KunstTour

Die Akademie! Die Kunstsammlung! Und überhaupt: So viele Museen! Düsseldorf genießt in Sachen Kunst internationales Ansehen und tut einiges dafür seinen guten Ruf zu erhalten. Das Ergebnis sind innovative Ausstellungskonzepte für Malerei, Plastik und Fotografie. Dauer: Zwei halbe Tage, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Teil 1) bzw. zu Fuß (Teil 2).

Stadtplan
KunstTour - Die Stationen

Teil 1

Teil 1 widmet sich der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

Die Dauerausstellung in der Basisstation (1) K20 am Grabbeplatz konzentriert sich auf Gemälde des 20. Jahrhunderts. Neben Einzelwerken von Picasso über Beuys bis Kirkeby finden Sie hier auch rund 100 Arbeiten Paul Klees, der zwischen 1931 und 1933 Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie war. Besonders viele Besucher locken die Wechselausstellungen mit Arbeiten berühmter Künstler an.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln, im Sommer auch mit einem Leihfahrrad des Museums (gegen Pfand), erreichen wir das (2) K21 im historischen Ständehaus. Die Dependance für Kunst des 21. Jahrhunderts liegt am Kaiserteich - für eine Pause zwischen den Ausstellungen wie gemacht.

Jeweils am ersten Mittwoch im Monat laden K20 und K21 zu Themenführungen oder Sonderveranstaltungen ein. Der Eintritt ist frei.

  • Das Gebäude der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

    Kunstsammlung NRW

  • Die Kunstsammlung NRW K21 von innen

    (2) K21

  • Grünfläche am Ehrenhof

    Ehrenhof-Ensemble

Teil 2

Die Tour am zweiten halben Tag führt zu den Anfängen Düsseldorfs als Kunststadt, zur (3) Kunstakademie. Tatsächlich reicht diese Tradition der Künstlerförderung zurück bis ins Jahr 1772, als Kurfürst Carl Theodor die Akademie eröffnete. Ihre erste Blüte erlebte sie mit der Düsseldorfer Malerschule. Bekannt geworden ist sie jedoch vor allem mit den Namen ihrer Schüler und Professoren, zu denen unter anderem Joseph Beuys, Jörg Immendorff, Bernd Becher und Rosemarie Trockel zählen. Die Kunstakademie hat Diskussionen angeregt, oft auch provoziert - und lenkt so immer wieder internationale Aufmerksamkeit auf die Kunstmetropole Düsseldorf.

Nur einige hundert Meter weiter befindet sich das kultur- und architekturgeschichtlich bedeutsame Ehrenhof-Ensemble, in dem gleich zwei interessante Ausstellungshallen eine Heimat gefunden haben.

Die (4) Stiftung Museum Kunstpalast zeigt Werke der Düsseldorfer Malerschule sowie der klassischen Moderne und hat nach 1945 angefangen, eine Sammlung aktueller Kunst aufzubauen.