Die U-Dax-Familie
Die U-Dax-Familie

Die U-Dax-Familie

Mit dem Presslufthammer-Dax fing alles an

Als im Jahr 1973 in Düsseldorf an der Fischerstraße mit dem Bau der U-Bahn begonnen wurde, war im Vorfeld überlegt worden, einen Sympathieträger für das umfangreiche Bauprojekt zu finden, das in das Gefüge unserer Stadt so stark einschneiden würde. Aus diesen Überlegungen wurde der U-Dax geboren. Das possierliche Hartgummi-Tier begleitet seitdem den U-Bahn-Bau in der Landeshauptstadt. Dabei hat sich das Format immer wieder den aktuellen Gegebenheiten angepasst, die gerade im Mittelpunkt standen.

Aus Anlass des ersten Spatenstichs für den Bau der Wehrhahn-Linie am 28. November 2007 war auch der U-Dax als Symbolfigur des Düsseldorfer U-Bahn-Baus wieder zurückgekehrt. Passend zum Bauauftakt griff er zum Spaten und lehnte sich dabei symbolhaft an das Gebäude GAP 15 am Graf-Adolf-Platz an. Bei der Tunneltaufe am 1. März 2010 wurde ein weiterer U-Dax der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei präsentierte sich das Maskottchen mit einer Miniatur des mehr als neun Meter großen Schneidrades der Tunnelbohrmaschine, dem so genannten Schild. Zur Tunneltaufe am 6. Mai 2013 präsentiert sich der U-Dax mit einem Eiswürfel. Damit wird symbolisiert, dass unter dem Gebäude des Kaufhofes zwischen Corneliusplatz und Heinrich-Heine-Allee Teile des neuen Bahnhofes Heinrich-Heine-Allee im Schutze eines Eispanzers entstehen.

In früheren Auflagen hatte sich der U-Dax unter anderem als Bauarbeiter mit Presslufthammer (das war der erste U-Dax überhaupt), als Gärtner oder Rheinbahnschaffner betätigt. Er hat auch schon einen "Tübbing" gestemmt - ein spezielles Beton-Bauteil, das bei dem Bauverfahren des Schildvortriebes bei der U-Bahnröhre in Oberbilk verwendet worden war. Der Schildvortrieb kam auch beim Bau der Wehrhahn-Linie in großen Abschnitten zum Einsatz.

Der neue U-Dax ist das inzwischen 17. Mitglied der Familie, die zu Beginn der U-Bahn-Arbeiten in Düsseldorf als werbewirksames Maskottchen vom Amt für Kommunikation ins Leben gerufen worden war. Im Laufe der Jahre wandelte das Tierchen dabei neben seiner Farbe auch seinen körperlichen Umfang. Seit 1987 kommt der U-Dax schlanker und gewandter daher.

Bilderschau der U-Dax-Familie

  • Der Ur-U-Dax trat im März 1973 mit dem Presslufthammer an die Öffentlichkeit.

  • 1979 wurde der Kö-Graben für die U-Bahn-Baustelle genutzt und die Schwäne mussten umziehen.

  • 1980 begann mit dem Umbau des Hauptbahnhofes die Verknüpfung von S-Bahn und U-Bahn.

  • Die U-Bahn unterquerte ab 1981 das Wilhelm-Marx-Haus, das dabei aufwändig abgestützt wurde.

  • Im Mai 1988 ging der Abschnitt zwischen Heinrich-Heine-Alle und Hauptbahnhof in Betrieb.

  • Im Januar 1997 zum Baubeginn an der Siegburger Straße meldet sich der U-Dax zurück.

  • Der 1. Spatenstich für die Wehrhahn-Linie fand am 28. November 2007 am GAP 15 mit dem U-Dax statt.

    Foto: ©www.duesseldorf.de

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Bei der Tunneltaufe am 1. März 2010 wurde der U-Dax mit dem Schneidrad der Öffentlichkeit vorgestellt.

  • Zur Tunneltaufe am 6. Mai 2013 präsentiert sich der U-Dax mit einem Eiswürfel, Symbol für die Vereisung.

  • Am 20. Februar 2016 hat die Wehrhahn-Linie ihren Betrieb aufgenommen.