Fachvortrag Männliche Jugendliche und ihre Lebenswelten

Am 20. August 2015 folgten etwa 90 Besucherinnen und Besucher der Einladung des Büros für die Gleichstellung von Frauen und Männern zum Fachvortrag von Prof. Dr. Ahmet Toprak ins Stadtmuseum.

Nach der Begrüßung von Claudia Bednarski, Vorsitzende des Ausschusses für die Gleichstellung von Frauen und Männern, führte Michael Hein, Mitarbeiter des Jugendamtes - Koordination Jugendhilfe, durch den Abend.

Um zu erfahren, wie männliche Jugendliche heute leben, welche Themen sie bewegen und wie Rollen- und Geschlechterbilder sie prägen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Mai 2010 einen paritätisch aus erwachsenen und jugendlichen Mitgliedern zusammengesetzten Beirat für Jungenpolitik einberufen.

Prof. Dr. Ahmet Toprak hat in seinem Fachvortrag die zentralen Ergebnisse der Beiratsarbeit vorgestellt. Einige zentrale Themen, die mit Jugendlichen diskutiert und im Bericht aufgearbeitet wurden, wurden aufgegriffen, zum Beispiel: Rollen- und Geschlechterbilder, Berufsbilder und Berufswahl, Geschlechtsidentität und Geschlechterdifferenzen, Freundschaften und Schule.

Nach seinem Vortrag stand Prof. Dr. Ahmet Toprak für zahlreiche Fragen zur Verfügung. Im Anschluss konnten sich die Gäste bei einem "come-together" weiter austauschen und diskutieren.

Referent Prof. Dr. Ahmet Toprak

ist eines der Mitglieder des Beirates für Jungenpolitik. Er ist seit 2007 Professor für Erziehungswissenschaft an der Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften. Zuvor war er mit dem Schwerpunkt "Gewaltprävention bei Jungen" in unterschiedlichen Feldern der sozialen Arbeit tätig.

Bericht "Jungen und ihre Lebenswelten"

Die Ergebnisse aus zwei Jahren Beiratsarbeit sind in dem Bericht "Jungen und ihre Lebenswelten - Vielfalt als Chance und Herausforderung" gesammelt. Dieser enthält sowohl wissenschaftliche als auch persönliche Beiträge. Der Beirat Jungenpolitik hat nicht über Jungen gesprochen, sondern mit ihnen. Gegenstand ist die Vielfalt der Lebenslagen, Lebenswelten und Lebenskonzepte von Jungen sowie Empfehlungen für eine dieser Vielfalt gerecht werdenden Jungenpolitik.