Kö-Bogen

Der Bau der Wehrhahn-Linie brachte den Stein ins Rollen: Durch die neue zentrale U-Bahn-Verbindung verlor der ehemalige Jan-Wellem-Platz seine Bedeutung als zentraler Verkehrsknotenpunkt. Mit der Planung auch den Autoverkehr von der früheren Hochstraße, dem sogenannten „Tausendfüßler“, in unterirdische Tunnel zu verlagern, ergab sich die einmalige Chance für Düsseldorf, das Herz der Stadt neu zu gestalten.

Eröffnung des Kö-Bogen-Tunnels durch Oberbürgermeister Thomas Geisel
Eröffnung des Kö-Bogen-Tunnels durch Oberbürgermeister Thomas Geisel

Kö-Bogen: Oberbürgermeister Thomas Geisel gab den Nord-Süd-Tunnel für den Verkehr frei

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Dienstag, 10. November 2015, mit dem Nord-Süd-Tunnel den vierten und letzten Ast des Autotunnel-Systems im Projekt Kö-Bogen für den Verkehr freigegeben. "Durch die Tunnelfreigabe werden die baustellenbedingten Verkehrsbehinderungen nachhaltig entschärft. Ich freue mich, dass wir auch bei diesem Bauwerk mit Kosten und Bauzeit voll im Plan liegen. Parallel starten nun auf dem Tunneldeckel die Arbeiten für die neue Straßenbahnführung in beide Richtungen zwischen Berliner Allee und Kaiserstraße, erklärte der Oberbürgermeister.

  • Animation des Corneliusplatzes nach Wiederherstellung Hofgartenallee

  • Die Libeskind-Gebäude mit der neu entstandenen Promenade und neuer Fußgängerbrücke in den Hofgarten

  • Animation Neugestaltung Martin-Luther-Platz

  • Animation Neugestaltung Martin-Luther-Platz

  • Animation der neuen Hofgartenallee

  • Schadowplatz nach Umgestaltung

  • Schadowplatz nach Umgestaltung