Werbekampagne für die Biotonne gestartet

| Umweltamt News Abfall

Umweltdezernentin Helga Stulgies stellt die neue Kampagne für die Biotonne vor © Stadt Düsseldorf/David Young

Landeshauptstadt und Awista empfehlen "Die Tonne mit dem grünen Daumen"

Unter dem Motto "Die Tonne für den grünen Daumen" haben die Landeshauptstadt und die Awista GmbH jetzt eine Werbekampagne für die Biotonne gestartet. Die Biotonnen werden künftig mit dem Kampagnenlogo versehen. Auf rund 3.000 Faltblättern und in persönlichen Gesprächen am Infomobil der Awista und im Umweltamt weisen die Mitarbeiter von Stadt und Awista gezielt auf die Vorteile der braunen Tonne hin.

"Seit 2015 wurde die Gebühr für die Biotonne schrittweise gesenkt, zuletzt zum Jahresbeginn 2017 um durchschnittlich rund 34 Prozent. Damit wollen wir die Nachfrage nach der Biotonne erhöhen. Es soll deutlich werden, dass die Nutzung der Biotonne zur Sammlung von Bioabfall ein wichtiger Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung in Düsseldorf ist", erklärte Umweltdezernentin Helga Stulgies, die die Werbekampagne vor der Sitzung des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen am Montag, 12. Juni, vorstellte.

Analysen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Restmüll in Düsseldorf noch große Mengen an Wertstoffen enthält. So finden sich im Restmüll nach wie vor rund 47 Prozent kompostierbare Abfälle wie Biomüll und Grünschnitt. Helga Stulgies dazu: "Diese Abfälle möchte die Stadt getrennt erfassen. Denn in den Bioabfällen stecken viele nützliche Nährstoffe, die nach dem Kompostieren als wertvoller Humus und Dünger wieder in den Naturkreislauf zurückgeführt werden."

Die Gebühr für eine Biotonne mit einem Volumen von 120 Litern beträgt derzeit 46,80 Euro im Jahr, wenn der Grundstückseigentümer den Behälter am Leerungstag selbst auf den Gehweg stellt. Im vergangenen Jahr betrug die Gebühr noch 83,52 Euro. Wer die Biotonne nutzt, kann eine kleinere Restmülltonne bestellen. Unter dem Strich sind die Abfallgebühren dann niedriger.

Häufig wird die Stadt darauf hingewiesen, dass auf den Grundstücken nicht genug Platz für eine Biotonne vorhanden ist. Für solche Fälle bieten Umweltamt und Awista eine Standplatzberatung an. Beispielsweise können Nachbarn gemeinsam eine Biotonne bestellen, wenn es auf den Grundstücken sonst zu eng ist.

Im Internet finden sich unter www.duesseldorf.de/biotonne ausführliche Informationen zur Biotonne. Eine Beratung bietet die Awista auch mit ihrem Infomobil an, das häufig auf Veranstaltungen im Stadtgebiet zum Einsatz kommt. Dieses Infomobil wurde nun neu mit Postern, "Beachflags" und anderem Material zur "Tonne mit dem grünen Daumen" ausgestattet.