Zukunft der Gasbeleuchtung: Dokumentation des Bürgerdialogs jetzt online

| Verkehr

Mehr als 350 Düsseldorfer waren im September zum Bürgerdialog zur Gasbeleuchtung gekommen. Archivfoto: Ingo Lammert

Einen Dialog zum weiteren Umgang mit der städtischen Gasbeleuchtung hatte die Stadtverwaltung im September 2018 der Bevölkerung angeboten. Ab sofort steht die Gesamtdokumentation des Bürgerdialoges im Internet unter www.duesseldorf.de/verkehrsmanagement zur Verfügung.

Einen Dialog zum weiteren Umgang mit der städtischen Gasbeleuchtung hat die Stadtverwaltung im September 2018 der Bevölkerung angeboten. Ab sofort steht die Gesamtdokumentation des Bürgerdialoges im Internet unter www.duesseldorf.de/verkehrsmanagement zur Verfügung.

In dem Auswertungsbericht sind die Fragen, Hinweise, Ideen und Ergänzungen der Bürgerschaft systematisch und vollständig ausgewertet dargestellt. Dieses Dokument dient insofern als Grundlage für den weiteren Prozess, der zur Fortschreibung des Masterplans "Energieeffiziente und historische Straßenbeleuchtung" führen soll. Die gesammelten Fragen und Hinweise werden in den weiteren Ablauf eingespeist und von der Stadtverwaltung zusammen mit Fachexperten und Vertretern aus der Stadtgesellschaft bearbeitet und in die Methodik zurückgespielt.

Um einen konstruktiven Dialog zwischen Politik, Stadtverwaltung und Bürgerschaft zu ermöglichen, wurden zwei Veranstaltungen von der Beteiligungsagentur Zebralog im Auftrag der Stadt Düsseldorf organisiert. Die bewusst offen gehaltene vorläufige Methodik stand im Mittelpunkt der Diskussion. Sie diente als Grundlage einer Verständigung mit Bürgerinitiativen, Straßengemeinschaften und anderen an dieser Thematik interessierten Bürgern.

Die Bürgerschaft ist auf diese Weise in den Prozess einbezogen worden und hat auf Grundlage der entwickelten Methodik Fakten denkmaladäquat, angemessen und differenziert neu bewerten können. Dabei sind bislang aus Sicht der Bürgerschaft unterrepräsentierte Belange genannt worden, die für die Weiterentwicklung der Methodik berücksichtigt werden sollen.

Weiteres Vorgehen

"Die Zukunft der Gasbeleuchtung in unserer Stadt hat einen großen Stellenwert für mich. Daher habe ich in meinem Dezernat für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen einen zentralen Ansprechpartner zu diesem Thema benannt: Herr Dirk Bommes fungiert ab sofort als Gaslaternenkoordinator", erklärt Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke.

Der neue Ansprechpartner nimmt Belange an, verteilt sie weiter und übernimmt die Kommunikation nach außen und innen. Unterstützung bekommt er dabei von einem Lenkungskreis, der auch die inhaltliche Steuerung des Prozesses übernimmt. Im Lenkungskreis fließen zudem sämtliche Ergebnisse aus den thematisch noch zu definierenden Arbeitskreisen zusammen. Die Lenkungsgruppe setzt sich aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Bürgerinitiativen sowie aus externen Experten zusammen. Die Arbeitskreise werden zur Hälfte aus Vertretern der Verwaltung und Experten sowie zur Hälfte aus Vertretern der Bürgerinitiativen gebildet.

Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung der Beleuchtungsinfrastruktur in Düsseldorf sollen fortan die beiden Prozesse Fortschreibung des Masterplans "Energieeffiziente und historische Straßenbeleuchtung", sowie die Fortschreibung des "Lichtmasterplans" miteinander verschnitten und parallel zu einem Ganzen erarbeitet werden.