Schlösser und Burgen

Intakter Rokokobau oder mittelalterliche Ruine - auch vor Zeiten war bei Immobilien vor allem eines wichtig: die Lage. Von der Pfalz Kaiserswerth aus ließ sich einst die Rheinschiffart kontrollieren. Heute genießt man den Ausblick. Auch die zentraler gelegenen Schlösser legen Wert auf eine gepflegte Umgebung. Hier kann man durch Parkanlagen schlendern, am Rhein spazieren gehen oder durch Rhododendron-Haine wandeln.

Das bekannteste der Düsseldorfer Schlösser steht im Stadtteil Benrath und wurde im 18. Jahrhundert als Lustschloss für den Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz erbaut. Heute ist Schloss Benrath eines der beliebtesten Ausflugsziele Düsseldorfs und beherbergt verschiedene Museen, wie das Museum für Europäische Gartenkunst. Der Hofarchitekt Nicolas de Pigage (1723-1798) entwarf das prunkvolle Gebäude und den weitläufigen Park, in dem Sie auch heute noch "lustwandeln" können.

Malerisch am Rhein gelegen - die Kaiserpfalz Kaiserswerth

Ein Muss für geschichtlich interessierte Besucher ist die Ruine der mittelalterlichen Kaiserpfalz, die 1180 vom sagenumwobenen Kaiser Friedrich I. "Barbarossa" errichtet wurde. Restaurierungen seit Beginn des vergangenen Jahrhunderts haben das Baudenkmal erhalten. In der benachbarten Basilika liegen in einem vergoldeten Schrein die Gebeine des Heiligen Suitbertus.

Der Schlossturm - nicht nur für Hobbyschiffer

Der alte Schlossturm ist ein Überbleibsel des Düsseldorfer Stadtschlosses. 1882 ausgebrannt und im 2. Weltkrieg beschädigt, wurde das Gebäude renoviert und beherbergt heute das Schifffahrt-Museum. Neben einem schönen Ausblick auf den Rhein bietet es Wissenswertes über die Geschichte der Schifffahrt auf dem Rhein.

Napoleon, Goethe und schöne Künste - Schloss Jägerhof

Im Stadtzentrum am östlichen Rand des Hofgartens finden Sie Schloss Jägerhof. Das Gebäude wurde nach Bauplänen von 1748 errichtet und 1772 fertig gestellt. Im Jahre 1796 wurde der Jägerhof von den Revolutionstruppen geplündert und erst 1811 zu Napoleons viertägigem Besuch in Düsseldorf wieder hergerichtet. Heute beherbergt das Schloss das Goethe-Museum, eine umfassende Sammlung zu Leben und Werk des Dichters.

Schlossparks, schöne Gärten und Kammermusik

Nicht alle Düsseldorfer Schlösser sind von innen zu besichtigen. Ihre Parks und englischen Gärten zeigen sich dagegen meist zugänglich und laden zu schönen Spaziergänge ein. Gerade in den Sommermonaten bieten die waldähnlichen Anlagen von Schloss Eller oder Schloss Heltorf in Angermund Abkühlung. Schloss Heltorf gehört mit seinem Rhododendron-Garten zu den schönsten Waldparks am Niederrhein. Zum Sonnenbaden am Rheinufer fährt man nach Schloss Mickeln in Himmelgeist. Und wer Kammermusik mag, besucht ein Konzert in Schloss Garath.

Rund um Düsseldorf finden sich weitere Schloss- und Burganlagen, die einen Ausflug wert sind.

Schloss Dyck - Gartenparadies am Niederrhein

Verwunschenes Schloss und traumhafter Park: Das rund 30 Kilometer westlich von Düsseldorf gelegene Schloss Dyck gehört mit mehreren Vorburgen und seinem englischen Landschaftsgarten zu den wichtigen Kulturdenkmälern im Rheinland. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts ist das Schloss fast unverändert geblieben. Besuchen Sie die Ausstellungen über die Geschichte des Baudenkmals, das Konzept des englischen Landschaftsgartens oder moderne Kunst - oder lassen Sie Ihre Kinden im Klettergarten kraxeln.

Burg Linn - Flachsmarkt und Schatzkammern

Die Burg Linn bei Krefeld ist eine der ältesten Burganlagen am Niederrhein. Teile der bestehenden Anlage reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Archäologische Funde - vor allem aus römischer und fränkischer Zeit - können Sie im Museum besichtigen. Rund um die Burg, im historischen Ortskern, findet jährlich zu Pfingsten der Flachsmarkt statt. Ungefähr 300 (Kunst-)Handwerkern kann man hier bei der Arbeit zusehen, bei Ritterturnieren zuschauen und sich von Musikanten und Gauklern unterhalten lassen.

Düsseldorfer Stadtgeschichte - Schloss Burg in Solingen

Hoch über der Wupper im Schloss Burg, knapp 30 Kilometer von Düsseldorf entfernt, hatte vor langer Zeit Graf von Berg, dem Düsseldorf die Stadtrechte verdankt, seinen Stammsitz. Das Grafenschloss aus dem 12. Jahrhundert beherbergt heute das Bergische Museum. Sie können den Rittersaal, Befestigungsanlagen, das Verlies und die Ahnengalerie besichtigen.

Das Rheinische Rothenburg - die Feste Zons

Mit einer einzigartigen Befestigungsanlage aus dem 14. Jahrhundert ist Zons das wohl am besten erhaltene Beispiel einer befestigten Stadt am Rhein. Der Stadtteil Dormagens, ca. 20 Kilometer von Düsseldorfs Innenstadt entfernt, wird auch als das "Rothenburg am Rhein" bezeichnet. Besuchen Sie den idyllischen Altstadtkern mit den mächtigen Türmen und das Schlossgelände mit Vor- und Hauptburg.