Wie alles begann ...

Eine Studioausstellung über Düsseldorfs Freie Szene der 1960er/1970er Jahre aus Anlass des 85. Geburtstags von Ernest Martin, 17. Oktober 2017 - 15. April 2018

Ernest Martin, der Grandseigneur der Freien Szene Düsseldorfs, zuletzt Leiter des Jungen Theaters in der Altstadt, wird 2017 85 Jahre alt. Das Theatermuseum Düsseldorf widmet ihm eine Studioausstellung, die vor allem durch die großzügige Schenkung des Düsseldorfer Fotografen Siegfried Thieler ermöglicht wurde, der in den späten 1960er bis Mitte der 1970er Jahre die Entwicklung der Amateurtheatertruppe um Ernest Martin fotografisch begleitet hat.

Anfangs noch text- und stückbezogen entwickelte der afroamerikanische Theatermann aus New York unter dem Eindruck der aufbrechenden 1960er Jahre psychedelische Theaterimprovisationen, die ohne die Einflüsse amerikanischer Theatergruppe wie dem Living Theatre kaum denkbar wären. Martin wurde damit zu einem Brückenbauer in die Neue Welt.

Zur Seite über die Ausstellung

Kostümrausch

Eine Studioausstellung aus den Beständen des Theatermuseums vom 8. Juli 2017 bis 15. April 2018

Mit dem Kostüm „schlüpft“ der Darsteller in seine Rolle und gibt dem Betrachter wesentliche Informationen über die dargestellte Figur. In Verbindung mit dem Bühnenbild prägen Kostüme die visuelle Atmosphäre eines Theaterabends. Gleichzeitig bleiben sie als eines der wenigen realen Objekte des theatralen Aktes auch nach dem Abspielen einer Theaterinszenierung als Zeuge des flüchtigen Theaterabends erhalten. Daher ist für die meisten Besucher der Ort „Theatermuseum“ mit der Erwartungshaltung verknüpft, farbenprächtige Kostüme erleben zu wollen.

Diesem immer wieder geäußerten Bedürfnis kommt die Ausstellung entgegen, beschränkt sich aber nicht auf den reinen Schauwert. Mit Originalkostümen, Szenenfotos, Bühnen- und Kostümentwürfen bietet sie Einblicke in Inszenierungen und Zusammenhänge, die den Arbeitsalltag am Theater verständlich machen. Unterschiedliche Wirkungsmöglichkeiten von Kostüm und Maske werden erklärt. Durch den bemerkenswert großen Fundus des Theatermuseums lassen sich die Exponate immer wieder austauschen, so dass sich die Besucher im Laufe des Jahres ein Bild von den sehr unterschiedlichen Handschriften der beteiligten Künstler machen können.

Zur Seite über die Ausstellung
- Kostüme der Sammlung in d:kult online

Unsere Veranstaltungen

03.-05.04.2018 Osterferienprogramm, jeweils 10:30 Uhr - 15:30 Uhr
Bühne frei - Spiel! Schauspielworkshop für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren unter der Leitung der Theaterpädagogin Astrid Mühle. Die leere Bühne ist ein magischer Raum. Verwandle dich, probier' dich in unterschiedlichen Rollen aus, entwickle Geschichten mit anderen Spielern! Drei Tage lang nutzen wir die Möglichkeiten des Theatermuseums: Die Ausstellung gibt viele Anregungen, Requisiten können im Theateratelier gebaut, Kostüme im Fundus entdeckt werden. Wir trainieren die Stimme und üben Bühnenkampf auf der hauseigenen Studiobühne. Aus den Ideen in den Improvisationen entwickeln wir Minidramen ... und zeigen sie zum Abschluss einem eingeladenen Publikum auf einer richtigen Bühne. Verpflegung und Getränke bitte mitbringen!  Teilnahmegebühr: Euro 50,00. Wir bitten um vorherige Anmeldung per Mail!
03.04.2018 Operntreff, 16:00 Uhr
Siegfried von Richard Wagner - Gespräch zur aktuellen Inszenierung der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt: Euro 3,00.
07.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 16:30 Uhr
Die wilden Schwäne von Hans-Christian Andersen. Ein Licht- und Schattenspiel mit dem Theater der Dämmerung für Kinder ab 5 Jahren. Weit von hier lebte einst ein König, der sechs Söhne und eine Tochter mit Namen Elisa hatte. Als ihre Vater eine böse zauberkundige Königin heiratete, war das angenehme Leben vorbei: die Stiefmutter bringt Elisa aufs Land zu einem Bauernpaar und erzählt dem König so viel Schlechtes über seine Söhne, dass er sich gar nicht mehr um sie kümmert. Sie will die Prinzen loswerden und in Raben verwandeln. Aber der Zauberspruch misslingt ihr, und die Prinzen fliegen als wilde Schwäne aus den Schlossfenstern. Eine Produktion des Theaters der Dämmerung. Eintritt: Euro 8,00/6,00
07.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der kleine Prinz - Schattentheater mit Friedrich Raad nach Antoine de Saint-Exupéry. Die Inszenierung des Theaters der Dämmerung stellt in Antoine de Saint- Exupéry‘s moderner märchenhafter Erzählung den kleinen Prinzen in den Mittelpunkt. Die Essenz, die kostbare Kerngeschichte vom Leben dieses feinfühligen Menschenkindes wird freigelegt und sichtbar. Hinzu kommen die Bühnenbilder und Scherenschnittfiguren, entworfen von dem Stuttgarter Künstler Roland-Karl Metzger und dem Hamburger Grafikdesigner Wanja Kilber. Der Schauspieler Friedrich Raad agiert dabei sowohl vor als auch hinter der Schattenbühne. Eine Produktion des Theaters der Dämmerung. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
08.04.2018 9. Impro-Theater-Festival im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Die Superzene - Improvisationstheater mit der Phönixallee. Improvisationstheater ist die Kunst des Geschichtenerzählens aus dem Stegreif. Was auch immer das Publikum sich zu sehen wünscht – die sechs Akteure setzen die Vorgaben blitzschnell um und zaubern den Zuschauern meistens ein strahlendes Lachen ins Gesicht! Dieses Mal liefert das Publikum nicht nur die Vorgaben, sondern darf auch darüber abstimmen, welche Szene des Abends die beste war! In jeder Runde wird weitergewählt, was besonders gelungen war - bis am Ende das große Finale steht: Die Super-Szene!  Eine Produktion der Phönixallee. Eintritt: Euro 10,00/8,00
09.04.2018 Das Rote Sofa - Der Theatertalk, 19:00 Uhr
Theater für die Stadt - Wilfried Schulz (Düsseldorfer Schauspielhaus).  Nach Dramaturgentätigkeit an großen deutschsprachigen Sprechbühnen und Intendanzen in Hannover und Dresden, wechselte Wilfried Schulz 2016 ans Düsseldorfer Schauspielhaus. Hier gelang es ihm, trotz schwierigster Arbeitsbedingungen, das Schauspiel bald wieder attraktiv und allseits beachtet zu machen. Das Gespräch will besonders den spezifischen Möglichkeiten und Bedingtheiten von Theater in einer Stadt nachgehen. Moderation: Frank Labussek. Eintritt: Euro 5,00 (Frei für Mitglieder des Freundeskreises des Theatermuseums).
09.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Some Girls (in englischer Sprache) von Neil LaBute. Ein Mann mittleren Alters steht kurz vor der Heirat. Vorher besucht er auf einer Reise in seine Vergangenheit quer durch die USA noch einmal seine Ex-Freundinnen: wechselnde Hotelzimmer werden Zeugen des Wiedersehens zweier Menschen, die einmal ein Paar waren. Was will der Mann, was sucht er in seiner Liebesvergangenheit? Erzählt wird die rasante Geschichte eines Mannes, der sich in einem Netz der Erinnerung zu verfangen droht, das er selbst ausgeworfen hat. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
10.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr (Schulvorstellung) + 19:30 Uhr
Some Girls (in englischer Sprache) von Neil LaBute. Ein Mann mittleren Alters steht kurz vor der Heirat. Vorher besucht er auf einer Reise in seine Vergangenheit quer durch die USA noch einmal seine Ex-Freundinnen: wechselnde Hotelzimmer werden Zeugen des Wiedersehens zweier Menschen, die einmal ein Paar waren. Was will der Mann, was sucht er in seiner Liebesvergangenheit? Erzählt wird die rasante Geschichte eines Mannes, der sich in einem Netz der Erinnerung zu verfangen droht, das er selbst ausgeworfen hat. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
11.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Some Girls (in englischer Sprache) von Neil LaBute. Ein Mann mittleren Alters steht kurz vor der Heirat. Vorher besucht er auf einer Reise in seine Vergangenheit quer durch die USA noch einmal seine Ex-Freundinnen: wechselnde Hotelzimmer werden Zeugen des Wiedersehens zweier Menschen, die einmal ein Paar waren. Was will der Mann, was sucht er in seiner Liebesvergangenheit? Erzählt wird die rasante Geschichte eines Mannes, der sich in einem Netz der Erinnerung zu verfangen droht, das er selbst ausgeworfen hat. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
12.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 11:00 Uhr (Schulvorstellung) + 19:30 Uhr
Some Girls (in englischer Sprache) von Neil LaBute. Ein Mann mittleren Alters steht kurz vor der Heirat. Vorher besucht er auf einer Reise in seine Vergangenheit quer durch die USA noch einmal seine Ex-Freundinnen: wechselnde Hotelzimmer werden Zeugen des Wiedersehens zweier Menschen, die einmal ein Paar waren. Was will der Mann, was sucht er in seiner Liebesvergangenheit? Erzählt wird die rasante Geschichte eines Mannes, der sich in einem Netz der Erinnerung zu verfangen droht, das er selbst ausgeworfen hat. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
13.04.2018 9. Impro-Theater-Festival im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Die Show mit dem Daniel - Die Show mit dem Gewinner des Goldenen Phöns 2017. Daniel Lemke vom Ensemble "Frischlinge Aldente“ aus Frechen war der strahlende Sieger des „Goldenen Phöns“ beim Impro-Festival 2017. In guter Tradition ist dieser Sieger im darauf folgenden Jahr der Stargast bei einer Impro-Show mit der Phönixallee! Eine Produktion der Phönixallee. Eintritt: Euro 10,00/8,00
14.04.2018 Treffpunkt Theatermuseum, 14:00 Uhr
Glamourstadtbummel durch die Landesbaugrube mit Freifrau von Kö. Als Düsseldorfer Millionärsgattin par excellence hat Madame es sich zur Aufgabe gemacht der Landeshauptstadt in dieser von Dauerbaustellen geprägten Zeit etwas Glamour zu verleihen und gewährt auf ihrem Stadtbummel Einblick in glanzvollere Zeiten. Sie ruft dabei Damen der feinen und weniger feinen Gesellschaft, welche Düsseldorf durch die Jahrhunderte geprägt haben, in Erinnerung - nebst Theaterspielorten und stadtgeschichtlichen Anekdoten werden sowohl Frauen wie Louise Dumont, Anna Maria Luisa de' Medici, Johanna Ey und Lore Lorentz als auch fragwürdigere Karrieremädchen und „Gattinnen" präsentiert. Das Ganze freifräulich glamourös beginnend mit einem Champagner-Empfang in Madames Petit Trianon im Hofgarten, dem Theatermuseum, und dann in güldenen Laufschuhen vorbei an Kö-Bogen-Bauten, Königsallee und durch die Altstadt … getreu nach Madames Motto: "Jede Stadtführung durch die Landesbaugrube ist eine Baustellenführung!" Karten: Euro 25,00 (inkl. Empfang mit einem Glas feinstem Kö-Champagner). Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Reservierung per  E-Mail erforderlich oder Tel. 0211/8996130.
14.04.2018 Theatermuseum, 19:00 - 2:00 Uhr
Die lange Nacht der Museen - Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist eine speziell für diese Nacht konzipierte Ausstellung des Fashion Design Intituts mit historischen und avangardistischen Modekreationen, als Ergänzung zur Ausstellung "Kostümrausch".  Einlass nur mit der Eintrittskarte für die lange Nacht der Museen oder der Art Card. 
15.04.2018 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Führung durch die aktuelle Sonderausstellung. Eintritt: Euro 5,00/3,00 (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
15.04.2018 9. Impro-Theater-Festival 2017, 18:00 Uhr
Der goldene Phön 2017. Neun Impro-Spieler treten an, um gemeinsam die Show ihres Lebens auf die Bühne zu zaubern und den/die Beste(n) zu finden. Eine Produktion der Phönixallee. Eintritt: Euro 14,00/10,00
21.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Yvonne - nach Witold Gombrowicz mit Mitgliedern von Godots Eleven unter der Regie von Astrid Mühle. Der umschwärmte Prinz Philipp, Einzelkind von König Ignaz und Königin Margarete, langweilt sich und gibt seine Verlobung mit der bürgerlichen Yvonne bekannt. Yvonne: unschön und kränklich, apathisch und verkrampft, ist eine von uns. Aus dem Publikum ins Licht des Königshofes gezerrt, provoziert ihr Schweigen die Adligen, die ihre eigenen geheimen Schwächen bloßgestellt sehen. Doch an der selbst gewählten Herausforderung droht auch Philipp zu scheitern. Das groteske Stück nach Witold Gombrowicz mit vielen Anspielungen auf Dramen von Shakespeare, ist komisch ... bis das Lachen im Hals stecken bleibt – auf der Bühne und davor. In dieser neuen Inszenierung des Ensembles „Godots Eleven“, dem Jugendclub des Theatermuseums, spielen die jungen Darsteller auf einer Metaebene mit dem Verzweifeln des Schauspielers vor einem schweigenden Publikum. Eintritt: Euro 5,00/3,00.
22.04.2018 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30 + 15:00 Uhr
Kaspar hat den Babysitter-Blues. Ein Puppentheaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Geballte Babypower überschwemmt den ahnungslosen Kasperle: Der hatte sich so sehr darauf gefreut, sich von seiner Omi umsorgen und verwöhnen zu lassen - aber es kommt ganz anders. Oma Knist hat die Babies aus der Nachbarschaft zum Sitten da und weil sie kurz weg muss, ist plötzlich Kasper derjenige, der sich kümmern muss. Babies sind ja soo süss – aber er hatte keine Ahnung, dass die soviel Arbeit machen und so stinken können. Egal wie er sich beeilt, irgendwer weint trotzdem immer und braucht schon wieder was! Hatte Oma nicht gesagt, das sei ganz einfach?! Hoffentlich kennt Ihr Euch besser mit solchen Babys aus und könnt Kasper helfen. Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,00/6,00.
22.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 18.00 Uhr
Ödipus von Sophokles (in russischer Sprache) - in einer Einpersonenfassung mit Artur Ofengeym unter der Regie von Gennadiy Ofengeym im Bühnenbild von Michail Futlik. . Und obwohl das Stück mehr als 2500 Jahre alt ist, sind seine Themen aktuell und für ein heutiges Publikum spannend. Die Premiere dieser Fassung wurde bereits 2015 gezeigt. Eine Produktion von „Das heimliche Theater“. Eintritt: Euro 8,00 / 5,00.
26.04.2018 Play it Again im Theatermuseum, 19:30 Uhr
With 6.6 mph von Andrea Freitag. Eine Lady nebst Butler, ein Rocker, ein Versicherungsvertreter und ein Krimiblogger haben nichts gemeinsam. Doch wenn ein Inspektor sie in einem Herrenhaus versammelt, mit dem Hinweis auf vergangene Verbrechen, dann ist der nächste Mord nicht allzu weit. Es entfaltet sich eine abstruse Komödie, in der Schuld und Gesetz nur ganz am Rande eine Rolle spielen. Seine Weltpremiere feierte das Stück 2016 im ausverkauften Haus der Universität. Exklusiv im Theatermuseum gibt es ein alternatives Ende des Whodunit-Stücks zu sehen. Eine Produktion von Die Chemiker / Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. Eintritt: Euro 8,00/5,00.
27.04.2018 Play it Again im Theatermuseum, 19:00 Uhr
[ˈaŋstha:zə?] (Angsthase). Jeder hat sie, jeder kennt sie. Sie ist manchmal unangenehm, kann zwanghaft werden, aber auch Leben retten: Angst. Auch die Jäger Heinrich und Konrad haben Angst, kein Wunder bei den ganzen Begegnungen, die sie im Wald der Ängste machen. Einer kennt sich damit besonders aus: der Angsthase. Er ist der einzige, der den Weg aus dem Wald der Ängste kennt, doch dafür müssen die beiden Jäger immer tiefer in den Wald eindringen, weil eine Hexe es so von ihnen will. Ihre Ängste sollen die beiden kennenlernen, dann werden sie auch wieder herausfinden. Die freie Jugendtheatergruppe no.name hat sich mit ihren eigenen Ängsten beschäftigt, der Angst vor Spinnen oder Wespen, der Angst vor Höhe, der Angst vor dem Verlust und dem Tod. Kleine und große Ängste. Ein emotionaler, lustiger, aber auch anstrengender Probenprozess hat die Gruppe schließlich zu ihrer neuen Eigenproduktion geführt. Sie und die Zuschauer begleiten die beiden Jäger auf ihrer Reise durch den Wald der Ängste. Das Ergebnis ist eine lustige, nachdenkliche, manchmal unheimliche und vor allem sehr persönliche Produktion der Gruppe no.name aus Grevenbroich. Eintritt: Euro 8,00/5,00.
28.04.2018 Kulturrucksack NRW im Theatermuseum, 10:00 Uhr - 16:15 Uhr
#MACHMA -Digitale Kunst. Für 10- bis 14-Jährige bietet diese spannende Kultur-Workshops im Bereich Digitale Kunst und Mitmachaktionen so beispielsweise mit Videospielen. Die Teilnehmenden können ihre Lieblingsthemen auswählen. Zwischendrin gibt es eine Mittagspause, zum Abschluss der Workshops eine kleine Präsentation. #MACHMA ist ein Projekt von Jugendamt und Kulturamt, wird unterstützt vom Kulturrucksack NRW und organisiert durch das Netzwerk Kinder- und Jugendkultur. Weitere Informationen kann man per E-Mail erfragen.
28.04.2018 Play it Again im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Yvonne - nach Witold Gombrowicz mit Mitgliedern von Godots Eleven unter der Regie von Astrid Mühle. Der umschwärmte Prinz Philipp, Einzelkind von König Ignaz und Königin Margarete, langweilt sich und gibt seine Verlobung mit der bürgerlichen Yvonne bekannt. Yvonne: unschön und kränklich, apathisch und verkrampft, ist eine von uns. Aus dem Publikum ins Licht des Königshofes gezerrt, provoziert ihr Schweigen die Adligen, die ihre eigenen geheimen Schwächen bloßgestellt sehen. Doch an der selbst gewählten Herausforderung droht auch Philipp zu scheitern. Das groteske Stück nach Witold Gombrowicz mit vielen Anspielungen auf Dramen von Shakespeare, ist komisch ... bis das Lachen im Hals stecken bleibt – auf der Bühne und davor. In dieser neuen Inszenierung des Ensembles „Godots Eleven“, dem Jugendclub des Theatermuseums, spielen die jungen Darsteller auf einer Metaebene mit dem Verzweifeln des Schauspielers vor einem schweigenden Publikum. Eintritt: Euro 5,00/3,00.
29.04.2018 Play it Again im Theatermuseum, 13:00 / 15:00 / 17:00 / 19:00 Uhr
Codename: Louise - Escape Room (Premiere). Ein Escape-Spiel für Familien, Freunde, Kollegen und andere Gruppen. Der neue Live-Escape-Room des Looters e.V. feiert im Theatermuseum Premiere. In einem angesehenen Theater wurden Spione eingeschleust, um einen dubiosen Künstler zu überführen. Doch dann ist der Kontakt zu den Agenten plötzlich abgebrochen ... Kommen Sie den Agenten zu Hilfe! Durchsuchen Sie das Theater, finden Sie Hinweise und kombinieren Sie Indizien! Es stehen 60 Minuten zur Verfügung, um die Codes des Raumes zu entschlüsseln. Wenn die Spielenden doch mal nicht voran kommen sollten, bekommen sie von der Spielleitung einen Hinweis, der sie wieder auf die richtige Fährte bringen soll. Der Raum ist geeignet für Gruppen mit 2-7 Personen ab 12 Jahren, die gerne zusammen spielen und gemeinsam eine Verschwörung im Theatermilieu aufdecken möchten. Spieler unter 18 Jahren dürfen nur unter Aufsicht einer Begleitperson mitspielen. Weitere Infos, Preise und Buchungsmöglichkeiten erhalten Sie auf der zugehörigen Webseite!
30.04.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Yvonne - nach Witold Gombrowicz mit Mitgliedern von Godots Eleven unter der Regie von Astrid Mühle. Der umschwärmte Prinz Philipp, Einzelkind von König Ignaz und Königin Margarete, langweilt sich und gibt seine Verlobung mit der bürgerlichen Yvonne bekannt. Yvonne: unschön und kränklich, apathisch und verkrampft, ist eine von uns. Aus dem Publikum ins Licht des Königshofes gezerrt, provoziert ihr Schweigen die Adligen, die ihre eigenen geheimen Schwächen bloßgestellt sehen. Doch an der selbst gewählten Herausforderung droht auch Philipp zu scheitern. Das groteske Stück nach Witold Gombrowicz mit vielen Anspielungen auf Dramen von Shakespeare, ist komisch ... bis das Lachen im Hals stecken bleibt – auf der Bühne und davor. In dieser neuen Inszenierung des Ensembles „Godots Eleven“, dem Jugendclub des Theatermuseums, spielen die jungen Darsteller auf einer Metaebene mit dem Verzweifeln des Schauspielers vor einem schweigenden Publikum. Eintritt: Euro 5,00/3,00.

In der Reihe "Das Rote Sofa - Theatertalk im Theatermuseum" ist für April / Mai 2018 ebenfalls angefragt: Der SchauspielerAndrè Kaczmarczyk, Düsseldorfer Schauspielhaus.