Wie alles begann ...

Eine Studioausstellung über Düsseldorfs Freie Szene der 1960er/1970er Jahre aus Anlass des 85. Geburtstags von Ernest Martin, 17. Oktober 2017 - 15. April 2018

Ernest Martin, der Grandseigneur der Freien Szene Düsseldorfs, zuletzt Leiter des Jungen Theaters in der Altstadt, wird 2017 85 Jahre alt. Das Theatermuseum Düsseldorf widmet ihm eine Studioausstellung, die vor allem durch die großzügige Schenkung des Düsseldorfer Fotografen Siegfried Thieler ermöglicht wurde, der in den späten 1960er bis Mitte der 1970er Jahre die Entwicklung der Amateurtheatertruppe um Ernest Martin fotografisch begleitet hat.

Anfangs noch text- und stückbezogen entwickelte der afroamerikanische Theatermann aus New York unter dem Eindruck der aufbrechenden 1960er Jahre psychedelische Theaterimprovisationen, die ohne die Einflüsse amerikanischer Theatergruppe wie dem Living Theatre kaum denkbar wären. Martin wurde damit zu einem Brückenbauer in die Neue Welt.

Zur Seite über die Ausstellung

Kostümrausch

Eine Studioausstellung aus den Beständen des Theatermuseums vom 8. Juli 2017 bis 15. April 2018

Mit dem Kostüm „schlüpft“ der Darsteller in seine Rolle und gibt dem Betrachter wesentliche Informationen über die dargestellte Figur. In Verbindung mit dem Bühnenbild prägen Kostüme die visuelle Atmosphäre eines Theaterabends. Gleichzeitig bleiben sie als eines der wenigen realen Objekte des theatralen Aktes auch nach dem Abspielen einer Theaterinszenierung als Zeuge des flüchtigen Theaterabends erhalten. Daher ist für die meisten Besucher der Ort „Theatermuseum“ mit der Erwartungshaltung verknüpft, farbenprächtige Kostüme erleben zu wollen.

Diesem immer wieder geäußerten Bedürfnis kommt die Ausstellung entgegen, beschränkt sich aber nicht auf den reinen Schauwert. Mit Originalkostümen, Szenenfotos, Bühnen- und Kostümentwürfen bietet sie Einblicke in Inszenierungen und Zusammenhänge, die den Arbeitsalltag am Theater verständlich machen. Unterschiedliche Wirkungsmöglichkeiten von Kostüm und Maske werden erklärt. Durch den bemerkenswert großen Fundus des Theatermuseums lassen sich die Exponate immer wieder austauschen, so dass sich die Besucher im Laufe des Jahres ein Bild von den sehr unterschiedlichen Handschriften der beteiligten Künstler machen können.

Zur Seite über die Ausstellung
- Kostüme der Sammlung in d:kult online

Unsere Veranstaltungen

01.+02.03.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der Geizige.  Ein multilinguales Spektakel nach Molière für alle von 10-99 Jahren. Ein Büro, spärlich eingerichtet. Es ist sein großer Tag, alles ist geplant: Mit einer Reihe arrangierter Hochzeiten versucht Harpagon – reich und von krankhaftem Geiz besessen – seine Kinder unter die Haube und sein Vermögen ins Trockene zu bringen. Harpagons Familie und Angestellte werden von seinem Vorhaben überrascht. Von einem Moment auf den anderen entspinnen sich Konflikte und enthüllen fatale Beziehungsdreiecke. Was jahrelang unter der Oberfläche geköchelt hat, entlädt sich in einem Sturm aus Verzweiflung, Liebe und trügerischen Angeboten. Das italo-finnisch-kanadisch-deutsche Ensemble versetzt das Stück in die 1950er-Jahren aufleben, mit Harpagon als Self-Made-Man und Verkörperung des amerikanischen Traums. Ein multilinguales Spektakel zwischen Swing und Büroaffären, in dem, die Tradition der Commedia dell´Arte neu interpretierend, schnelle Physical Comedy, Akrobatik und Pantomime zusammenfließen. Eine Inszenierung des Hippana Theatre Company. Eintritt: Euro 15,00/12,00.
03.03.2018 Familienangebot, 14:00 - 17:00 Uhr
Theaterwerkstatt Tanz - für alle Großen und Kleinen von 7-99 Jahren. Die Choreographin Claudia Küppers und die Tänzerin Irina Hortin laden die ganze Familie ein, ihre Fantasie in Bewegung zu bringen. Anregungen zum Tanzen gibt es überall - bitte bringt alle ein Fundstück aus dem Hofgarten mit. Wir beginnen mit bewegten Spielen und schauen gemeinsam, zu welchen Tänzen uns die Fundstücke und eure Einfälle verführen - lasst euch überraschen! Es sind keine tänzerische Vorkenntnisse erforderlich. Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen.  Teilnahmegebühr: Euro 10,00 (Erwachsene) / Euro 5,00 (Kinder) / Euro 3,00 (Geschwisterkind). Um eine formlose Voranmeldung per Mail oder telefonisch unter 0211.89-96130 (Di-So ab 13:00 Uhr) wird gebeten!
04.03.2018 Finissage zur Ausstellung, 15:00 Uhr
Harry Breuer (1903-1977) - Seit Anfang Dezember 2017 waren im Theatermuseum mehr als 40 Bilder des Bühnenbildners und Künstlers Harry Breuer zu sehen, die seine Nichte Helga Lutat im Herbst 2017 aus seinem Nachlass für einen Verkauf zu Gunsten des Theatermuseums zur Verfügung gestellt hat. Frau Lutat, die die Geschichten hinter dern Bildern kennt, ist anwesend und steht für Fragen zur Verfügung. Eintritt frei. Mehr zur Aktion 
04.03.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 18:00 Uhr
Die Schule der Frauen (in russischer Sprache) - Ein-Personen-Stück nach Molière mit Artur Ofengeym. Nachdem „Das heimliche Theater“ in den letzten Jahren im Düsseldorfer Theatermuseum erfolgreich „Hamlet, „Ödipus“ und „Exodus“ als Ein-Personen-Stücke aufgeführt hat, inszenieren der Regisseur Gennadiy Ofengeym und sein Sohn, der Schauspieler Artur Ofengeym, nun Molières Komödie „Die Schule der Frauen“. Es geht um den Junggesellen Arnolphe, der versucht, der allgemein in Paris herrschenden Untreue der Ehefrauen zu entgehen, in dem er ein vierjähriges Bauernmädchen adoptiert und es dreizehn Jahre lang in einem abgelegenen Kloster zu Gehorsam und Unwissenheit erziehen lässt. Doch was tun, als das Mädchen in das heiratsfähige Alter kommt, seinen eigenen Willen emtwickelt und sich in den Sohn eines Freundes des Adoptivvaters verliebt?. Eine Produktion von „Das heimliche Theater“. Eintritt: Euro 8,00/5,00.
06.03.2018 Operntreff im Theatermuseum, 16:00 Uhr
La Cenerentola von Gioacchino Rossini. Gespräch zu der aktuellen Produktion an der Deutschen Oper am Rhein. Moderation: Wilfried Schmerbach (Deutsche Oper am Rhein). Eine Veranstaltung der Deutschen Oper am Rhein, der Düsseldorfer Netzwerke und des Theatermuseums. Eintritt: Euro 3,00
08.+09.03.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 10:30 Uhr (für Schulen) + 19:30 Uhr
Educating Rita (in englischer Sprache) von William Russell. Friseurin Rita hat das Gefühl, dass das Leben an ihr vorbeizieht. Aber kann Universitätsdozent Frank ihr wirklich noch etwas beibringen? Zwei Welten prallen aufeinander und verbinden sich in Willy Russels Theaterstück zu einer liebenswert menschlichen Komödie. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
10.+11.03.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Educating Rita (in englischer Sprache) von William Russell. Friseurin Rita hat das Gefühl, dass das Leben an ihr vorbeizieht. Aber kann Universitätsdozent Frank ihr wirklich noch etwas beibringen? Zwei Welten prallen aufeinander und verbinden sich in Willy Russels Theaterstück zu einer liebenswert menschlichen Komödie. Eine Produktion des English Theatre Düsseldorf. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
12.03.2018 Das Rote Sofa - Der Theatertalk, 19:00 Uhr
Oper mit Leidenschaft - Dieter Hilsdorf (Deutsche Oper am Rhein).  Zunächst als Schauspiel-Regisseur tätig, arbeitet Dietrich Hilsdorf seit 1981 auch vor allem für Oper, Operette und Musical. Dabei bestechen seine Inszenierungen durch Einfallsreichtum und ausgeprägte Dynamik ebenso wie psychologische Durchformung und Genauigkeit im Detail. Ein Gespräch über das Metier eines Regisseurs, zeitnahe Operninterpretation und Perspektiven heutigen Musiktheaters mit Moderation: Frank Labussek. Eintritt: Euro 5,00 (Frei für Mitglieder des Freundeskreises des Theatermuseums).
16.03.2018 Play it Again im Theatermuseum, 19:00 Uhr
Nothing to be done - Humboldt wartet auf Godot. Sechs Monate lang haben 17 Schüler und Schülerinnen des Humboldt-Gymnasiums auf der Studiobühne des Theatermuseums unter der Leitung der Theaterpädagogin Astrid Mühle intensiv gearbeitet. Basierend auf Themen aus Samuel Becketts legendärem Drama „Warten auf Godot“ haben sie gemeinsam Szenen entwickelt, deren zentrales Thema Beziehungen sind. Es sind Beziehungen, die sich in Not entwickeln, aus Sehnsucht, aus Einsamkeit und vor allem: aus Langeweile.
Entstanden sind Spiele, geboren in Momenten, in denen NICHTS ZU TUN war. Sie sind absurd und komisch, leicht oder brutal, ehrlich und poetisch. Ein Projekt des Theatermuseums in Kooperation mit dem Humboldt-Gymnasium Düsseldorf. Eintritt: Euro 8,00/5,00.
18.03.2018 Play it Again im Theatermuseum, 15:00 Uhr
Nothing to be done - Humboldt wartet auf Godot. Sechs Monate lang haben 17 Schüler und Schülerinnen des Humboldt-Gymnasiums auf der Studiobühne des Theatermuseums unter der Leitung der Theaterpädagogin Astrid Mühle intensiv gearbeitet. Basierend auf Themen aus Samuel Becketts legendärem Drama „Warten auf Godot“ haben sie gemeinsam Szenen entwickelt, deren zentrales Thema Beziehungen sind. Es sind Beziehungen, die sich in Not entwickeln, aus Sehnsucht, aus Einsamkeit und vor allem: aus Langeweile.
Entstanden sind Spiele, geboren in Momenten, in denen NICHTS ZU TUN war. Sie sind absurd und komisch, leicht oder brutal, ehrlich und poetisch. Ein Projekt des Theatermuseums in Kooperation mit dem Humboldt-Gymnasium Düsseldorf. Eintritt: Euro 8,00/5,00.
18.03.2018 Faszination Theater, 15:30 Uhr
Führung durch die aktuelle Sonderausstellung. Eintritt: Euro 5,00/3,00 (frei für Mitglieder des Freundeskreises)
23.+24.03.2018 Studiobühne im Theatermuseum, 19:30 Uhr
Der Schrecksenmeister - Nach dem Roman von Walter Moers. Düster-skurriles Figurentheater ab 12 Jahre. In Sledwaya, der ungesundesten Stadt Zamoniens, ist das Kätzchen Echo nach dem Tod seines Frauchens in größte Schwierigkeiten geraten und dem Hungertod nahe. Diese Notlage nutzt der Schrecksenmeister Sukkubus Eißpin aus und bietet ihm einen verhängnisvollen Vertrag an: dieser gibt Eißpin das Recht Echo beim nächsten Vollmond zu töten und sein Fett auszukochen. Dieses wertvolle Fett benötigt der Schrecksenmeister für seine alchimistischen Arbeiten. Als Gegenleistung verpflichtet sich der Schrecksenmeister Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchzufüttern und ihm einige seiner alchimistischen Geheimnisse anzuvertrauen. Doch Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Einfallsreichtum von Echo gerechnet - vor allem nicht mit dessen neuen Freunden ... Wir erleben hier den Autor Walter Moers in einer ganz anderen Seite: düster, gruselig, aber mit dem ihm typischen skurrilen Humor. Inszenierung, Bühnenbild, Spiel: Kerstin Strehlau, Frank Röder. Eine Veranstaltung vom Kronostheater. Eintritt: Euro 15,00/10,00.
25.03.2018 Kindertheater im Theatermuseum, 11:30 + 15:00 Uhr
Eidewitzka - Herr Hoppitän ...! (Premiere) Eiertanz für freche Hoppler ab 3 Jahren. Ostern steht vor der Tür und auch Henry Rübchen ist endlich groß genug, um seinem Papa, dem Osterhasen, in der Eier-Malwerkstatt helfen zu dürfen. Eigentlich freut er sich ja darauf, doch seit er mit dem Schiff die Osterinsel besuchte, hat er nur noch Seemannsgarn im Sinn, redet von nichts anderem mehr und geht allen mit seinen ewigen Seemannsliedern auf die Nerven...! Und dann beleidigt er auch noch, ganz nebenbei die Oberlegehenne! Mareike ist empört, schnappt bis in die letzte Federspitze ein und ruft alle Hühner zum Streik auf: Ein Drama für die Osterproduktion!!! Auweia - wer soll denn jetzt die vielen Eier legen und was, wenn der Osterhase erfährt, dass ausgerechnet sein Sohn das ganze Osterfest gefährdet...??? Eine Produktion der Puppenbühne Bauchkribbeln. Eintritt: Euro 7,00/6,00.
26.-29.03.2018 Osterferienprogramm, jeweils 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Musicalworkshops für Kids and Teens (in englischer Sprache) - für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren unter der Leitung von Schauspielern des English Theatre Düsseldorf. In diesen englischsprachigen Workshops besteht sowohl die Möglichkeit Theater zu spielen, zu singen und zu tanzen, als auch einfache Kostüme und Requisiten zu gestalten. Die Teilnehmer arbeiten in Gruppen von maximal 12 Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel, am Ende eine kleine Aufführung für Familien und Freunde auf der Studiobühne des Theatermuseums zu zeigen. Alle Workshopleiter sind englische Muttersprachler, ausgebildete Schauspieler, Englischlehrer und Theaterpädagogen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des English Theatere Düsseldorf. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Theatermuseum. Teilnahmegebühr: Euro 150,00. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um rechtzeitige Voranmeldung  per Mail oder telefonisch unter 0211.89-96130 (Di-So ab 13:00 Uhr)!