Schauplätze - Theater in der Stadt

Ab 09.04.2016 im Düsseldorfer Schauspielhaus / Central

Kein Theater steht zufällig dort, wo es steht. Standort und Architektur der Theater sind typisch für unterschiedliche Epochen. Das lässt sich auch in Düsseldorf anhand der Theatergebäude verfolgen: vom ersten festen Theatergebäude, das 1696 eröffnete "Kurfürstliche Opernhaus" an der Mühlenstraße im Bereich des Hofes, über das erste bürgerliche Theater 1747 am Marktplatz, das neue Stadttheater (gebaut 1875) an der heutigen Heinrich-Heine-Allee, das neue Theaterviertel in der südlichen Innenstadt zur Jahrhundertwende mit dem Schauspielhaus Düsseldorf Dumont-Lindemann sowie dem Apollo-Theater oder dem 1925 gebauten Varieté Groß-Düsseldorf in der Jahnstraße bis zu den Theatergebäuden, die nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg renoviert / wieder aufgebaut (das Düsseldorfer Opernhaus im ehemaligen Stadttheater) oder neu errichtet wurden (das neue Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz).

Unsere Veranstaltungen

05.06.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Exodus (in russischer Sprache). Ein Einpersonenstück mit Artur Ofengeym. Das Stück basiert auf den Büchern der Thora. Später wurde es in das Repertoire des Moskauer Jüdischen Theaters "Shalom" aufgenommen und auf mehreren Festivals gezeigt. Bühne: Michail Futlik. Regie: Gennadiy Ofengeym. Eine Veranstaltung des Heimlichen Theater. Eintritt: Euro 8,-/5,-.
10.-11.06.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Viel Lärm um Will - Zu seinem 400. Todestag widmet sich das Dead Parrot Theatre dem Barden aus Stratford. London 1599: Seit zehn Jahren schreibt William Shakespeare erfolgreich Theaterstücke für die Lord Chamberlain's Men. Jetzt steckt er mitten in der Schreibblockade. Nicht eine Zeile bringt er zu Papier, dabei soll bald ein neues Stück einstudiert werden. Anstatt nach Inspiration zu suchen, liefert Will sich lieber bühnenreife Wortduelle mit der kratzbürstigen Anne, der Tochter des Mäzens Richard Hathaway. Dabei entgeht ihm so einiges, was unter seinen Schauspielkollegen geschieht und genug Stoff für neue Theaterstücke bieten würde. Langsam freundet er sich mit dem Gedanken an, das Schreiben ganz aufzugeben, da sucht ihn der Geist Christopher Marlowes heim, der ihm den Besuch von drei Hexen ankündigt ... Musik: Tina Heinz, Buch und Regie: John Schöllgen. Eintritt: Euro 13,-/10,-.

11.06.2015

Veranstaltung ausverkauft!

Treffpunkt Theatermuseum, 18:00 Uhr
Glamourstadtbummel durch die Landesbaugrube mit Freifrau von Kö. Als Düsseldorfer Millionärsgattin par excellence hat Madame es sich zur Aufgabe gemacht der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Sie ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten. Das Ganze freifräulich glamourös beginnend mit Champagner-Empfang in Madames Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, führt dann vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt. Karten: Euro 25,- (inkl. Empfang mit einem Glas feinstem Kö-Champagner). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Reservierung erforderlich: unter freifrauvonkoe@gmail.com oder Tel. 0211/8996130.
12.06.2016 Reisebilder im Hofgarten, 15:00 Uhr
Die Zeit kriegen wir schon Rom - Lesung mit dem Autor Alex Burkhardt, moderiert von Christine Brinkmann, zakk. Jeder deutsche Schriftsteller, der etwas auf sich hält, sollte einmal eine Italienreise gemacht haben. Da geht es Alex Burkhard nicht anders als prominenteren Kollegen wie Johann Wolfgang von Goethe oder Patrick Salmen. Da Goethe schon tot ist, fliegen die beiden zu zweit los - ein Duo, das von seinen Gegensätzen lebt: Alex Burkhard erzählt mit Verve und Augenzwinkern von klassischen Eindrücken beim Schlendern, gefährlichen Strandausflügen und den unvermeidlichen Begegnungen mit anderen Deutschen. Patrick Salmen kommentiert das Geschehen nonchalant per Fußnote. Und natürlich ist fast alles genau so passiert und gar nicht übertrieben. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei.
12.06.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Viel Lärm um Will - Zu seinem 400. Todestag widmet sich das Dead Parrot Theatre dem Barden aus Stratford. London 1599: Seit zehn Jahren schreibt William Shakespeare erfolgreich Theaterstücke für die Lord Chamberlain's Men. Jetzt steckt er mitten in der Schreibblockade. Nicht eine Zeile bringt er zu Papier, dabei soll bald ein neues Stück einstudiert werden. Anstatt nach Inspiration zu suchen, liefert Will sich lieber bühnenreife Wortduelle mit der kratzbürstigen Anne, der Tochter des Mäzens Richard Hathaway. Dabei entgeht ihm so einiges, was unter seinen Schauspielkollegen geschieht und genug Stoff für neue Theaterstücke bieten würde. Langsam freundet er sich mit dem Gedanken an, das Schreiben ganz aufzugeben, da sucht ihn der Geist Christopher Marlowes heim, der ihm den Besuch von drei Hexen ankündigt ... Musik: Tina Heinz, Buch und Regie: John Schöllgen. Eintritt: Euro 13,-/10,-.
13.06.2015 Das Rote Sofa - der Theatertalk, 19:00 Uhr
Profil in Rollen - RollenProfile: Moritz Führmann (Düsseldorfer Schauspielhaus). Ob in seinem literarischen Soloabend als schlitzohriger Felix Krull oder als opportunistisch-taktierender Schauspieler in 'Mephisto', über solche Rollen hat sich Moritz Führmann, seit 2009 am Düsseldorfer Schauspielhaus, in wenigen Jahren ein unverwechselbares Profil als Bühnenkünstler und eine herausragende Position im Ensemble geschaffen. Das Gespräch spürt seinem bisherigen Werdegang ebenso nach wie künstlerischen Zukunftsperspektiven. Moderation: Dr. Frank Labussek. Eintritt: Euro 5,- (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
14.06.2016 Operntreff, 16:00 Uhr
Die Lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai. Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt: Euro 3,-
14.+15.06.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Humboldt meets Shakespeare (Theater-AG I). Ein Schuljahrlang haben sich Schüler des Humboldt-Gymnasiums im Theatermuseum mit William Shakespeare beschäftigt und zeigen nun Szenen aus seinen Stücken. Geleitet wurde das Projekt von Regisseur und Autor Dennis Palmen. Ausstattung: Miriam Möller-Wieland. Ein Projekt des Theatermuseums Düsseldorf mit dem Humboldt-Gymnasium Düsseldorf im Rahmen von Jugend, Kultur und Schule. Eintritt frei.
15.06.2016 Aula des Humboldt-Gymnasiums, 18:00 Uhr
Humboldt meets Shakespeare (Theater-AG II). Wieder Sturm in Düsseldorf. Schutz suchen einige Schülergruppen des Humboldt-Gymnasiums in den Räumen des Theatermuseums. Sie finden ihn, aber nichts rettet sie vor den eigenen stürmischen Gefühlen - im Gegenteil! Hier herrschen Shakespeares Geister und sie ziehen die Besucher in den magischen Bann der Bühne, wo das Spiel die Wirklichkeiten sprengt und Wahrheit ans Licht der Scheinwerfer drängt. Es zeigen sich Liebende und Intriganten, Gier und Heldenmut, Neid und Reue. In diesem Projekt haben 16 Schüler aus Unter- und Mittelstufe inter der Spielleitung von Astrid Mühle ein eigenes Shakespearestück entwickelt. Ein Projekt des Theatermuseums Düsseldorf in Kooperation mit dem Humboldt-Gymnasium in Rahmen von Jugend, Kultur und Schule. Eintritt frei.
17.06.2016 Aula des Humboldt-Gymnasiums, 10:00 Uhr
Humboldt meets Shakespeare (Theater-AG II). Wieder Sturm in Düsseldorf. Schutz suchen einige Schülergruppen des Humboldt-Gymnasiums in den Räumen des Theatermuseums. Sie finden ihn, aber nichts rettet sie vor den eigenen stürmischen Gefühlen - im Gegenteil! Hier herrschen Shakespeares Geister und sie ziehen die Besucher in den magischen Bann der Bühne, wo das Spiel die Wirklichkeiten sprengt und Wahrheit ans Licht der Scheinwerfer drängt. Es zeigen sich Liebende und Intriganten, Gier und Heldenmut, Neid und Reue. In diesem Projekt haben 16 Schüler aus Unter- und Mittelstufe inter der Spielleitung von Astrid Mühle ein eigenes Shakespearestück entwickelt. Ein Projekt des Theatermuseums Düsseldorf in Kooperation mit dem Humboldt-Gymnasium in Rahmen von Jugend, Kultur und Schule. Eintritt frei.
19.06.2016 Reisebilder im Hofgarten, 15:00 Uhr
Risiko - Lesung mit dem Autor Steffen Kopetzky, moderiert von Maren Jungclaus (Literaturbüro NRW). Risiko heißt ein beliebtes Gesellschaftsspiel, und Risiko heißt auch das Monumentalwerk von Steffen Kopetzky: In seinem virtuosen Spiel mit der Weltgeschichte nimmt der Autor uns mit auf eine (Zeit)reise zu Pferd und Kamelen durch die Wüsten und Gebirge und katapultiert uns an den Beginn des 20. Jahrhunderts. Damals machten sich sechzig Mann nach einem Plan des Orientalisten Freiherr Max von Oppenheim auf den abenteuerlichen Weg zum Emir von Afghanistan mit dem Ziel, ihn und die Stämme der Paschtunen zum Angriff auf Britisch-Indien zu bewegen. Syrien, Bagdad, Teheran, Isfahan und die persische Wüste sind Stationen der Expedition. Mit dabei ist der junge Marinefunker Sebastian Stichnote, den das Fernweh zur See gezogen hat - und von dem am Ende der Erfolg der Expedition abhängt. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei.
19.06.2015 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Theaterhistorischer Stadtrundgang. Treffpunkt am Theatermuseum. Eintritt: Euro 5,-/3,-.
21.06.2015 Das Rote Sofa - der Theatertalk, 19:00 Uhr
Von Papageno bis Wotan: - Stefan Heidemann, Bariton (Deutsche Oper am Rhein). Seit vielen Jahren Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein, hat Stefan Heidemann eine Fülle von Partien im lyrischen Bariton-Fach bis hin zu Charakteraufgaben aller Stilepochen in Oper und Operette gesungen und gespielt. Das Gespräch möchte seiner künstlerischen Entwicklung zu einem breitgefächerten Repertoire wie Fach- und Rollencharakteristik des Baritons generell nachgehen.Moderation: Dr. Frank Labussek. Eintritt: Euro 5,- (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
26.06.2015 Kindertheater im Theatermuseum, 11:00 + 15:00 Uhr
Ferien Zuhaus. Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Sommerzeit, gute Laune Zeit! Von wegen!!! Den Kasper quält langweilige Langeweile und das schon ganz lange. All seine Freunde, die Oma, sogar sein Hund - ja, alle sind in den Ferien verreist. Nur er ist hier geblieben... Geht es Euch auch so? Dann besucht doch einfach mal den Kasper! Vielleicht könnt Ihr ja doch gemeinsam, hier zuhause, einen aufregenden Urlaubstag verbringen - so mit allem Drum und Dran und noch viel mehr... Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,-/6,-
26.06.2016 Reisebilder im Hofgarten, 15:00 Uhr
Alles zählt - Eine Lesung mit der Autorin Verena Lueken, moderiert von Dr. Karin Füllner, Heinrich-Heine-Institut. New York ist ihre Wahlheimat: Mitten im Sommer in Harlem trifft sie die Diagnose Lungenkrebs, und das nach zwei vermeintlich erfolgreichen Therapien. Verena Lueken erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Frau, vor der sich ein Abgrund auftut, sie erzählt sehr nüchtern von Traurigkeit, Selbsthass und Wut, aber auch von unerwarteten Glücksmomenten, von einer Leichtigkeit, "als könne sie jeden Augenblick davonfliegen". Die Suche nach Heimat führt nach New York, Frankfurt und Burma ebenso wie zurück zu vielen Kindheitserinnerungen und zu immer wieder neuen Reflexionen über das Leben und die Literatur: "Where is home and how to get there". Es sind ungewöhnliche Reisebilder, die nicht nach der Faszination der Fremde fragen, sondern eigensinnig auf der Suche sind nach dem Glück des Ankommens. Eine Veranstaltung von zakk, Heinrich-Heine-Institut, Literaturbüro NRW, Düsseldorfer Schauspielhaus und Theatermuseum Düsseldorf. Eintritt frei.
28.06.2016

Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der Geizige - nach Molière. Mit Olivier Leclair (Kanada), Jonas Schiffauer (Deutschland), Antonio D'Angelo (Italien), Claudia Russo (Italien) Tiia-Mari Mäkinen (Finnland). Ein leeres Haus, kein Essen, spärlich eingerichtet. Harpagon, reich und von krankhaftem Geiz besessen, zieht die Maske der Armut über. Es ist sein großer Tag, alles ist durchgeplant: Mit einer Reihe arrangierter Hochzeiten bringt er seine Kinder unter die Haube und sein Vermögen ins Trockene. Harpagons Familie und Diener werden überrascht von seinem Plan. Von einem Moment auf den anderen entspinnen sich Konflikte und enthüllen sich fatale Beziehungsdreiecke. Was jahrelang unter der Oberfläche geköchelt hat entlädt sich in einem wütenden Sturm aus Verzweiflung, Liebe und Hunger. Die Gruppe ergründet in ihrer ersten Kreation die tragischen Auswirkungen vom Geiz eines Vaters auf eine Familie, die über Geld streitet und dabei nach Liebe lechzt. Das internationale Ensemble arbeitet mit einer Vielzahl theatraler Ausdrucksformen wie Mime, physical storytelling, Maskenspiel und Akrobatik. Eine Veranstaltung der Hippana Theatre Company. Masken: Antonio Fava Regie: Tiia-Mari Mäkinen. Eintritt: Euro 12,-/8,- Hippana Theatre Company bei Facebook.