahl. Preis pro Person: Euro 25,-. Weitere Termine und Informationen auch auf der Homepage von Madame oder bei Facebook.
15.11.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Nur über Deine Leiche - Ein mörderischer Abzählreim. Sieben Menschen erhalten eine rätselhafte Einladung in ein Sanatorium auf Amrum: Die Klofrau Wilhelmine Gosporarek in Begleitung ihrer Enkelin Pauline, der Alleinunterhalter Salvatore Fusco, die Schauspielerin Stella della Ecclatante, der Beamte Hans-Horst Dienstbier, die Hummelforscherin Giselle Bourdon, das Fräuleinwunder Melitta Mann sowie Ortwin Humps nebst Gattin Hedda. Vor Ort treffen sie neben der Belegschaft vornehmlich auf mancherlei Ungereimtheit: Wo sind die anderen Gäste? Warum nimmt das einzige Telefon nur D-Mark? Und warum werden wir immer weniger? Bald steht ein schrecklicher Verdacht im Raum: ein Mörder geht um. Aber wer? Und warum? Ist der Täter vielleicht unter den Verbliebenen? Nein. Oder doch? Wer auch immer es ist, dieser jemand hat alle in eine Falle gelockt, aus der es kein Entrinnen gibt. Das Dead Parrot Theatre wünscht der Queen of Crime, Agatha Christie, mit diesem Abend alles Liebe zum 125. Geburtstag. Eine Produktion von Dead Parrot Theatre. Buch und Regie: John Schöllgen. Eintritt: Euro 12,-/9,-.
20.11.2015 Play-it-again im Theatermuseum, 19:30 Uhr
The Kids Are No Kids Anymore - Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten. Alt sein: Das bedeutet Erfahrung, Wissen und Besonnenheit, aber auch Degeneration und Vergessen. Die Kinder sind keine Kinder mehr, sie sind zuerst erwachsen geworden und dann alt. Nachdem die bisherigen Theaterstücke des Looters e.V. neben Videoprojektionen und Soundcollagen häufig Performance- und Tanzelemente enthielten, bringt das Ensemble nun sein erstes Tanzstück auf die Studiobühne des Theatermuseums. Textvorlage: Pia Schwierz, Dennis Palmen. Musik: Dennis Palmen. Choreographie/Inszenierung: Stefanie Lenz. Eintritt: Euro 12,-/8,-. Looters auf Facebook
21.11.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Show mit Rosen und Schwämmen - mit dem Improvisationstheater Phönixallee. In der Novembershow dürfen die Zuschauer den Spielern auf der Bühne "Mit Rosen und Schwämmen" zeigen, was sie von ihren Leistungen halten. In brillanten Momenten werden Rosen geworfen, die Schwämme in schwachen. Applaus für die dramatischen, emotionalen, fantastischen, absurden und meistens sau-komischen Szenen, zu denen das Publikum die Vorgaben liefert, gibt's natürlich obendrein. Es wird ein vielseitiger, kurzweiliger, zutiefst demokratischer Abend. Eintritt: Euro 10,-/8,-
22.11.2015 Kindertheater, 11:30+15:00 Uhr
Jacobe vom Schlossturm - bleich aber oho! Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 5 Jahren. Auch Düsseldorf hat ein Schlossgespenst! Im Schlossturm lebte vor über 500 Jahren eine schöne Herzogin und Braut: Jacobe von Baden. Aber leider fand sie auch genau dort, unter mysteriösen Umständen, ihr Ende. Noch heute ist dieser Turm ihr Zuhause, in dem sie ihr Unwesen und allerhand Schabernack treibt ... Möchtest du wissen, warum Jacobe bis heute nicht zur Ruhe gekommen ist? Traust Du Dich "Euer Bleichheit" dabei zu beobachten, wie sie nach allen Regeln der Kunst herumspukt? Gänsehaut und eine Menge Spaß inbegriffen. Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/6,-. Weitere Informationen
25.11.2015 Play-it-again im Theatermuseum, 19:30 Uhr
The Kids Are No Kids Anymore - Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten. Alt sein: Das bedeutet Erfahrung, Wissen und Besonnenheit, aber auch Degeneration und Vergessen. Die Kinder sind keine Kinder mehr, sie sind zuerst erwachsen geworden und dann alt. Nachdem die bisherigen Theaterstücke des Looters e.V. neben Videoprojektionen und Soundcollagen häufig Performance- und Tanzelemente enthielten, bringt das Ensemble nun sein erstes Tanzstück auf die Studiobühne des Theatermuseums. Textvorlage: Pia Schwierz, Dennis Palmen. Musik: Dennis Palmen. Choreographie/Inszenierung: Stefanie Lenz. Eintritt: Euro 12,-/8,-. Looters auf Facebook
27.11.2015 Podium im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Augen zu und durch - Das Duo "Maskaron Perplex", das sind Utz Peter Greis und Jan Wiegand, präsentiert sein 7. Programm: Wie bisher wechseln Moritaten, Performance und Nonsens, Dialoge und Wortspiele ab - unterstützt durch seltsame Requisiten und begleitet mit Akkordeon und Cello. Eine Veranstaltung von Maskaron Perplex. Eintritt: Euro 10,-.
28.11.2015 Schattentheater im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Der goldene Vogel - Ein Schattentheaterstück nach den Gebrüdern Grimm für Kinder ab 5 Jahren. Erzählt wird die Geschichte eines Königs, der einen schönen Lustgarten mit einem Baum, der goldene Äpfel trug, hinter seinem Schloss besass. Als die Äpfel reiften, wurden sie gezählt, aber gleich den nächsten Morgen fehlte einer. Da beauftragte der König nacheinander seine drei Söhne den Dieb zu stellen und als der jüngste Sohn die Feder des goldenen Vogels, der die Früchte stahl, findet, sendet der Vater seine Söhne aus, den wunderbaren Vogel zu suchen ... In den ägyptischen Mythen wurde die Seele des Menschen als goldener Vogel dargestellt. So ist auch das Märchen vom goldenen Vogel - stark verwandt mit dem russischen Feuervogel- mehr als nur eine spannende Geschichte voller Abenteuer: die Suche nach dem goldenen Vogel ist die Suche nach der eigenen Seele. Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,-/6,-.
28.11.2015 Schattentheater im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Siddhartha - Eine indische Dichtung von Hermann Hesse in einer Schattenspielversion des Theaters der Dämmerung. Der Schauspieler Friedrich Raad erzählt live den gekürzten Originaltext von Hermann Hesse. Siddhartha, der junge Brahmanensohn, sucht seine Vollendung. Vom Wissen seines Vaters und der Priesterschaft unbefriedigt, verlässt er mit seinem Freunde Govinda die Heimat, um bei den Samanas im Walde die strengste Askese zu erlernen. Doch der lebensfeindliche, finstere Zwang asketischer Kasteiungen erweist sich als schmerzvoll und unfruchtbar. Weiterziehend gelangen die beiden Freunde zu Gotama Buddha und lernen die neue Lehre Buddhas von der Überwindung allen Leidens kennen ... Eine Veranstaltung vom Theater der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,-/6,-.
29.11.2015 Adventsfeier im Theatermuseum, 15:00 Uhr
Der Freundeskreis des Theatermuseums lädt ein zur Adventsfeier. Wie in jedem Jahr treffen sich die Freunde des Theatermuseums zu einem gemütlichen Beisammensein im Theatermuseum. Eintritt: Euro 10,-/ frei für Mitgllieder des Freundeskreises.
29.11.2015 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Antigone von Jean Anouilh (in russischer Sprache). Antigone ist ein junges Mädchen, das sich bewusst für den eigenen Tod entscheidet, als sie ihren getöten Bruder heimlich des Nachts beerdigt. Denn König Kreon hat diese Beerdigung nicht nur verboten, sondern auf eine solche Handlung die Todesstrafe ausgesetzt. Antigone wird festgenommen und nimmt sich schließlich in ihrer Gefängniszelle das Leben. Inspiriert von der griechischen Mythologie und dem gleichnamigen Stück von Sophokles aus dem fünften Jahrhundert vor Christus, zeichnete der französische Autor Jean Anouilh dabei keine politische, aber eine tragische Heldin, die den Sinn der Welt in Frage stellt. Eine Veranstaltung von KFK engagement und Nasch Theater. Bühnenbild: Margarita Merkuscheva, Kostüme und Maske: Evgenia Chujkova. Regie: Eriel Gavrilov. Eintritt: Euro 12,-.
30.11.2015

Die Veranstaltung fällt wegen der Erkrankung des Gastes leider aus!

Das rote Sofa - Theatertalk, 19:00 Uhr
Von Papageno bis Wotan - Stefan Heidemann, Bariton (Deutsche Oper am Rhein) Seit vielen Jahren Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein, hat Stefan Heidemann eine Fülle von Partien im lyrischen Bariton-Fach bis hin zu Charakteraufgaben aller Stilepochen in Oper und Operette gesungen und gespielt. Das Gespräch möchte seiner breitgefächerten künstlerischen Entwicklung wie Fach- und Rollencharakteristik des Baritons generell nachspüren. Moderation: Dr. Frank Labussek Eintritt: Euro 5,- / (frei für Mitglieder des Freundeskreises).