Zusammenarbeit, um Märkte besser zu vermarkten

Märkte schließen sich zusammen / Wochenmarktbetreiber und -beschicker gründen Arbeitsgemeinschaft / Sieben Städte mit im Boot

Die Wochenmarktbetreiber und die Marktbeschicker von sieben westdeutschen Groß- und Mittelstädten, darunter auch Düsseldorf, haben sich auf eine überregionale Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung ihrer Wochenmärkte verständigt. Köln, Düsseldorf, Essen, Duisburg, Gelsenkirchen, Wuppertal und Langenfeld wollen zukünftig im Rahmen der "Arbeitsgemeinschaft Wochenmarkt" ihre Einrichtungen als Qualitätsmarke festigen.

Rund 3,5 Millionen Einwohner werden in den beteiligten Städten über die Wochenmärkte versorgt. Von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft werden rund 13.000 Markttage pro Jahr angeboten und über 31.000 Quadratmeter Verkaufsfläche pro Tag vorgehalten. Rund 10.000 Mitarbeiter sind auf den beteiligten Wochenmärkten beschäftigt.

Durch den Rückzug von wohnungsnahen Einzelhandelseinrichtungen entstehen in den westdeutschen Städten immer mehr Defizite in der Nahversorgung. Insbesondere für ältere Menschen und für junge Familien stellen die Wochenmärkte häufig die einzige Möglichkeit der Versorgung dar. Gleichzeitig sind sie natürlich aber auch wichtiges Element der sozialen Strukturen in den Stadtteilen, da sie bis heute ganz wesentliche Funktionen als Kommunikationsplattform erfüllen.

Die Marktveranstalter haben gemeinsam mit dem von Händlern gegründeten Verein "Gemeinsam Handeln e.V." in Duisburg ihre Konstruktion der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf dem Arbeitsprogramm für die nächsten Monate steht neben einem Erfahrungsaustausch auf überregionaler Ebene die Weiterentwicklung der Wochenmärkte durch gezielte Innovationen. Gleichzeitig soll mit gemeinschaftlicher Werbung die Marke Wochenmarkt vorangetrieben werden.

Mittelfristig ist geplant, im Rahmen von Lobbyarbeit als starke Gemeinschaft vieler Städte Partner für die Landes-, Regional- und Kommunalpolitik zu sein und auf eine aktive Unterstützung der Wochenmärktezu drängen.

Inzwischen sind bereits weitere Kommunen und Betreiber von Wochenmärkten an einer Zusammenarbeit interessiert. Die Gemeinschaft wird somit weiter wachsen. Ziel ist es in absehbarer Zeit zu einer in flächendeckenden Einrichtung in Nordrhein-Westfalen zur weiteren Entwicklung und Festigung der Wochenmärkte zu werden.