BREXIT – Unsere Services für Sie!

Seit dem 31. Januar 2020 ist Großbritannien offiziell aus der Europäischen Union ausgetreten. Ende 2020 endet die Übergangsphase, während der das Vereinigte Königreich weiter wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt wurde.

Auch wenn viele Aspekte der zukünftigen Regelungen und Beziehungen für Unternehmen nach derzeitigem Stand noch unklar sind, sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für den weiteren Aufenthalt britischer Staatsangehörige ab dem 1. Januar 2021 in Deutschland in weiten Teilen bereits festgelegt.

Das Bundesinnenministerium hat hierzu in einer Broschüre Informationen für die Betroffenen zusammengestellt, außerdem gibt es eine Liste mit FAQs.

Grundsätzlich werden mit dem Austrittsabkommen die Rechte der Britinnen und Briten, die in der EU leben umfassend geschützt; sie können weiterhin in der EU leben, arbeiten und studieren. Die Ausländerbehörden werden ab dem 1. Januar beginnen, neue Aufenthaltskarten für britische Staatsbürgerinnen und -bürger auszustellen. Dafür sollten sich – falls noch nicht geschehen – Betroffene mit Wohnsitz in Düsseldorf auf der folgenden Internetseite registrieren:

Hier können Sie sich für eine Aufenthaltskarte registrieren.

Zu Fragen rund um das Thema Arbeit und Sozialversicherung für britische Staatsangehörige ab dem 1. Januar 2021 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Informationen und eine FAQ-Liste zusammengestellt.

Die Wirtschaftsförderung Düsseldorf wird Sie bei allen Fragen rund um den Brexit unterstützen und in Abstimmung mit anderen Ämtern alle erforderlichen Verwaltungsanfragen möglichst schnell und reibungslos abwickeln.

Insbesondere für Unternehmen, die Ihren Hauptsitz in Großbritannien haben und z.B. eine Niederlassung  in Düsseldorf gründen möchten, sind wir der erste Ansprechpartner. Aber natürlich beraten wir u.a. auch britische Bürgerinnen und Bürger, die sich in Düsseldorf selbstständig machen möchten. Auch Unternehmen, die sich zum Aufenthaltsstatus ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren wollen, können von uns erste Informationen erhalten.

Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen an:

  • Monika Bosbach
    Telefon +49 211 - 8995892

    E-Mail
  • Elisabeth Inhester
    Telefon +49 211 - 8995721

    E-Mail

Zur ersten Orientierung haben wir unten hilfreiche Links und Informationen zu Veranstaltungen für Sie zusammengestellt.


Fragen zu Aufenthalt britischer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger
Es ist noch nicht klar, in welcher Form der Brexit tatsächlich vollzogen werden wird. Das Amt für Migration und Integration der Landeshauptstadt Düsseldorf ist auch auf den Fall eines „harten“ Brexit ohne Abkommen vorbereitet und bietet britischen Staatsangehörigen, die in Düsseldorf leben, wichtige und praktische Hinweise online an.

WICHTIG: Britische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Düsseldorf können sich online auf der Seite der Ausländerbehörde registrieren und werden kurzfristig über notwendige Änderungen und ggf. Anträge informiert.  Mit der Online-Registrierung wird direkt auch der Antrag für einen nachfolgenden Aufenthaltstitel gestellt.
Weitere Informationen


Der Expat Service Desk ME&DUS, ein Projekt der Landeshautpstadt Düsseldorf, des Kreises Mettmann und der IHK Düsseldorf berät britische Staatsangehörige, die in Düsseldorf und im Kreis Mettmann leben und arbeiten und ggf. Ihren Aufenthaltsstatus ändern müssen. Arbeitgeber können ebenfalls ihre Fragen dort stellen:
www.expatservicedesk.de
www.expatservicedesk.de/de/brexit.html


Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat hat einen Onlineleitfaden für britische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger erstellt, der alle wesentlichen ausländerrechtlichen Fragen beantwortet:
www.bmi.bund.de


Fragen der Unternehmen zu neuen Handelsregularien und Niederlassungseröffnung
Eine Übersicht über die neusten Entwicklungen sind auf der Brexit-Themenseite der IHK Düsseldorf zu finden. Hier können Unternehmen prüfen, inwieweit sie vom Brexit betroffen sein werden und Rat dazu erhalten, welche Maßnahmen sie ergreifen sollten.
www.duesseldorf.ihk.de
 

Aktuelle Informationen der britischen Regierung