Düsseldorf Industriestandort

Industrie in Düsseldorf

Produkte und Dienstleistungen aus Düsseldorf kommen in der ganzen Welt zum Einsatz. Die konsequente internationale Ausrichtung der Unternehmen ist ein hervorstechendes Merkmal. Egal ob Stahlverarbeitung, Maschinen- und Anlagentechnik, Chemie, Konsumgüterproduktion, Zulieferer, Logistik und Infrastrukturdienstleistungen – in fast allen am Standort vertretenen Branchen finden sich Unternehmen, die mit ihren Produkten die globalen Märkte bedienen.

Beispielbild Industrie

Erfolg durch Innovation

Düsseldorf zeichnet sich durch eine Reihe von Standortvorteilen für Industrieunternehmen aus. So verfügt der Standort über ein gutes und differenziertes Qualifikationsniveau der Arbeitnehmerschaft einschließlich einer hohen Flexibilität und Mobilität, ein ausgezeichnetes technologisches Potenzial,eine zentrale wirtschaftsgeografische Lage innerhalb der europäischen Märkte mit guter Infrastruktur, eine differenzierte Stadtstruktur und ein entsprechend differenziertes Immobilienangebot.

Der Masterplan Industrie

Mit dem Masterplan Industrie setzten Stadt und Industrie ein starkes Signal:

Im Jahr 2011 beschritten Stadt, Industrie- und Handelskammer, Industrieunternehmen und Verbände neue Wege der Kooperation, um die Industrie am Standort Düsseldorf zu festigen, zu entwickeln und zukunftsfähig zu machen. In den Aktionsfeldern Infrastruktur, Clusterpolitik,  Energie, Industrieimage und Arbeitsmarkt wurden Grundvereinbarungen getroffen und gemeinsame Aufgabenkataloge erarbeitet.

Die Aktionsfelder geben das Programm vor, das nun gemeinsam abzuarbeiten ist. Dazu werden sich die Vertreter der Stadt, der IHK, der Industrieunternehmen und weitere Partner in Arbeitsgruppen bzw. in Jour-Fixe-Terminen verständigen und die anstehenden Projekte planen und umsetzen. In regelmäßigen Abständen soll eine aktualisierte Positionsbestimmung verbunden mit Zwischenberichten und Ergebnissen vorgelegt werden.

Daten und Fakten

Symbolgrafik zum Thema
  • Rund 1.400 Industrieunternehmen mit über 36.000 Arbeitskräften
  • Rund 10 Millarden Euro Umsatz/a
  • Exportquote von ca. 46 %
  • Schwerpunkte: Fahrzeugbau, Chemie, Maschinenbau und Stahl