Schauplätze - Theater in der Stadt

Kein Theater steht zufällig dort, wo es steht. Standort und Architektur der Theater sind typisch für unterschiedliche Epochen. Das lässt sich auch in Düsseldorf anhand der Theatergebäude verfolgen: vom ersten festen Theatergebäude, das 1696 eröffnete "Kurfürstliche Opernhaus" an der Mühlenstraße im Bereich des Hofes, über das erste bürgerliche Theater 1747 am Marktplatz, das neue Stadttheater (gebaut 1875) an der heutigen Heinrich-Heine-Allee, das neue Theaterviertel in der südlichen Innenstadt zur Jahrhundertwende mit dem Schauspielhaus Düsseldorf Dumont-Lindemann sowie dem Apollo-Theater oder dem 1925 gebauten Varieté Groß-Düsseldorf in der Jahnstraße bis zu den Theatergebäuden, die nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg renoviert / wieder aufgebaut (das Düsseldorfer Opernhaus im ehemaligen Stadttheater) oder neu errichtet wurden (das neue Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz).

Mehr zur Ausstellung im Theatermuseum

Unsere Veranstaltungen

 

04.-06.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Ya'Aburnee. Gemeinsam mit jungen Menschen mit Fluchterfahrung bilden die Mitglieder des Looters e.V. ein Ensemble und präsentieren Texte, Theaterszenen, Fotos, Filmeinspieler, choreographische Elemente und Musik zum Thema/Stichwort "Ya’aburnee". Das ist Arabisch und bedeutet wortwörtlich übersetzt "Du begräbst mich". Was im ersten Moment nicht gerade liebevoll klingt, wird verständlicher, wenn man die übertragene Bedeutung dieses Ausdrucks kennt: Gemeint ist damit der Wunsch, vor dem Gegenüber zu sterben, damit man nicht den Verlust dieser Person ertragen muss. Eine Produktion des Looters e.V. Gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, dem Jugendamt der Stadt Neuss und dem Neusser Bauverein. Von und mit: Fadi Chalo, Leo Kammer, Jonas Kemper, Matthias Koglin, Stefanie Lenz, Mohammed Sabaawi, Anna Scheer. Tanz/Choreographie: Stefanie Lenz. Kostüme/Requisite: Stefanie Klein. Bühnenbild: Sven Tillmann. Creative Writing & Regie: Dennis Palmen. Eintritt: Euro 12,00/8,00. Weitere Details zur Veranstaltung gibt es zeitnah auf Facebook
06.11.2016 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30 + 15:00 Uhr
 St. Martinus oder ich gehe mit meiner Laterne. Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren. Wieder einmal bereiten sich die Kinder auf das beliebte Lichterfest vor: sie basteln ihre Laternen selbst oder suchen sich eine besonders schöne aus! Ohne Laterne will niemand beim Zug mitgehen und die Lieder singen. Doch woran liegt es, dass wir auch mehr als 1600 Jahre nach dem Tod des Heiligen Martin dieser Tradition folgen, die Geschichte von der Teilung des Mantels hören, Lieder singen und Süßigkeiten dafür bekommen? Wer war er denn wirklich? Soldat oder Bischof? Jung oder alt? Ein echter Heiliger? Wir begeben uns gemeinsam auf eine Zeitreise ... Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,00/6,00
  08.11.2016 Das Rote Sofa, Theatertalk im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Profile in Serie - Marianne Rogée (Komödie Düsseldorf).  Sie ist Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin, tritt als Hörspielsprecherin, Chansonsängerin und Kabarettistin auf. Ihre Rolle in der "Lindenstraße" war nur eine Station in ihrer langen und vielseitigen Karriere als Künstlerin. Im Gespräch mit Frank Labussek geht es um ihre vielen verschiedenen künstlerischen Erfahrungen und aktuelle Projekte. Eintritt: Euro 5,00 (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
11.+12.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der Schrecksenmeister - Nach dem Roman von Walter Moers. Düster-skurriles Figurentheater ab 12 Jahre. In Sledwaya, der ungesundesten Stadt Zamoniens, ist das Kätzchen Echo nach dem Tod seines Frauchens in größte Schwierigkeiten geraten und dem Hungertod nahe. Diese Notlage nutzt der Schrecksenmeister Sukkubus Eißpin aus und bietet ihm einen verhängnisvollen Vertrag an: dieser gibt Eißpin das Recht Echo beim nächsten Vollmond zu töten und sein Fett auszukochen. Dieses wertvolle Fett benötigt der Schrecksenmeister für seine alchimistischen Arbeiten. Als Gegenleistung verpflichtet sich der Schrecksenmeister Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchzufüttern und ihm einige seiner alchimistischen Geheimnisse anzuvertrauen. Doch Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Einfallsreichtum von Echo gerechnet - vor allem nicht mit dessen neuen Freunden ... Wir erleben hier den Autor Walter Moers in einer ganz anderen Seite: düster, gruselig, aber mit dem ihm typischen skurrilen Humor. Inszenierung, Bühnenbild, Spiel: Kerstin Strehlau, Frank Röder. Eine Veranstaltung vom Kronostheater. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
12.11.2016 Treffpunkt Theatermuseum, 14:00 Uhr
Glamourstadtbummel durch die Landesbaugrube mit Freifrau von Kö. Als Düsseldorfer Millionärsgattin par excellence hat Madame es sich zur Aufgabe gemacht der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Sie ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten. Das Ganze freifräulich glamourös beginnend mit Champagner-Empfang in Madames Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, führt dann vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt. Karten: Euro 25,00 (inkl. Empfang mit einem Glas feinstem Kö-Champagner). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Reservierung erforderlich per E-Mail unter freifrauvonkoe@gmail.com oder per Telefon unter 0211/8996130.
15.11.2016 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
Der Graf von Luxemburg von Franz Lehár. Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt: Euro 3,00
20.11.2016 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30 + 15:00 Uhr
Trümmerlotte oder ein Herz aus Gold. Ein Puppentheaterstück für Prinzen und Prinzessinnen ab 4 Jahren. Der stattliche Prinz Giacomo, genannt der Liebliche, wird von vielen (reichen und schönen) Prinzessinnen umschwärmt. Seine Braut soll etwas besonderes sein. Sie sollte nicht nur prächtigen Goldschmuck und schöne Kleider besitzen, sondern vor allem ein Herz aus Gold. Als Giacomo schon fast nicht mehr daran glaubt, eine solche Braut zu finden, begegnet er ihr. Doch dann verschwindet sie spurlos. Er sucht auf der ganzen Welt nach ihr, aber ein mächtiger Zauber scheint am Werk zu sein ... Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,00/6,00
20.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Caffè Greco - Ein Theaterabend mit Texten von Ingeborg Bachmann (1926-1973) und Marie Luise Kaschnitz (1901-1974). Die Düsseldorfer Schauspielerinnen Christiane Lemm und Petra Kuhles erarbeiten mit der Autorin Mirjam Wiesemann ein Theaterstück über diese beiden Frauen, folgen ihren Spuren in Rom. Die Wege der beiden kreuzen sich immer wieder im Caffè Greco. Was haben die beiden Frauen gemeinsam, was trennt sie? Bachmann und Kaschnitz verbindet eine geistige Verwandtschaft und ihre Liebe zu Rom, aber abgesehen davon, dass beide in Rom sterben, könnten sie ansonsten nicht unterschiedlicher sein. Begleitet wird der Text durch eine Collage von Geräuschen und Musik. Eine Veranstaltung, gefördert vom Kulturamt. Eintritt: Euro 15,00/10,00
22.11.2016 Das Rote Sofa, Theatertalk im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Vorwiegend lyrisch – Jussi Myllys, Tenor (Deutsche Oper am Rhein).  Die Schwerpunkte im Repertoire des jungen finnischen Tenors sind Partien in Mozart- und Strauss-Opern, aber auch italienische und zeitgenössische Werke gehören dazu. In diesem Gespräch mit Frank Labussek gibt er Auskunft über seine persönliche Entwicklung und künstlerische Perspektiven. Eintritt: Euro 5,00 (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
23.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Caffè Greco - Ein Theaterabend mit Texten von Ingeborg Bachmann (1926-1973) und Marie Luise Kaschnitz (1901-1974). Die Düsseldorfer Schauspielerinnen Christiane Lemm und Petra Kuhles erarbeiten mit der Autorin Mirjam Wiesemann ein Theaterstück über diese beiden Frauen, folgen ihren Spuren in Rom. Die Wege der beiden kreuzen sich immer wieder im Caffè Greco. Was haben die beiden Frauen gemeinsam, was trennt sie? Bachmann und Kaschnitz verbindet eine geistige Verwandtschaft und ihre Liebe zu Rom, aber abgesehen davon, dass beide in Rom sterben, könnten sie ansonsten nicht unterschiedlicher sein. Begleitet wird der Text durch eine Collage von Geräuschen und Musik. Eine Veranstaltung, gefördert vom Kulturamt. Eintritt: Euro 15,00/10,00
24.+25.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 20:00 Uhr
Nipple Jesus - von Nick Hornby mit dem Düsseldorfer Schauspieler und Regisseur Karsten Kuhlmann. Der ehemalige Kleinkriminelle Dave bekommt einen Job als Museumswärter, in einem Raum, wo der Zutritt erst ab 18 Jahren erlaubt und streng bewacht ist. Die riesige Installation "Jesus am Kreuz", die dort zu sehen ist, erregt massiven Anstoß: denn beim genaueren Hinsehen kann man feststellen, dass das ganze Kunstwerk eine Collage aus Fotoschnipseln gängiger Pornomagazine ist - alle mit Brustwarzen als Motiv. Daves Meinung über das Kunstwerk - Ablehnung und Verachtung - ändert sich, als er die Künstlerin kennenlernt, die das Werk geschaffen hat. Schließlich wird er - als die ganze Stadt in Hysterie und Aufruhr versetzt ist - zum Verteidiger dieses Kunstwerks und selbst Teil der Installation. Eintritt: Euro 7,00/5,00
26.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 16:30 Uhr
Aschenputtel - nach den Gebrüdern Grimm. In wenigen Märchen stehen sich äußerer und innerer Reichtum so kontrastreich gegenüber. Bescheidenheit, Demut, Mut und Hoffnung von Aschenputtel treffen auf Eitelkeit, Gier, Spott und Hinterlist bei ihren Stiefschwestern. Doch dank der Unnachgiebigkeit des Prinzen kann sich wahre Liebe entfalten - Neid, Haß und Hinterlist verschwinden im Dunkel. Eine Produktion des Theaters der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,00/6,00
26.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Siddartha - eine indische Dichtung von Hermann Hesse in einer Schattentheaterversion. Der Schauspieler Friedrich Raad nimmt die Zuschauer mit auf die Reise des jungen Brahmanen-Sohnes, der mit seinem Freund Govinda die Heimat verlässt, um die strengste Askese bei den Samas zu erlernen. Ihre Reise führt sie jedoch weg von dieser lebensfeindlichen, schmerzvollen und unfruchtbaren Lebensweise und die beiden Freunde lernen die Lehren Gotama Buddas kennen, die die Überwindung allen Leids in ihren Mittelpunkt stellt. Eine Produktion des Theaters der Dämmerung. Eintritt: Euro 15,00/10,00
27.11.2016 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Schauplätze – Theater in der Stadt: Theaterhistorischer Stadtrundgang in Düsseldorf. Treffpunkt ist am Theatermuseum. Eintritt: Euro 5,00/3,00 (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
27.11.2016 Studiobühne im Theatermuseum, 17:00 Uhr
Der Impro-Krimi - Improvisationstheater mit der Phönixallee. Krimi einmal anders: Wer bei diesem Impro-Krimi den Polizeiruf betätigt, den Tatort untersucht und wer hinter Gittern landen wird, das entscheidet sich ganz spontan während der Show. Dieses Konzept wird gemeinam von eine der Erfinderinnen des Improkrimis Wiebke Wimmer (Theater Steife Brise, Hamburg) und dem Ensemble der Phoenixallee auf die Bühne gebracht.  Eintritt: Euro 10,00/8,00