In's Grün

Parks und Gärten

Mitten im Zentrum Düsseldorfs liegt das grüne Herz der Stadt: der Hofgarten. Über eine Fläche von rund 28 Hektar erstreckt sich der Park. Die rund 200 Jahre alte Anlage bietet sich nicht zuletzt für eine Erholungspause zwischen den Shopping-Touren auf den nahe gelegenen Einkaufsstraßen an. Besonders im Sommer spenden Bäume, Weiher und Springbrunnen Abkühlung.

Der Nordpark ist eine der schönsten Parkanlagen der Landeshauptstadt: Riesige Blumenfelder, Denkmäler, Wasserspiele, ein Spielplatz und verschiedene Kunstwerke schmücken die Parkanlage. Nicht nur von den Bewohnern der umliegenden Stadtteile wird der Nordpark gern besucht, auch Messegäste, die sich eine Verschnaufpause verschaffen wollen, wissen den Erholungswert des Nordparks zu schätzen. Wer noch mehr Ruhe sucht, sollte den Japanischen Garten im Nordpark aufsuchen: Im Schatten japanischer Fächerahorne mit Blick auf den Karpfenteich können Besucher entspannen.

Der Südpark ist ein beliebtes Ausflugsziel der Düsseldorfer: Egal ob Weiher, Alleen, dichtes Buschwerk, gewundene Wege mit überraschenden Ausblicken, ob Streichelzoo, Spielplätze, Liegewiesen, Biotope, Naturlandschaften oder Rosengärten - das ehemalige Gelände der Bundesgartenschau bietet alle Voraussetzungen für einen gelungenen Tag im Freien. Zugleich ist der Südpark mit einer Gesamtfläche von 70 Hektar der größte Park in Düsseldorf. Er besteht aus drei sehr unterschiedlichen Teilen: Volksgarten, "Vor dem Deich" und "In den Gärten".

Für Liebhaber historischer Parkanlagen ist vor allem Schlosspark Benrath einen Besuch wert. Der einst kurfürstliche Sommersitz vereint Architektur und Parklandschaft und gilt in seiner künstlerischen Einheit als eines der in Europa selten gewordenen Gesamtkunstwerke des ausgehenden Rokoko. Ebenfalls sehenswert sind die Anlagen von Schloss Eller oder Schloss Heltorf. Auch der Park von Schloss Mickeln in Himmelgeist lädt zu einem Spaziergang ein, den man auch gut bis zum Rhein ausweiten kann. Die Anlage steht heute nicht nur unter Denkmal-, sondern auch unter Naturschutz. Kunstinteressierte kommen im Lantz'schen Park in Lohausen auf ihre Kosten. Historische und moderne Kunstobjekte setzen Kontraste zum alten Baumbestand. Der Lantz'sche Park wurde als englischer Garten rund um ein klassizistisches Herrenhaus gestaltet.

Die Düsseldorfer Parks sind "grüne Lungen" mitten in der Stadt. Der Zoopark liegt in Düsseltal. Er erhielt seinen Namen wegen des Tierparks, der dort bis zum Bombenangriff 1943 bestand. Der Zoo wurde mitsamt dem Zooviertel zerstört. Besonders während der Rhododendronblüte beliebt ist der Ostpark in Grafenberg. Im Zentrum des Parks liegt ein See, der malerisch von vielen Bäumen umrandet wird und zum Verweilen einlädt.

Der Wildpark

Eingebettet in den landschaftlich reizvollen Grafenberger Wald ist der Wildpark mit seinen rund 100 Tieren für Familien ein attraktives Ausflugsziel, das 365 Tage im Jahr geöffnet ist und nicht einmal Eintritt kostet.Ein großes Gehege beherbergt Dam- und Rehwild. Die Tiere im Wildpark werden nicht präsentiert; sie entscheiden vielmehr selbst, wann sie sich den Menschen nähern und zeigen.

In weitläufigen, naturnah gestalteten Gehegen sind Rothirsche, Rehe und Muffelwild zu Hause. Außerdem leben Wildschweine in der Anlage, die bei den jüngsten Besuchern besonders beliebt sind. Eine Besonderheit im Wildpark ist das Damwild-Freigehege. Dort können die Besucher das Wild, wenn es denn selbst will, hautnah erleben. Kinder können die Tiere auch füttern.

Weitere Parkbewohner sind Fasane und Rebhühner sowie im speziellen Raubwildgehege Füchse, Iltisse, Wildkatzen und Waschbären. Bienenhaus, Naturteich und Ameisenhaufen runden die heimische Tierfamilie des Wildparkes ab. Wissbegierige können zudem anhand des Waldlehrpfades, vielseitiger Informationstafeln und in der Waldschule Faszinierendes über Pflanzen- und Tierwelt erfahren und erkunden.

Natur pur erleben

In den zwölf Naturschutzgebieten Düsseldorfs kann Natur pur erlebt werden. Die Gebiete sind sehr unterschiedlich, weil verschiedene Naturräume berührt werden. Darunter fallen beispielsweise die Auen entlang des Rheins und auch die weiten Flächen des Düsseldorfer Stadtwaldes mit ihren artenreichen Mischwäldern.

Es gibt viele gute Gründe, Naturschutzgebiete in Düsseldorf auszuweisen: Etwa, wenn es um die Erhaltung wichtiger Lebensräume wildlebender Tiere und Pflanzen oder um wissenschaftlich, landeskundlich, natur- oder erdgeschichtlich interessante Gebiete geht. Dennoch sind die Naturschutzgebiete in Düsseldorf kein abgeschlossener Raum, sondern stehen den Besuchern als wertvoller und naturbelassener Erholungsraum zur Verfügung.

Freizeit im Grün

Auf ins Grüne, unter diesem Motto lädt das Gartenamt der Stadt Düsseldorf zu Ausflügen in das Stadtgrün. Zahlreiche Führungen zu unterschiedlichen Themen durch Parks und Landschaften, Forste und Friedhöfe stehen zur Auswahl. Die Führungen finden bei jeder Witterung statt und dauern rund zwei Stunden.

Für Kinder stehen in Düsseldorf rund 450 öffentliche Spielplätze, darunter 21 Waldspielplätze, bereit. Etwa die Hälfte davon liegt in Parkanlagen. Tischtennis, Minigolf oder Ballsport - in den Freizeitparks im Stadtteil Heerdt oder an der Ulenbergstraße in Flehe ist für Spiel, Sport und Spaß ausreichend Platz. Junge Tierfreunde können im Niederheider Wäldchen Hühner, Ziegen, Gänse, Meerschweinchen, Hasen, Hunde und Schweine beobachten oder einen Ausritt machen.

Ein wichtiger"Werkstoff" bei der Gestaltung der Parkanlagen sind die Bäume, die mit ihren Besonderheiten die Anlagen prägen. Unterschiedliche Wuchsformen, Kronen, Blüten, Blätter oder Früchte machen neugierig. Verschiedene Bäume in den Düsseldorfer Parkanlagen sind mit Namensschildern versehen worden. Sie geben Auskunft über den botanischen und den deutschen Namen sowie die Heimatregion. In einigen Parks wurden regelrechte Baumlehrpfade ausgeschildert. Pläne markieren den Standort der Gehölze, damit man sie im im Park auch wiederfinden kann. Baumportraits erläutern Wissenswertes über die markierten Bäume.

Viele Hundehalter fragen sich, wo sie ihre Hunde von der Leine lassen dürfen. Damit die Tiere den notwendigen Auslauf bekommen hat die Landeshauptstadt Düsseldorf über dreißig Hundeauslaufplätze angelegt. Auch auf den Rheinwiesen, unterhalb des Deiches, auf Privatflächen oder auf dem Gelände von Hundevereinen heißt es: "Leine los". Die Auslaufflächen in den Parks sind mit Schildern kenntlich gemacht.