Es gibt viele Möglichkeiten die Energieeffizienz Ihres Hauses zu verbessern. Auf dem Foto sehen Sie die Bereiche, in denen die Stadt Düsseldorf Ihnen eine Förderung anbietet.

Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf"

Warum ein Förderprogramm?

Für etwa 55.000 Wohngebäude in Düsseldorf besteht ein Sanierungsbedarf. Durchschnittlich werden 78 Prozent des Energieeinsatzes in einem Haushalt für das Heizen benötigt. Dieser Verbrauch kann nachhaltig zum Beispiel durch eine bessere Dämmung der Außenwände, gut isolierende Fenster oder eine effiziente Heizung gesenkt werden. Die Stadt möchte Sie mit dem Förderprogramm unterstützen Ihre Nebenkosten zu senken und einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. So wurde das Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen in Düsseldorf" erstmals am 11.12.2008 im Rat der Landeshauptstadt beschlossen. Die aktuelle Richtlinie (8. Auflage) ist zum 01.08.2016 in Kraft getreten und kann auch für gewerbliche Räume in Wohngebäuden genutzt werden. 

So kommen Sie an die Fördermittel:

Grundsätzliches

Grundlage aller Anträge ist die Förderrichtlinie "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf"

Diese Schritte folgen dann:

  • entsprechenden Antrag ausfüllen und mit den geforderten Anlagen beim Umweltamt einreichen,
  • auf den Erhalt des Förderbescheids mit der Fördernummer warten,
  • dann erst Aufträge erteilen und Maßnahmen durchführen,
  • Belege und Nachweise zusammen mit dem Auszahlungsantrag beim Umweltamt einreichen,
  • nach Prüfung der Unterlagen erfolgt die Überweisung der bewilligten Gelder.

Ein Rechtsanspruch auf die Fördermittel besteht nicht.
Bitte lesen Sie aufmerksam die Förderrichtlinie durch. Bei sämtlichen Anträgen sind Checklisten beigefügt, die Ihnen helfen sollen alle notwendigen Unterlagen beizulegen. Bei Unklarheiten helfen wir gerne weiter. Eine Terminvereinbarung zur Besprechung Ihres Förderantrags ist möglich.

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

 

Wenn Sie mehr als drei einzelne Förderanträge stellen möchten, also z.B. Fassadendämmung, Fernwärmeanschluss, Lüftungsanlage und PV-Anlage, dann stellen Sie bitte den alles umfassenden Gesamtantrag (PDF-Datei, 220 KB) (ansonsten bitte die Einzelanträge stellen).

Förderrichtlinie

In der Förderrichtlinie können Sie genau nachlesen,

  • welche Maßnahmen förderfähig sind
  • wie hoch die Förderung ausfällt
  • welche Unterlagen Sie einreichen müssen
  • welche Bedingungen Sie erfüllen müssen.

Der Text steht Ihnen als Download zur Verfügung:
Förderrichtlinie
Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf (PDF-Datei, 925 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Antrag Fernwärme

Gefördert wird der Neuanschluss an die Fernwärme bei Bestands- und Neubauten.
Antrag Fernwärme (PDF-Datei, 313 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Antrag Heizungsoptimierung

Es werden der hydraulische Abgleich von Pumpenwrmwasserheizungen, der Austausch von Heizungsumwälzpumpen und der Austausch von Thermostatventilen und Thermostatköpfen gefördert.
Antrag Heizungsoptimierung (PDF-Datei, 247 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Antrag Wärmedämmung

Dämmung der Außenwand (mit und ohne Fenstererneuerung), Dämmung der Dachfläche, Dämmung der Kellerdecke, Dämmung der obersten Geschossdecke und Fenstern (bei Bestandsbauten):
Antrag zur Wärmedämmung (PDF-Datei, 487 KB)
Wenn Sie gleichzeitig eine Fassadendämmung durchführen und die Fenster austauschen, können Sie einen Bonus erhalten:
Bonusantrag (PDF-Datei, 305 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Antrag Lüftungsanlage

Zum Zweck der kontrollierten (Wohn-)Raumlüftung werden zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen mit einem Wärmerückgewinnungsgrad größer 80% gefördert.
Antrag Lüftung (PDF-Datei, 259 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Antrag Solarthermie/PV/Stromspeicher

Gefördert wird der Einbau thermischer Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung. Gefördert wird auch die Neuinstallation von Photovoltaik (PV)-Anlagen mit einer installierten Leistung bis 30 Kilowattpeak (kWp), sowie die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen in Kombination mit erstmalig errichteten und bestehenden PV-Anlagen, welche nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurden.
Antrag Solarenergie (PDF-Datei, 396 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung.

Weitere Anträge und Auszahlungsantrag

Außer den bereits genannten Anträgen, können Sie noch folgende Anträge stellen:
Antrag Blockheizkraftwerk/Pelletfeuerung/Wärmepumpe (PDF-Datei, 133 KB)

Hinweis zum Fördergegenstand Holzpelletheizkessel:
Nach aktueller Richtlinie 6.10.2 sind Holzpelletheizkessel dann förderfähig, wenn sie mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" RAL-UZ 112 ausgezeichnet oder gleichwertig sind. Nach Rücksprache mit der Zertifizierungsstelle sind aktuell keine Holzpelletheizkessel mit entsprechender Auszeichnung am Markt verfügbar. Für eine Förderung ist daher zu belegen, dass der zum Einbau vorgesehene Kessel den Anforderungen der aktuellen Vergabevorlage RAL-UZ 112 vollumfänglich entspricht und somit als gleichwertig einzustufen ist. Darüber hinaus ist der Einbau eines Feinstaubfilters nachzuweisen.

Antrag Thermografiegutachten (PDF-Datei, 298 KB)
Antrag Innovative Sondermaßnahme (PDF-Datei, 259 KB)
Effizienzhaus 70/Passivhaus (PDF-Datei, 292 KB)
Wandladestation Elektrofahrzeuge (PDF-Datei, 390 KB)

ACHTUNG:

Die Maßnahmen dürfen erst beauftragt werden, wenn Ihnen die Fördernummer zugestellt wurde. Eine vorzeitige Beauftragung führt zur Ablehnung einer Förderung. Einzige Ausnahme von dieser Regelung ist die Erstellung eines Thermografiegutachtens. Diese können ausnahmsweise nach Abschluss des Vorhabens, jedoch spätestens sechs Monate nach Erstellung der Thermogramme beantragt und gefördert werden.


Nach Abschluss der Maßnahme können sie diesen Antrag stellen:
Auszahlungsantrag (PDF-Datei, 220 KB)

Adress- und Kontaktdaten

  • Landeshauptstadt Düsseldorf
    Umweltamt

    Startseite
  • Abteilung
    Umweltplanung und Klimaschutz

  • Brinckmannstraße 7
    40225 Düsseldorf

    Stadtplan
  • Tel. 0211 - 8925955
    oder 0211 - 8925038
    Fax 0211 - 8929451

    E-Mail