Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf"

Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf"

Warum ein Förderprogramm?

Für etwa 55.000 Wohngebäude in Düsseldorf besteht ein Sanierungsbedarf. Durchschnittlich werden 78 Prozent des Energieeinsatzes in einem Haushalt für das Heizen benötigt. Dieser Verbrauch kann nachhaltig zum Beispiel durch eine bessere Dämmung der Außenwände, moderne Fenster oder eine effiziente Heizung gesenkt werden. Die Stadt möchte Sie mit dem Förderprogramm unterstützen Ihre Nebenkosten zu senken und einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. So wurde das Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen in Düsseldorf" erstmals am 11.12.2008 im Rat der Landeshauptstadt beschlossen. Die aktuelle Richtlinie ist zum 12.07.2021 in Kraft getreten. Sie gilt für Maßnahmen in Wohngebäuden, Gebäuden mit Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie Gewerbeimmobilien von Kleinst- und Kleinunternehmen nach EU-Empfehlung 2003/361/EG (maximal 49 Mitarbeiter und höchstens 10 Millionen Euro Umsatz). 

Als Neuerung kann erstmals der Einbau von Brennstoffzellenheizungen gefördert werden. Zudem wurde eine Innovationsförderung für eine Wärmepumpe-Photovoltaik-Kombination eingeführt.

Im Bereich von Photovoltaik (PV)-Anlagen auf Zwei- und Mehrfamilienhäusern kann die Integration von Messtechnik für Mieterstrommodelle bezuschusst werden. Auch sind steckerfertige PV-Anlagen förderfähig.

Die Richtlinie sowie die Antragsformulare finden Sie weiter unten in den Downloadbereichen.

NEU: Das Klimamobil ist der mobile Beratungsservice zum Förderprogramm.

Wichtige Hinweise

Wichtige Hinweise

Ablauf bei der Antragstellung

Aufgrund der aktuell sehr hohen Anzahl von neuen Förderanträgen vergeben wir ab sofort automatisch und für jeden Antrag eine vorläufige Fördernummer. Nach Erhalt dieser Fördernummer kann auf eigenes Risiko sofort mit der Fördermaßnahme begonnen werden. Die Vergabe der Fördernummer ist unverbindlich, d.h. es ist mit ihr kein Anspruch auf eine spätere Förderbewilligung abzuleiten.


Bearbeitungszeiten bei der zur Antragstellung (Stand 21.4.2022)

Es gelten folgende Richtwerte bei der Antragsstellung:

  • Zeitrahmen vom Einreichen des Förderantrages bis zur Vergabe einer vorläufige Fördernummer für den direkten Maßnahmenbeginn auf eigenes Risiko: ca. 3 Wochen
  • Auf Wunsch: Regulärer Durchlauf eines neuen Antrages mit fachlicher Prüfung und verbindlicher Zusage: 8-12 Wochen

Diese Hinweise werden in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

Förderung von Wandladestationen

Für Wandladestationen kann die Förderung der Stadt nicht gleichzeitig mit der Förderung der KfW in Anspruch genommen werden. Der Antragsteller/Die Antragstellerin muss sich also zwischen der städtischen Förderung und der Förderung durch die KfW entscheiden. Die KfW hat uns diese Informationen leider erst vor kurzem weitergegeben und ihre ursprüngliche Aussage diesbezüglich geändert.
Fördermittel des Bundes und der Stadt können aber bei den anderen Förderprogrammen durchaus kombiniert werden. So können beispielsweise für eine Dachdämmung sowohl Fördermittel des Bundes, als auch Fördermittel der Stadt gewährt werden.

Abweichend von den Angaben unter Punkt 6.13 der Richtline des Förderprogramms ist aus o.g. Gründen für die Beantragung der Fördermittel für Wandladestationen auch keine Bestätigung der KfW mehr nötig.

So kommen Sie an die Fördermittel

So kommen Sie an die Fördermittel

Beratung

Lassen Sie sich möglichst unabhängig beraten.

Angebote einholen / Checklisten beachten

Holen Sie bei verschiedenen Handwerkern Angebote ein. Bitte beachten Sie unsere Checklisten auf den entsprechenden Antragen. Dort finden Sie Angaben zu den Unterlagen, die wir benötigen.

Anträge stellen

Stellen Sie dann die Förderanträge, die für Sie in Frage kommen. Alle Antragsformulare finden Sie weiter unten auf dieser Webseite.

vorläufige Fördernummer

Aktuell erhalten sie bei neu eingereichten Anträgen eine vorläufige Fördernummer innerhalb von ca. 3 Wochen. Nach Erhalt dieser Fördernummer kann auf eigenes Risiko sofort mit der Fördermaßnahme begonnen werden.

Auftrag erteilen

Erst nach dem Erhalt der vorläufigen Fördernummer dürfen Sie den Auftrag erteilen.

Antrag auf Auszahlung stellen

Nach der Maßnahme stellen Sie den Antrag auf Auszahlung. Bitte beachten Sie auch hier die entsprechenden Checklisten.

Bitte beachten

Vorübergehende Ausnahme: Bei nachweislich durch das Hochwasser im Juli 2021 Geschädigten wird diese Klausel ausgesetzt. Aufgrund einer vorübergehenden Härtefallregelung kann ein Förderantrag für diesen Personenkreis auch nach Beginn der Arbeiten gestellt werden. Voraussetzung ist, dass der Anspruch belegt wird, z.B. über eine Versicherungsbescheinigung oder den Nachweis über Bezug der Soforthilfe.

Ein Rechtsanspruch auf die Fördermittel besteht nicht.
Bei Unklarheiten helfen wir gerne weiter. Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie unter der Telefonnummer der Serviceagentur Altbausanierung SAGA 0211 89 21015.

Antrag auf Bewilligung und Auszahlung von Fördermitteln

Adress- und Kontaktdaten

  • Landeshauptstadt Düsseldorf
    Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz

    Startseite
  • Abteilung
    Umweltplanung und Klimaschutz

  • Brinckmannstraße 7
    40225 Düsseldorf

    Stadtplan
  • Tel. 0211 - 8921015
    Fax 0211 - 8929451

    E-Mail