Kreuzung Am Wehrhahn / Kölner Straße / Pempelforter Straße
Kreuzung Am Wehrhahn / Kölner Straße / Pempelforter Straße

Oberflächenumbau Am Wehrhahn zwischen Ost- und Adlerstraße nach Fertigstellung der Wehrhahn-Linie

Anlass: Nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie am 20. Februar 2016 erfolgt nun sukzessive und abschnittsweise die Wiederherstellung der Straßenoberflächen auf dem betroffenen Streckenast.

Planung: Der Knoten Am Wehrhahn/Adlerstraße/Worringer Straße wurde bereits im Rahmen der Arbeiten zum Bau zur Wehrhahn-Linie weitgehend endgültig ausgebaut. Das direkte Linksabbiegen von der Straße Am Wehrhahn in Richtung Worringer Straße musste aus Gründen der Leistungsfähigkeit entfallen und wird nunmehr indirekt über eine Wendefahrt westlich der neuen Stadtbahnrampe vor Hausnummer 69 geführt. Zudem wurde die Radverkehrsführung im Kreuzungsbereich planerisch optimiert. Der Radverkehr in Süd-Nord-Richtung wird aus dem Radfahrstreifen in Seitenlage gesichert und mit dem Kraftfahrzeug-verkehr gut sichtbar zwischen die Fahrbahnen des Geradeaus- und Rechtsverkehrs geführt und kann sich an einer eigenen Haltelinie vor dem Kraftfahrzeugverkehr aufstellen. Die Umsetzung erfolgt im Zuge der anstehenden Arbeiten. Dem Radverkehr in Ost-West-Richtung wird nach dem endgültigen Ausbau eine durchgehende Radverkehrsanlage von der Wehrhahnbrücke bis zur Schadowstraße zur Verfügung stehen. Die Querschnittsaufteilung der Verkehrsfläche in diesem Bereich ist ein notwendiger Kompromiss, der sich aus dem zur Verfügung stehenden Platz ergibt. Im Bereich der Tunnelrampe wird beidseitig der jeweils rechte Fahrstreifen in den Spitzenstunden als notwendige Fahrspur - und in den Zeiten mit geringerer Verkehrsbelastung als Ladestreifen bzw. in den Nachtstunden als Parkmöglichkeit genutzt werden können. Wegen dieses Grundprinzips wurde in diesem Abschnitt ein Radweg im Seitenraum (Bordsteinradweg) gewählt. Im gesamten Verlauf zwischen Worringer Straße und Oststraße erhält die Straße Am Wehrhahn zwei Fahrstreifen pro Richtung. Zur Gewährleistung der Leistungsfähigkeit an den Knotenpunkten werden entsprechende Fahrstreifen-Aufweitungen angelegt. Im Bereich der Stadtbahnrampe sind beidseitig keine Stellplätze vorgesehen. Wie vor beschrieben, ist es aber vorgesehen, den rechten Fahrstreifen für die Nachstunden zum Parken freizugeben. Westlich der Rampe ist bis zur Kreuzung Am Wehrhahn/Kölner Straße/Pempelforter Straße ein begrünter Mittelstreifen als Trennung der Richtungsfahrbahnen vorgesehen, welcher auch die vorhandene, ortsprägende große Platane in Höhe der Wielandstraße aufnimmt.

Barrierefreiheit: An allen relevanten Stellen und fußläufigen Querungen sowie den Zu- und Abgängen der Stadtbahn werden gemäß der mit den Behindertenverbänden abgestimmten Gestaltungsstandards taktile Leiteinrichtungen und Absenkungen eingebaut. Damit wird die Barrierefreiheit sichergestellt. Auch die Bushaltestellen der Linie 737 in Höhe Pempelforter Straße werden auf einer Nutzlänge von 18 Metern barrierefrei, mit Wetterschutz und dynamischen Fahrgast-Informationsanlagen (DyFas) ausgebaut.

Parken: In Bezug auf die Situation vor Beginn der Bauarbeiten zur Wehrhahn-Linie entfallen tagsüber auf dem Abschnitt beidseitig 30 Parkstände. In den Nachstunden, von 19 bis 07 Uhr, können diese am rechten Fahrbahnrand in ähnlicher Größenordnung angeboten werden.

Baumbilanz: Die Planung sieht die Neupflanzung von 21 Bäumen vor.

Kosten und Bauzeit: Die Kostenschätzung für die Wiederherstellung der Oberfläche gemäß der vorliegenden Planung beläuft sich auf ca. 1,82 Mio Euro netto. Der Baubeginn erfolgt im Januar 2017. Die Baustelle wird dann voraussichtlich im 1. Quartal 2018 abgeschlossen werden.