"düsseldorf festival!" 2019

Vom

Die Kompagnie 'Les 7 doigts de la main' mit ihrem Programm 'Passagers', Foto: Alexandre Galliez

Das Theaterzelt des 'duesseldorf festivals!' auf dem Burgplatz

Kompagnie König der Erdanziehung: Vertical, Foto: Laurent Philippe

Musik, Tanz, Theater und Neuer Zirkus – das sind die wichtigsten Elemente des "düsseldorf festival !", das nicht nur eine Plattform für diese verschiedenen Kunstformen bietet, sondern auch die Künstlerinnen und Künstler dazu einlädt, die Grenzlinien zwischen ihnen zu überschreiten und neue Mixturen zu kreieren. Vom 11. bis 30. September ist es wieder soweit: Elf Glanzlichte mit fünf Deutschlandpremieren und einer NRW-Premiere laden zum Kulturgenuss im Herzen der Altstadt ein.

Den Anfang machen die Artisten von „Les 7 doigts de la main“ mit "Passagers" in einer zirzensischen Eisenbahn, die zum Spielfeld für Bekenntnisse und akrobatische Höchstleistung wird. Martin Zimmermann erfindet in seiner burlesken Tragikomödie "Eins Zwei Drei" die Figur des Clowns gleich dreifach neu und setzt sie in einem enthemmten Delirium in Szene.

Mit der "Krankenakte Robert Schumann" lassen Matthias Brandt und Jens Thomas in einer faszinierenden Improvisation aus Text und Klang die Nerven der Zuschauer vibrieren. Dorothee Oberlinger, Blockflötistin von Weltruf, fängt zusammen mit den Sonatori de la Gioiosa Marca in ihrem neuen Programm "Round Midnight" die vielen Facetten nächtlicher Stunden musikalisch ein.

In "Vertikal" trotzen Mourad Merzouki und die Compagnie Käfig der Erdanziehung und stellen den Hip-Hop buchstäblich auf den Kopf. Yaron Lifschitz und die Compagnie Circa gehen mit "Humans" in rasanter Geschwindigkeit an ihre körperlichen Grenzen, ohne dabei den für sie typischen Humor zu verlieren. Akram Khan, Visionär des zeitgenössischen Tanzes, und seine Londoner Kompanie finden mit "Outwitting the Devil" neue Ausdrucksformen, inspiriert von der Gestik des indischen Kathak.

Das katalanische Quintett Aurora kleidet klassischen Flamenco und Meisterwerke des Komponisten Manuel de Falla in ein neues Gewand. "Forces of the North", eine zweiteilige Performance der Tanzkompanie Next Zone, bewegt sich in einem Mix aus Ritualen und Urban Dance zwischen uralten Mythen und Science Fiction. Die äthiopische Jazzlegende Mulatu Astatke überbrückt Orte, Zeiten und Menschen mit einer Mischung aus der Fünf-Ton-Musik seiner Heimat, Modern Jazz, Big-Band-Sound, flirrendem Afrofunk und karibischen Grooves. Zum Abschluss des Festivals gehört die Bühne im Theaterzelt Elida Almeida, neuer Stern am talentreichen Himmel des Global Pop aus Afrika, und der ganzen Vielfalt musikalischer Traditionen der Kapverden.

Hauptsponsoren des düsseldorf festival! sind die Metro AG, die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz Aktiengesellschaft (IDR AG), die Rheinische Post, die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mehr Infos gibt es auf der Internet-Seite des Festivals unter https://www.duesseldorf-festival.de/